Wissenswerte Universums Bücher?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo DivXQuartZ, 

Astrophysik-Bücher gibt es sehr schöne. Und ganz unterschiedliche:

Mein Lieblingsbuch ist nach wie vor der Klassiker von Carl Sagan "Unser Kosmos". Ich finde es immer noch lesenswert, obwohl es schon so viele Jahre auf dem Buckel hat. Kein Buch erklärt so schön interdisziplinär wie Wissenschaft funktioniert und wie wissenschaftliche Entdeckungen immer auch erst ermöglicht werden, wenn die Freiheit des Denkens gesellschaftlich möglich ist. Das Buch zeigt unseren Platz im Kosmos und ist über die daraus resultierende Verantwortung für unseren Planeten heute so aktuell wie in den 1980ern, wenn nicht mehr. 

Unbedingt die gebundene Ausgabe mit den über 500 farbigen Abbildungen gebraucht kaufen... ist ein echtes Schnäppchen für so ein schönes Buch

https://www.amazon.de/gp/offer-listing/3860472445/ref=dp_olp_used?ie=UTF8&condition=used

Wenn Du ein aktuelleres Buch suchst, das laienverständlich wirklich viele Themen der Astrophysik streift, dann würde ich zu "Urknall, Weltall und das Leben - Vom Nichts bis heute Morgen" von Harald Lesch und Josef Gaßner raten. Dem hier:

https://www.amazon.de/Urknall-Weltall-das-Leben-Wissenschaft/dp/3831204349/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1500418019&sr=1-1&keywords=urknall+weltall+und+das+leben

Das ist als Dialog der beiden geschrieben. Man fühlt sich also beim Lesen ein bissi so, als säße man im Zug neben zwei Astrophysikern und hört ihnen beim Fachsimpeln zu. 

Wenn Du eher nach einem Lehrbuch suchst: Hier ist eines für umsonst online: Das 15-bändige "kleine Lehrbuch"

https://www.astronomie.de/bibliothek/kleines-lehrbuch-der-astronomie/

Alle drei Bücher sind möglichst laienverständlich geschrieben. Das gilt auch für die anderen Bücher von Harald Lesch. 

Anspruchsvoller - und damit meine ich deutlich anspruchsvoller - liest sich Brian Greene, zum Beispiel sein "Der Stoff, aus dem der Kosmos ist". Das taucht tiefer ein in die Konzepte der Relativitätstheorie und auch der Stringtheorie (Greene ist ein alter String-Fan..)

https://www.amazon.de/Stoff-aus-dem-Kosmos-ist/dp/3442154871/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1500418333&sr=8-1&keywords=der+stoff+aus+dem+der+kosmos+ist

Ist ein super Buch, aber eben nicht ganz so leicht zu lesen.

Und wenn Dir diese Empfehlungen nicht reichen... hier:

http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2011/11/08/bucher-uber-astronomie/?all=1

hat der Astrophysiker und Scienceblog-Blogger Florian Freistetter einmal alle Lieblingsbücher seines Bücherregals vorgestellt. Das sollte dann eine Zeit lang reichen... ;-)

Grüße

P.S.: Florians Blog ist zwar kein Buch, aber als Lektüre für Astrophysik-Fans natürlich trotzdem immer einen Blick wert. 

Und wenn wir schon im Web sind: 

Lohnenswert sind alle Folgen "Alpha Centauri" von Harald Lesch

http://www.br.de/fernsehen/ard-alpha/sendungen/alpha-centauri/alpha-centauri-videothek-videos100.html

Und auch sein YouTube-Kanal zusammen mit Josef Gaßner, der so heißt, wie das Buch der beiden: 

https://www.youtube.com/user/UrknallWeltallLeben/videos

Da findet man jede Woche tolle Vorträge zum Thema Astrophysik. 

Nett zu hören ist auch Florian Freistetters Podcast, die "Sternengeschichten"

https://www.youtube.com/user/sternengeschichten/videos

Das beste Lexikon im Web zum Thema, finde ich, ist das von Andreas Müller. Du findest es hier im Link links..

http://www.spektrum.de/astrowissen/

Von Andreas Müller erscheint im August auch ein interessant klingendes Buch über Gravitationswellen. Das hab' ich aber natürlich noch nicht gelesen... ;-)

Grüße

Wollte auch schon fast schreiben, dass man einfach die Beiträge von uteausmuenchen von gutefrage.net durchstöbern könnte^^

0

Mein erstes Buch war Stephen Hawkings "Eine kurze Geschichte der Zeit" als illustrierte Ausgabe, die etwas verständlicher ist, da auch Bildmaterial mitgegeben ist. Zugegebenermaßen musste ich mich dennoch sehr darauf konzentrieren, was ich da gelesen habe. Also so nebenher reingucken beim Essen ist nicht (zumindest nicht für mich als Mann mit nur rudimentär ausgeprägten Multitasking-Fähigkeiten).

Speziell hat mir das geholfen um die Gravitation oder die Expansion des Universums besser zu verstehen (Stichwort: Rotverschiebung). Dazu wird dort auch vermieden zu mathematisch zu werden. Also Formeln und detailierte Berechnungen sind dort relativ selten. Es werden dann eher Bezüge zu bekannten Größen genommen usw., was das Ganze etwas einfacher verdauen lässt. Außerdem beschreibt er auch nicht selten, wie die Wissenschaftler das Ganze entdeckt haben und welche es überhaupt waren. Stellt oft auch deren damalige Sicht da (und eben auch, dass manchmal etwas quasi versehentlich entdeckt wurde).

Zur Entstehung von Sternen beziehungsweise der Betrieb von Kernfusion und der daraus resultierenden Umwandlung in schwerere Elemente usw. würde ich tatsächlich wie QuBus es vorschlägt auf unseren Herrn Lesch verweisen. Zumindest in seinen Videos beschreibt er das recht einfach gehalten, aber dennoch präzise genug um die Zusammenhänge auch als Nicht-Physiker zu verstehen. Durch seine Person habe ich quasi zum ersten Mal wirklich verstanden, was genau mit dem Wasserstoff passiert und warum dabei so viel Energie freigesetzt wird (Stichwort: Massendefekt). Da ist vielleicht auch sein Youtube-Channel interessant, da er meiner Meinung nach auch ein guter Unterhalter ist.

Kosmologie für Fußgänger

Eine Reise durch das Universum

von Harald Lesch und Jörn Müller

gibt's auch als Hörbuch:

youtu.be/NjsSyc7mpjU

Die Formulierung "da oben" find ich lustig. Du befindest dich auf dem Planeten Erde. Die Erde befindet sich im Universum. Das Universum ist also nicht nur "da oben" sondern überall um dich herum!

https://ixquick-proxy.com/do/spg/show_picture.pl?l=deutsch&rais=1&oiu=https%3A%2F%2F4.bp.blogspot.com%2F-ldYPuZlYFcw%2FU61kVcBHmFI%2FAAAAAAAAIVU%2F14HjqLfHvHI%2Fs1600%2Fyou-are-here_2.png&sp=8433aa82cca1fffe581e60d155209c1f

Was möchtest Du wissen?