Wisst ihr ,welche Funktion die Grundherrschaft im Mittelalter hatte?

3 Antworten

Zwei Funktionen sind bei der Grundherrschaft besonders beachtenswert: Die Erwirtschaftung von über den Eigenbedarf hinausgehenden Lebensmittel etc. und die Befreiung des Grundherrn von körperlicher Arbeit seinerseits – wobei dies verschiedene Grade der Befreiung annehmen konnte. 

Beide Funktionen ermöglichten es dem Grundherren gewinnbringend Handel zu betreiben und sich militärisch-politisch zu engagieren. 

Wichtig ist noch zu erwähnen, dass man sich als Grundherren nicht zwangsläufig nur EINEN Herren vorstellen darf. Zu den wohl bedeutendsten Grundherren des Mittelalters gehörten zahlreiche Klöster.  

Naja, es war ja alles so geregelt, dass es bestimmte Stände gab und so jeder der Meinung war, dass allesvso gottgewollt ist. So hat keiner versucht, sich aus seiner Rolle zu befreien oder gegen seinen Herrnwas zu sagen... nur so hat die Herrschaft des Königs in einer absolutistischen Herrschaft funktioniert, weil jeder das gemacht hat, was er sollte

Bei der Grundherrschaft gab es den Grundherrn (z.B. den Adel) dieser gab dem Bauern sein Land für den Ackerbau, und Schutz. Dafür musste der Bauer im Gegenzug den Acker des Grundherrn pflegen und andere Aufgaben für ihn erledigen, welche Frondienstse genannt wurden

Quellenanalyse Mittelalter?

Wir schreiben morgen eine Geschichtsklausur (Quelleninterpretation), das Thema wird grundherrschaft/Lehnswesen sein. Kennt ihr vielleicht Texte die drankommen könnten??

...zur Frage

Mittelalterliches Kaisertum?

Hey,

ich muss für einen Vortrag herausfinden, welche römischen, germanischen und christlichen Elemente im mittelalterlichen Kaisertum miteinander verbunden waren, finde jedoch nichts darüber was mir weiterhilft.

Kann mir jemand auf die Sprünge helfen?

Danke für alle sinnvollen Antwortne, HATGUAZIGHTGA.

...zur Frage

Was ist der Unterschied zwischen Herrenhof, Salland und Hufland?

Grundherrschaft im Mittelalter. :)

...zur Frage

Kann mir einer erklären wie Verhältnis im Mittelalter zwischen weltlicher und geistlicher Gewalt war?

Ich blicke gar nicht mehr durch. Mittelalter, das Verhältnis zwischen weltlicher Macht (König) und geistlicher Macht (Papst). Gibt es da verschiedene Verhältnisse oder wieso bin ich so durcheinander?

Danke für eure Hilfe.

...zur Frage

Wie kamen die Menschen im Mittelalter auf die Idee, die Erde wäre ein Scheibe?

Es war schon in der Antike bekannt, daß die die Erde eben rund ist. Dieses "Wissen" ging dann wohl verloren, aber wie kann sowas passieren?

Man kann (indirekt) ja mit bloßem Auge sehen, daß die Erde keine Scheibe sein kann. Alleine schon die Tatsache, daß es einen Horizont gibt, müßte ja dem doofsten Mittelalterbauer gezeigt haben, daß da was nicht stimmt. Sonst könnte man ja von Hamburg aus Norwegen sehen oder England.

Es gab ja damals auch schon Mathematik und Anhand des Winkels, wie der Horizont abtaucht und die Tatsache, daß damals ja auch andere Kontinente (bis auf den Doppelkontinent Amerika und Australien) bekannt waren, hätte man ja sehr leicht schon ausrechnen können, daß die Erde eine Kugel ist.

Davon abgesehen, daß am Himmel ja auch runde Planeten sind. Wie konnten die Menschen dann ernsthaft auf die Idee kommen, daß die Erde flach wäre? Daß es sogar so weit ging, daß (die paar wenigen Intelligenten) die es besser wußten, verbrannt wurden?

Wie konnte sich dieses Weltbild durchsetzen, obwohl es schon zu Zeiten der Himmelsscheibe von Nebra bekannt war? Hat der Vater dann zu seinen Sohn gesagt "so ein Quatsch, die Erde ist doch nicht rund wir waren saublöd damals, natürlich ist sie flach, das sieht man doch schon an... "-an was eigentlich?

Wie wurde dieses Weltbild begründet?

...zur Frage

Hörige im Mittelalter; Stadtluft macht frei?

Invieweit konnten ehemalige Hörige ihre Lebens- und Rechtssituation in einer mittelalterlichen Stadt verbessern? Freiheit bekamen sie ja, aber auch Rechte? Am besten wäre ein Vergleich mit der Grundherrschaft

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?