Wiso nach 2 Jahren wieder eine Zeugenaussage vor Gericht zum selben Fall tätigen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es kann schon sein, daß es so lange gedauert hat, bis die Berufungsverhandlung stattfindet. Wenn Du zum Landgericht geladen bist, dann ist das in jedem Fall der Grund. Andernfalls kann es auch sein, daß der Verurteilte Revision eingelegt hat, dieser stattgegeben und die Sache zur erneuten Verhandlung ans Amtsgericht zurück verwiesen wurde.

Es könnte sein,dass die Ermittlungen in dem Fall aufgrund von der Aktenlage neu aufgenommen worden sind und du deshalb nochmal aussagen musst.

Was geschieht nun nach Zeugenaussage?

Im November müsste ich vor Gericht eine Zeugenaussage tätigen bezüglich Verkauf von Dopingmitteln. Der Angeklagte war natürlich auch anwesend jedoch der Kläger nicht. Ich habe meine Aussage getätigt, jedoch würde aufgrund der nicht Anwesenheit des Klägers die Verhandlung aufgeschoben. Der Angeklagte bekam einen neuen Brief, dass die Verhandlung nun im März weitergehen wird. Ich habe jedoch keinen weiteren Brief mehr erhalten. Bin ich also nun aus der Sache draußen? Lg und danke

...zur Frage

Falschaussage vor gericht beweisen ?

Hallo zusammen,

Ich war als Zeugin vor gericht um meinen ex freund mit dem ich seid mehr als einem Jahr keinen Kontakt mehr habe zu entlasten, Ich konnte bezeugen das er die im zur last gelegten tat nicht begangen hat sonder jemand anderes, dieser hat die tat auch zugegeben, Jetzt sagt das das Gericht das sie mir und dem anderen zeugen nicht glauben würde, das wir beide eine falsch Aussage gemacht haben, um meinen ex zu schützen. Was nicht stimmt! Wir haben beide die wahrheit gesagt und trotzdem wird uns eine falsch Aussage unterstellt und mein ex wurde verurteilt. Wie geht es jetzt weiter ? Muss man uns als zeugen nicht eine falsch Aussage beweisen? Uns kann doch nicht einfach unterstellt werden, wir hätten gelogen obwol dies absolut nicht der Fall gewesen ist. WiE gesagt ich habe mit ihm seid mehr als einem Jahr keinen Kontakt mehr und keinen Grund ihn grundlos zu schützen. Diese Behauptung ist für mich absolut nicht nachvollziehbar! Warum kann das gericht einfach so etwas behaupten was nicht stimmt. Es an noch nixjt mal Ansatz weiße einen Grund an unserer Aussage zu zweifeln.

Bei sowas verliert man den Glauben an unser Rechtssystem :-(

...zur Frage

Zeugen aussage Verweigern.

Hallo.

Ich habe heute einen Brief, wegen einer Schlägerei bekommen. Ich soll im Gericht erscheinen und eine Zeugenaussage machen. Der Polizist bei der ersten Aussage meinte, das ich die Aussage vor Gericht verweigern kann. Aber in den Brief wird bei nicht erscheinen 1000€ oder eine 6 Wöchige haftstrafe angedroht. Bei Krankheit muss man eine bestimmte Bescheinigung besorgen, und fals sie es nicht annehmen muss man trotzdem erscheinen. Kann ich trotzdem meine Aussage vor Gericht verweigern? Und wenn ja wie?

Danke :)

...zur Frage

Unterhaltsverhandlung

Hallo, ich habe demnächst eine Unterhaltungsverhandlung gegen meinen Mann, dieser behauptet, dass er seit Jahren die Familie finanziell unterstützt habe und auch zu dem Zeitpunkt der Trennung dies getan habe.

Allerdings hat er gegenüber einem Zeugen, wahrheitsgemäß erklärt, dass er sein Einkommen der Familie nicht gegeben hat und auch nicht geben wird, weil es halt seines seie.

Der Zeuge ist zur Aussage vor Gericht bereit. Jetzt folgendes Problem, meine Anwältin, will den Zeugen allerdings nicht laden, da sie der Meinung seie, das Gericht wurde sich für diese Ausssage nicht interessieren.

Das Gericht glaubt allerdings den Aussagen meines Mannes. Ich bin auf diesen Zeugen angewiesen!

Was kann ich bitte nun tuen?

...zur Frage

Wiegt die Zeugenaussage eines Polizisten doppelt soviel wie die eines normalen Zeugen?

Habe gehört, daß die Gewichtung einer Aussage eines Polizisten vor Gericht doppelt soviel Wert hat, wie die eines normalen Zeugen. Konkreter Fall: Ein Polizeiauto ist beim Einparken mit einem anderen Fahrzeug aus offensichtlicher Unachtsamkeit kollidiert. Es war überdies weder Blaulicht eingeschaltet, noch anderweitig erkennbar, daß das Polizeiauto im Einsatz war. Da im geschädigten PKW nur zwei Zeugen zur Verfügung standen, im Polizeiauto aber zwei Beamte, würde die Gewichtung vor Gericht für den Geschädigten unter obiger Annahme ungünstig ausfallen. Im Klartext, man bräuchte hier also mindestens vier unabhängige Zeugen. Stimmt das?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?