Wissenschaftliche Lektüre über MDMA?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

PIhkal und TIhkal von A. Shulgin. Der Autor der beiden Bücher ist der Mensch, der das psychedelische Potential von MDMA erstmals entdeckte und für die Öffentlichkeit Preis gab. Zudem hat er etliche psychedelische Substanzen erstsynthetisiert und gilt neben Hofmann als wichtigster Pionier der gesamten psychedelischen Szene. Seine Erfahrungen sind, neben vielen interessanten Infos in den beiden Büchern niedergeschrieben. Sie sind in der Thematik uneingeschränkt empfehlenswert und gelten in Psychonautenkreisen, jedoch auch für Forscher und Wissenschaftler in den jeweiligen Bereichen als Pflichtlektüre. Da du allem Anschein nach ja gerne etwas über MDMA lernen magst, solltest du dir vielleicht in Erwägung ziehen, dir PIkhal zuzulegen. Dieses beschäftigt sich mit psychedelischen Phenethylaminen wie 2C-B, Meskalin und natürlich MDMA.

Solltest du das Buch jedoch hauptsächlich für Biochemische Zwecke nutzen, solltest du dir vielleicht die andere Antwort ansehen. In den von mir genannten Lektüren geht es nunmal hauptsächlich um die Erfahrungen mit den Substanzen und die Chemie.

Lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mgausmann
07.01.2016, 19:31

Das PIhkal gibt es übrigens auch kostenlos online irgendwo... jedenfalls ist die Lizenz freigegeben.

2

PIhkal wurde ja schon genannt, alternativ kann ich auch Psychedelische Chemie von D. Trachsel empfehlen.
Beide Büchern erfordern natürlich ein gewisses Maß an chemischer Vorbildung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mgausmann
07.01.2016, 19:33

Achja, ansonsten kann ich auch "Naturstoffe in der chemischen Industrie" von Bernd Schäfer empfehlen. Ist auch etwas "leichtere" Lektüre als der Trachsel und behandelt auch viele interessante physiologisch aktive Stoffgruppen. Amphetamine stehen jedoch nicht drin...

0

Such nach dem Buch "Phenethylamine" :)

Geballtes Fachwissen in ich glaub ü1000 Seiten. Es wäre aufjedenfall sein Preis wert.

Btw MDMA ist weniger ein Psychedelikum und mehr ein Entaktogen sowie Empathogen.

Gruß Glückspilzler.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mgausmann
07.01.2016, 19:37

Hachja, wie ich diese Fachbuchpreise liebe.... kannte ich jedoch noch nicht, vielleicht schau ich da mal rein, wenn ichs in der Bib finde, Danke! :)
Kenne vom Autor nur das Buch "Psychedelische Chemie", was ziemlich gut gemacht ist ;)

2

Was möchtest Du wissen?