Wiso sich Ritzen?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Warum man sich ritzt. Und was dann in einem Vorgeht.Kennst du das Gefühl die Schuld immer bei dir zu haben?Zu denken dass nur du falsch bist?Das Gefühl sterben zu wollen aber es nicht zu können?Die Auslöser dieser Gedanken sind verschieden. Vom Stress/Streit mit der Familie oder nur den Eltern – was ja jeder hat – können die Probleme auch grösser sein wie Mobbing, öfters Schläge oder schlimme Beleidigungen von Angehörigen usw. Viele denken jetzt warscheinlich: „Und wegen Stress/etwas Streit oder so ritzt man sich? Dann würde ich ja etwa schon Tod sein! Und die beklagen sich da. Sind doch eh nur Ausreden! Die wollen alle bloss Aufmerksamkeit.“ Doch so ist das nicht! Ritzen ist ein Hilferuf! Immer!Egal ob es grössere oder kleinere Probleme sind; Die Betroffenen sind verzweifelt!Kennst du das Gefühl mit niemandem wirklich darüber reden zu können, weil niemand dir so hilft wie du es brauchst und willst? Und du selbst nicht genau weisst wie man dir helfen kann?Das Gefühl schreien zu wollen, doch es geht nicht? Sterben zu wollen, doch es geht nicht?Kennst du es, das du weinen musst und willst, um Alles raus zu lassen?Bestimmt!Doch kennst du es auch dass, das nicht mehr reicht, es dir zu viel wird, du die Schere siehst und denkst „Wieso nicht?“ Ich denke nicht…Naja… In diesem Moment fängt es dann richtig an.Erst sind es nur Schürfungen die du dir einmal mit der Schere zugefügt hast. Sie bluten auch nicht obwohl du es vielleicht willst, weil du dich bestrafen willst und den Druck raus Lassen. Die „Schürfwunden“ schmerzen auch nur einen kurzen Augenblick. Und wenn du es getan hast geht es dir wieder besser, weil endlich wieder Alles raus ist.Einmal ritzen, immer ritzen! Das stimmt.Denn vom ersten Mal an wird es immer wie schwieriger der Klinge zu widerstehen, aber auch immer leichter sich zu ritzen!Da es eine Sucht ist!Das nächste was kommt ist dass man es schon nur tut wenn man schlecht gelaunt ist oder deprimiert/man verletzt wurde. Es ist schwer es für sich zu behalten. Oft erzählt man es zu erst den besten Freunden. Die richtigen Freunde reagieren hauptsächlich geschockt und haben oft auch Angst. Manchmal erzählt man es dann auch einem Elternteil. Natürlich wollen diese unterstützen und helfen.Doch am Anfang will man keine Hilfe. Es sieht noch nicht so schlimm aus doch dass wird es noch. Das weiss man aber noch nicht, man denkt man schafft es alleine Aufzuhören. Für die Freunde und Familie.Aber wenn man richtig verzweifelt ist tut man es erneut. Die Schnitte werden tiefer und es Blutet.Das Blut ist da für die Tränen die nicht mehr reichen um Alles raus zu lassen. Man fängt an es gerne zu sehen und den Schmerz gerne zu fühlen, da er von den Seelischen Schmerzen ablenkt, er stellt sie in den Hintergrund.Doch langsam reicht die Schere nicht mehr und man nimmt Messer/Klinge/Rasierklinge oder so.Sich zu ritzen wird immer wie leichter, der Ablauf aber ist immer gleich:Man ist Traurig, wütend, deprimiert, eben depressiv. Man will und kann nicht mehr. Dann ritzt/schneidet man sich, sieht sich das Blut an. Es geht einen Moment lang besser. Wenn man dann aber das Blut abwischt bereut man es, doch man weiss; Es wird wieder geschehen.Es gibt Narben. An der Haut und in der Seele. Die auf der Haut kann man verdecken, doch sie sind da. Doch die in der Seele bleiben ewig. Man kann sie nicht Ignorieren, ebenso wie die Narben auf der Haut. Doch man kann sie in den Hintergrund stellen in dem man sich wieder ritzt und sich um diesen Schmerz kümmert.Deshalb ist es ein Teufelskreis!!!depressiv – ritzen – alles bestens – narben/schnitte sehen – depressiv – usw.Man sagt es niemandem mehr. Man muss immer auf „Das glückliche Mädchen von damals“ machen, doch das ist schwer. Manchmal ist man ehrlich glücklich, doch schon das Kleinste dass passiert macht einen wieder unglücklich.Man wird oft gefragt was los ist. Und man muss immer eine Ausrede finden, sagen dass sonst Alles gut ist und lächeln. Da das meist recht gut funktioniert ignorieren die anderen dann diese Stimmungsschwankungen. Wenn man es sagen würde, würden denken: „Die will doch eh nur Aufmerksamkeit“, wie so viele.Weisst du wie es ist wenn man weiss dass über einen gesprochen wird. Wenn du weisst, dass sie Dinge sagen wie: „Die ist doch verrückt!“, oder „Seid nett zu ihr, sie ist psychisch innstabil“, Die anderen fragen auch weshalb ich nie etwas gesagt habe.Merken sie denn nicht dass sie die sind die nicht zuhören, oder es einfach ignorieren und wieder vergessen? Eine Narbe sagt mehr als 1000 Worte!Rote Tränen tragen mehr Leid als normale. Jeder Schnitt ist ein Hilferuf!Man sehnt sich so sehr nach einem Menschen der einem zuhört, die Narben oder immer noch Schnitte sieht und dessen Augen sagen: „Ich verstehe dich.“Einen Menschen bei dem man sich nicht schämen muss die Narben zu zeigen.Es ist ein Teufelskreis!Hat man es einmal getan kann man es immer wieder tun! Daher ist es Nie wirklich zu Ende!

