Wissenschaftlicher Aspekt der Weltenstehung

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hallo, MrsJessieCrazy,

da du das Referat in Religion halten sollst, wäre es angebracht, darauf hinzuweisen: Wissenschaftliche Erkenntnisse widersprechen den Texten in der Bibel nicht.

Die Bibeltexte sind keine naturwissenschaftliche Darstellung der Weltentstehung, sondern sie sind theologische Aussagen. Daher kann man Wissenschaft und Schöpfungstexte der Bibel überhaupt nicht vergleichen. Jeder Versuch, die Schöpfungstexte wissenschaftlich begründen oder widerlegen zu wollen, würde am Sinn der Texte vorbeigehen.

Es wäre etwa so sinnvoll, als wolle man die Fabel von der Grille und der Ameise biologisch betrachten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn ich mich recht entsinne ist der aktuelle Stand in der wissenschaftlichen Kosmologie der, dass man immer noch nicht weiß, wo das Universum herkommt.

Zwei Theorien behaupten sich wohl derzeit. Nach der einen war vor dem Urknall schon ein Universum da, das zu einem Punkt kollabierte und danach - im Urknall - wieder expandierte. Und immer so weiter. Wo/wie das ganze aber angefangen hat weiß keiner.

Alternativ geht man davon aus, dass unser Universum praktisch als "Nebenwirkung" bei der Kollision zweier "Branen" (vierdimensionale "Häute") entstand. Schön - aber wie diese entstanden sind, das weiß auch wieder keiner.

http://www.bild-der-wissenschaft.de/bdw/bdwlive/heftarchiv/index2.php?object_id=10100208

Die Quintessenz ist also, dass die Wissenschaft keine besseren Erklärungen auf Lager hat, als die Religion sie in der Schöpfung hat. Nur kompliziertere... ;-))

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mit den wissenschaftlichen Aspekten der Weltentstehung ist man nur ziemlich schnell auf dem "Holzweg", denn das Ereignis des Urknalls war nicht der Beginn der Schöpfung, dieses Schöpfungsjahr begann Milliarden von Jahren vorher, sondern der Beginn einer riesigen Tragödie, die von Gott nie vorgesehen war. Wen das interessiert kann sich meinen Artikel dazu ansehen, den man unter dem Titel "Die Wahrheit über den Urknall" finden kann.

Der Urknall ist in Wirklichkeit die Zerstörung von Sadhanas Sonne, der ursächlichen Urheberin des Fallgeschehens, welche dadurch, dass sie sich über Gott erheben wollte ein unsägliches Leid und Chaos verursachte. Und wir befinden uns jetzt innerhalb des ehemaligen Raumes, welche diese Sonne einnahm. Dieser Raum wurde dann von Gott als Rückführungsstätte und Lernschule für die Gefallenen ausgebildet.

Unser Sonnensystem wird von Wissenschaftlern angenommen, dass es vor ca. 8 Milliarden Jahren entstand. Im geistigen entsprechen 8 Milliarden Jahre einer Schöpfungsstunde. Mit der Bildung unseres Sonnensystems wurde die 3. und letzte Erlösungs- und Rückführungsepoche für die Gefallenen des Fallgeschehens eingeläutet, an deren Ende wir jetzt angekommen sind. Das bedeutet aber dennoch, dass es noch ca. 2 - 3 Milliarden Jahre dauert bis auch der Letzte heimgekehrt ist in unsere wahre Lichtheimat.

Evolution im Sinne Darwins gibt es nicht. Man muss ja bedenken, dass die gefallenen Geschöpfe, also der Anhang von Sadhana (Luzifer) schon Milliarden Jahre zuvor im Lichtreich existierten, bevor es überhaupt Grobmaterie gab. Alle Erscheinungsformen des Mineral-, Pflanzen-, Tierreichs und letztlich auch die Inkarnation der Gefallenen sowie nichtgefallenen Helfern aus dem Lichtreich in materiellen menschlichen Körpern dient der Erlösung der Selenkraftanteile, also der Gedankenemanationen der Gefallenen, die diese in ihrer Lieblosigkeit nicht in der Schöpfungsordnung seiend, schufen. Denn auch das in der Abirrung Geschaffene, muss volle Realität haben dürfen, ist nicht wieder auflösbar, sonst wäre die ganze Kindschaffung ein Witz. Gott schuf keine Marionetten, sondern Geschöpfe nach Seinem Ebenbilde in Freiheit, die sich frei entwickeln sollen.

Und wenn man das weiß und sich jetzt z.B. die verschiedenen Tierformen ansieht, dann kann man bereits erkennen, welche Seelenkraftanteile sie in sich tragen zur Wandlung. Und wie oft stellen wir fest, wie menschlich manche Tiere handeln. Die Aufgabe der Wandlung dieser Seelenkraftanteile bringt die verschiedenen Tierformen hervor. Und natürlich trägt auch der Mensch dann solche Fallpotenzen zur Wandlung in sich und der Lebenssinn ist es, sich immer wieder neu für die Liebe zu entscheiden und gerade nicht im Sinne dieser Fallpotenzen zu handeln. Ich denke, das wird uns gut gelingen mit der Hilfe Jesu, durch wen wir letztendlich Erlösung finden werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
ArchEnema 27.03.2014, 09:39

Alter...! Das was du geraucht hast will ich auch haben... ;-)))

Nimms mir nicht übel, aber dass das Esoterik par excellence ist, das ist Fakt. Das ist ja auch OK - aber damit ist weder in den Naturwissenschaften noch im Religionsunterricht ein Blumentopf zu gewinnen. ;-))

Wieso bleiben wir nicht einfach bei Ymir? Man muss doch nicht das Rad neuerfinden.

5

Das reicht für ein RELI Referat, vernünftig recherchiert, doch vollends aus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie wärs denn mit der biblischen Sicht der Weltentstehung:

http://konkordant.de/evolution_und_schoepfung.pdf

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
MrsJessieCrazy 26.03.2014, 15:36

Ich muss NUR aus der Wissenschaftlichen Sicht. Andere aus meiner Klasse machen die biblische.

1
MissMarplesGown 27.03.2014, 00:40
@Wasserhut

@Wasserhut, nun lass diese Schüler doch in Ruhe arbeiten!! :-))) Sie werden von einem Lehrer betreut und angeleitet!

3
Wasserhut 27.03.2014, 11:01
@Phylangan

Un- bzw. Fehlwissen qualifiziert jemanden? Na gut, wenn du meinst^^

1
Phylangan 27.03.2014, 17:02
@Wasserhut

Also so wie du es ausdrückst klingt das doof ;-)

Wobei Un- bzw. Fehlwissen die Menschheit ganz schön voran gebracht hat.

0

Was möchtest Du wissen?