Wissen Menschen wenn sie Alzheimer haben?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Eine Demenz empfinde ich persönlich als eine der schlimmsten Erkrankungen, einfach weil man zuschauen muß,wie die eigene Persönlichkeit der Betroffenen zugrunde geht und sie sich wahrhaftig zum Baby zurückentwickeln.

Am Anfang merken die Betroffenen noch,wie sie allmählich immer mehr ihre intellektuellen Fähigkeiten verlieren wie Gedächtnisverlust,Orientierungsschwierigkeiten,Verlust d.logischen Denkens,der Urteilsfähigkeit,Verlust eigener Interessen und den soz.Rückzug.

Im Verlauf der weiteren Erkrankung kriegen Sie im Normalfall ihre Krankheit nicht mehr bewusst mit-allerdings haben sie zwischendurch immer wieder "helle Augenblicke" und vor allem,was mir schon aufgefallen ist, gefühlsmässig haben sie wohl doch sowas wie ein Gespür für Liebe,Zuwendung und gefühlsmässigem Erkennen Ihrer Angehörigen,wenngleich sie diese nicht mehr wirklich bewusst wahrnehmen und vor allem einreihen können.

Unendlich traurig,da ich finde,dass hier Abschied auf Raten für Betroffene und Angehörige stattfindet.

Ja denn es kommt schleichend und sie merken am Anfang schon, dass sie immer mehr vergessen. Sachen nicht mehr können die sie mal konnten. 

Im Anfangsstadium merken sie das sehr wohl. Schlimm.

Meine Oma hat nur gemerkt, dass sie manche Dinge einfach nicht mehr konnte, wobei sie bei noch vollem Bewusstsein mitbekam, nicht mehr schreiben zu können: sie wusste einfach nicht mehr, wie das geht.

Dabei war ihr aber klar, dass sie es mal konnte: der absolute Alptraum für sie.

Später kamen noch Ängste hinzu und im späteren Stadium war sie teils in der Vergangenheit teils keine Ahnung wo...,um aber immer wieder wache Momente zu haben, lange, nachdem sogenannte Experten ihr alles geistige Vermögen längst absprachen.

Besonders blöd war für sie, dass ihr Mann ein echter Trampel war, der kein Mitgefühl/ Verständnis hatte, da total verkopft =  0 Empathie, lG.

Ja, sie merken den Beginn ihrer Erkrankung. Wobei nicht jede Vergeßlichkeit eine Demenzerkrankung bedeutet.

Erst im späteren Verlauf verliert der Kranke den Bezug zu sich und seinem Zustand.

Ja, das wissen sie. Es wird weniger, aber sie wissen es zumindest von Zeit zu Zeit. Das muss schlimmer sein, als wenn man einfach so weggetreten ist.  Dass auch das Umfeld leidet, ist klar.

Auch Dir noch einen schönen Sonntag.

Nein, denn Alzheimer bzw. Demenz kommt ja nicht von heute auf morgen. Sie merken zum Anfang vielleicht, das sie viel vergessen. Das etwas viel ernsteres dahinter steckt, wird von den kranken nicht selber wahrgenommen. 

blumenfrau 27.02.2017, 08:12

Meiner Erfahrung nach gestehen sich sowohl die Betroffenen als auch deren Angehörige häufig die Auffälligkeiten im frühen Stadium nicht ein. Krankheitsansätze werden noch mit Humor überspielt, Nachfragen lösen allmählich aber Scham und Aggressionen beim Betroffenen aus.

Der Kranke merkt sehr wohl, dass etwas nicht stimmt, versucht aber so lange es irgend geht, die Auffälligkeiten zu verbergen

0

Also bei Alzheimer kann ich nichts dazu sagen aber bei meinem Opa wurde vor etwa 1 1/2 Jahren Demenz festgestellt und er hat mittlerweile auch eine Pflegestufe und am Morgen hilft ihm (und meiner Oma (Pflegestufe 3)) eine Frau vom Sozialdienst.

Er kann sich noch gut bewegen jedoch vergisst er alles innerhalb kürzester Zeit und das schlimmste ist für ihn dass er auch weiss dass er es nicht mehr weiss und das sagt er auch immer.

Ich denke bei Alzheimer wird es ähnlich sein. MfG

Ja sie wissen es bestimmt, sie vergessen es aber ganz schnell wieder.

Nein gerade dann nicht  wenn sie am Endstadium angelangt sind.. Und dann gibt es wirklich Menschen die meinen "aber er weiß doch was er macht" bescheuert 

Hast du Mohammad Ali gesehen
Der hatte diese Krankheit und starb

Dschubba 25.02.2017, 23:00

Muhammad Ali hatte Parkinson, kein Alzheimer :-)

1
asiawok 26.02.2017, 01:07

Dann habe ich Alzheimer
Danke für die Korrektur

0

Was möchtest Du wissen?