Sorri für den langen Text und das Alles anneinander ist.

Betroffene berichten, dass sie durch das Ritzen oder anderes selbstverletzendes Verhalten inneren Druck abbauen können. Außerdem hätten viele Betroffene das Gefühl, neben sich zu stehen, sich und ihr Leben von außen zu beobachten - ein Gefühl von Taubheit und gewisser Leere. Sie berichten, dass sie sich durch das Ritzen wieder spüren und lebendig fühlen.

Die meisten Leute, sie sich selber verletzen, 'ritzen' sich, weil sie Druck abbauen möchten, den sie von zu Hause oder in der Schule gemacht bekommen und diesen nicht mehr standhalten können. Manche schneiden sich, weil sie starke Probleme haben, mit denen sie nicht mehr allein klar kommen, aber ihren Eltern nichts davon sagen möchten, weil sie diese nicht belasten möchten, oder sie sich den ganzen Tag streiten, und man überhaupt nicht zu Wort kommt um um Hilfe zu bitten. 



Ich ritze mich, bin nicht stolz darauf, aber diese Narben gehören zu meinem Leben,  ich steh einfach dazu, und geb nen F*ck auf das gelaber von anderen, weil die mir meine Probleme auch nicht abnehmen. ;)

sie kommen nicht alleine mit Problemen klar hassen sich selber und wollen sich dafür bestrafen das ist schon eine Krankheit sie wollen Hilfe aber eigentlich auch nicht das ist ein Hilfe ruf und man kommt nicht mehr davon raus weil es zur sucht geworden ist sie wollen wieder was fühlen und schneiden deswegen ihre haut auf ( rede aus eigener Erfahrung )

oder sie haben in der Vergangenheit was schlimmes mitmachen müssen und wurden dadurch depressiv und konnten es nicht verarbeiten 

Hey,

Das wurde doch schon oft genug hier gefragt und auch beantwortet. Einfach mal suchen vorher.

Aber ums nochmal kurz zu erklären, da schon viele wieder antworten, obwohl sie es selbst nicht kennen:

Die meisten tun es nicht wegen der Aufmerksamkeit. Viele Menschen verstecken diese jahrelang oder verletzen sich an Stellen, die nicht offensichtlich sind.

Es ist eigentlich immer ein Begleitsymptom einer psychischen Erkrankungen, wie Depressionen, Angststörungen, Essstörungen, Borderline z.B.

Gründe:

Man fühlt nur Leere durch die Depressionen und durch das selbst verletzen, fühlt man sich wieder.

Man hat gelernt, dass man perfekt sein muss und bestraft sich, für seine Fehler.

Man kann auch dem Gedankenkarusseln nicht mehr ausbrechen.

etc...

Liebe Grüße, Flupp

Meine Freundin richtz sich und das tun die Menschen die Aufmerksamkeit wollen oder Probleme haben damit jemand sie beachtet

Flupp66 29.05.2015, 16:17

Die meisten wohl eher nicht. 

2
SternenDrache 30.05.2015, 23:54

Aua,Aua,AUAAA..
Das lesen diese Kommentars schmerzt auf so unendlich vielen Ebenen..
Erstmal ist die Rechtschreibung welche zum heulen ist und dann diese ''ach so informierte'' Halbwahrheit..
Über 90% der Menschen die sich ritzen tun dies nicht aufgrund der Aufmerksamkeit..
Ganz im Gegenteil..
Sie verstecken ihr Narben sogar so gut es geht.
Sie tun es, zum Stressabbau oder um ihren Selbsthass auszuleben.
Sich selbst zu bestrafen, wenn sie Erwartungen nicht erfüllen.
Sich selbst fühlen zu lassen, dass man noch am Leben ist..
Und so viel mehr.

Es geht bei ritzen in den seltensten Fällen um simple Aufmerksamkeit.
Und auch wenn sich jemand ritzt und dies in die Öffentlichkeit trägt ist es eher ein Hilfeschrei als einer nach simpler Aufmerksamkeit..
unterlasse solche Kommentare in Zukunft bitte.

3

mir wurde gesagt das man sich ritzt weil man dann für kurze zeit den seelischen schmerz vergisst und sich nur auf den Physischen Schmerz fokusiert :)

In der Neuzeit, weil es eine Modeerscheinung geworden ist.

Bei "tatsächlichen Gründen" des R. steht eine äußert dramatische Kindheit und Entwicklung dahinter.

Ich verstehe das auch nicht eine damalige Freundin hat das gemacht also mehrere aber die hat sich ganze Wörter rein geritzt find das dämlich

Nein tue ich zwar nicht hab nur gehört das das Menschen machen wegen dem Gefühl daran

Psychische Probleme.

Was möchtest Du wissen?