Wirtschaftschemie-, Pharmazie- oder Chemie-Studium

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hallo RHouse

Nach dem Chemiestudium kannst du in der chemischen und pharmazeutischen Industrie, an der Universität in der Forschung, in Umweltlaboratorien usw. arbeiten. Chemiker haben im Vergleich zu anderen Berufsgruppen noch relativ gute Zukunftsaussichten. Aber wäre ich an deiner Stelle, dann würde ich Pharmazie studieren, wechseln kannst du immer noch, wenn es dir nicht gefällt. Du bekommst sogar einige Scheine anerkannt, wenn du zur Chemie wechselst.

Wenn du Pharmazie studiert hast, kannst auf vielfältigen Tätigkeitsfeldern tätig werden, nicht nur in der öffentlichen Apotheke. ^^ Wenn du in die industrielle Forschung gehen möchtest, bekommst du in der Regel nur einen Vertrag, der auf 5 Jahre befristet ist, Forschung in der Industrie bleibt vorrangig den Chemikern überlassen. Wenn du nach dem Studium in der Industrie arbeiten möchtest, dann brauchst du gute Beziehungen, ohne die hast du schlechte Chancen. Wenn eine Firma mal eine Stelle ausschreibt, dann bewerben sich schon mal 100-200 Leute. Der Weg in die Krankenhausapotheke ist auch schwierig, da viele Krankenhausapotheken in den letzten Jahren geschlossen wurden und noch geschlossen werden. Gute Chancen hast du bei der Bundeswehr. Aber wer will schon in Afghanistan sein Leben aufs Spiel setzen. In der Regel führt dich der Weg in die öffentliche Apotheke, dort verdienst du auch gutes Geld und hast einen relativ sicheren Arbeitsplatz, denn Apotheker werden auch heute händeringend gesucht.

PS: Ich hoffe, dass du die richtige Entscheidung für dich triffst.

LG aesculap83

Hey ich hab wirtschaftschemie studiert und ich finde der Studiengang ist passend, wenn du nicht nur an der Chemie interessiert bist. Du kannst anschliessend auch praktisch in allen chemischen Firmen arbeiten. Aber auch in Banken un Versicherungen. Ein Job im Labor zu kriegen ist aber eher schwierig, Marketing, Product Manager etc. sind eher die Richtungen in welche du dann gehst. Du kannst aber auch Pharma studieren und anschliessen einen Master in industrial Pharmacy machen, da hast du dann auch Pharmamarketing, Supply Chain Management etc. willst du in die Pharmabranche würd ich eher Pharma machen und nicht Chemie. Weil gewisse Posten in der Pharma kannst du nur belegen wenn du Pharmazie studiert hast. Wärst du aber auch interessiert in anderen Branchen zu arbeiten wie z.b. Klebstoffe, Farben etc etc. würd ich Chemie studieren. Wie auch immer, mach einfach das, was dier Spass macht. Du wirst weder in Chemie, Wirtschaftschemie oder Pharmazie ein easy Studium haben und viel Zeit investieren müssen. Kannst dafür nachher aber auf einem interessanten Gebiet arbeiten.

Kenne mich in den Fachbereichen nicht aus, bin aber Ökonom und würde stets zu einem Studiengang mit Wirtschafts-Anteil raten. Das bietet breitere Berufschancen im Laufe der Karriere. Ob dir ein Studium liegt erfährst du nur, wenn du es ausprobierst. Persönlich würde ich auf den Spaß danach bauen, nicht auf den "Spaß" im Hörsaal ;)

Ich weiss zwar nicht ob ich dir wirklich weiterhelfen kann, da ich erst 14 bin, aber ich interresiere mich auch sehr für Chemie und möchte demnächst ein Praktikum in einem Pharmazeutischen Betrieb machen, weil ich es, falls ich diesen Beruf den später lernen würde, interressant fände anderen Menschen zu helfen und vielleicht auch mittel für Krankheiten zu finden die zuvor als unheilbar galten... ^^

Ich hoffe ich konnte dir deine entscheidung etwas erleichtern... aber vergiss nich das es immernoch deine entscheidung ist und du den Beruf den du wählst auch den Rest deines Lebens ausüben wirst...

MfG

DerKekslord

wenn du pharmazie studierst, hast du von allen naturwissenschaften etwas. viel chemie, viel bio und wenig, sehr wenig freizeit! das muss dir klar sein! ein pharmaziestudium macht man selten nur nebenbei!

du kannst danach in die industrie gehen, in die apotheke, für wisschenschaftsmagazine schreiben und noch einiges mehr...

Das sind vollkommen verschiedene Berufsfelder, wenn es auch Überschneidungen gibt. Das heißt, gelegentlich wird schon ein Pharmazeut auf eine Stelle gesetzt, für die eigentlich ein Chemiker besser passen würde, aber das ist doch die Ausnahme. Pharmazie: Apotheke! Chemie: Forschung!, auch Produktion, Entwicklung in der Pharma-Industrie. Du mußt überlegen, welchen Beruf Du später ergreifen willst, als was Du Dich siehst, weniger, ob das Studium Deinen Interessen entgegenkommt. Wenn Du (wie es scheint) zu den Naturwissenschaften tendierst, ist Chemie für Dich das Richtige. Denn als Apotheker hast Du später eher mit dem Verkauf von kleinen Döschen und Schächtelchen mit Fertigarzneien zu tun.

Was möchtest Du wissen?