Wirtschaftlichkeit PV-Anlage bei 100% Eigenverbrauch?

2 Antworten

Falls dir die Berechnung zu kompliziert / aufwändig wird, dann kannst du auch grob abschätzen, was für dich das Richtige ist. Eine "perfekte" Lösung gibt es ohnehin nicht - die eine Lösung hat eine gute Wirtschaftlichkeit, die andere einen hohen Ertrag, die nächste Lösung ist kostengünstig. Es ist in diesem Zusammenhang immer wichtig, was DIR wichtig ist.

Eine Abschätzung kann so aussehen:

Versuche mal, ein für dein Hotel typisches Lastprofil zu ermitteln - wenn du einen digitalen Zähler hast, dann nutze die Daten. Wenn du einen analogen Zähler hast, dann schreibe dir über einen Zeitraum (z.B. 1-2 Wochen) in möglichst dichter Zeitfolge / wann immer du gerade daran denkst den aktuellen Zählerstand mit Zeitpunkt des Ablesens auf. So kannst du ermitteln, welches Lastprofil dein Hotel in etwa hat. (Erstelle dir ein Diagramm und zeichne deine Last über Zeit ein.). Wenn du dir das fertige Diagramm anschaust, dann wirst du sehen, wie groß etwa dein Grundlast-Anteil ist (den Strom, den dein Hotel "immer" braucht) und wie groß die Lastspitzen sind.

Die Grundlast würde ich dann versuchen möglichst gut per Photovoltaik abzudecken. Die Spitzenlast würde ich eher ignorieren.

Das könnte dann beispielsweise so aussehen:

Dein Hotel hat eine Grundlast von 8kW, braucht in der Spitze > 80 kW.
Dann ist mein Vorschlag: Installiere dir eine PV-Anlage, die etwa die doppelte Maximalleistung liefert wie deine Grundlast groß ist - also etwa 16 kWp. Ob du genau das doppelte nimmst, das 1,7 oder das 2,3-fache ist dir und anderen Randbedingungen überlassen (z.B. wie viel Euro du investieren möchtest). Ganz exakt kann man das ohnenhin nicht berechnen, denn mit jedem Jahr spielt das Wetter etwas anders. Verallgemeinert kann man sagen: Um so größer die PV-Anlage, um so größer der Ertrag. Um so kleiner die PV-Anlage ist, um so besser die Wirtschaftlichkeit (weil der Eigenverbrausanteil steigt, wenn die Anlage weniger Ertrag liefert). Alles innerhalb vernünftiger Grenzen, natürlich.

Und noch etwas solltest du neben den Euro bertücksichtigen: Eine Wirtschaftliche PV-Anlage mit hohem Eigennutzungsanteil macht einfach Spaß!!!

Hallo BVB09RULEZ,

hm, Wirtschaftlichkeitsberechnungen sind kompliziert oder einfach, je nachdem wie genau Du sie haben willst.

Grundsätzlich davor ein paar Anmerkungen zu Deiner Frage:

Hoffe, das hilft Dir!

PV-Anlage Mehrwertsteuer auf selbstverbrauchten Strom (Betrieb ab 2011)

Ich habe eine PV Anlage mit Eigenverbrauch (seit Ende 2011 in Betrieb) Wie wird der selbstverbrauchte Strom versteuert (Wieviel Cent pro kWh?) Muss darauf auch Mehrwersteuer bezahlt werden, obwohl das Stromunternehmen mir ja Geld für den selbstverbrauchten Strom abzieht und somit ich dafür von dort keine Mehrwertsteuer bekomme. (Um bei der Errichtung die Mehrwertsteuer zurückzubekommen nehme ich nicht die Kleinunternehmerregelung in Anspruch)

...zur Frage

Ab wann lohnt sich eine Photovoltaik Anlage

Hallo,

ab welcher Energie die auf ein Dach einstrahlt lohnt sich eine PV-Anlage in Deutschland?

Die Dachneigung, Dachausrichtung und Verschattung sollen mal vernachlässigt werden und was nicht alles noch zu berücksichtigen werden könnte.

Am besten wäre so Zahlenwerte wie zum Beispiel 500 kWh/m² lohnt sich eine PV-Anlage, alles was drunter ist wäre für eine Solarwärmeanlage zu gebrauchen.

Das einzigste was vielleicht noch ne Rolle spielen könnte ist die Dachgröße, mehr aber auch nicht.

Gruß Christian

...zur Frage

PV-Anlage in Reihe oder Parallel schalten, was ist sinnvoller?

Hallo,

ich bin gerade dabei eine Präsentation über Solar zu erstellen.

Jetzt kann man die Solarmodule einer Photovoltaik Anlage ja in reihe oder parallel schalten.

Aber was von beidem macht mehr sinn? Wo sind jeweils die Vor-und Nachteile?

Danke :D

...zur Frage

Wasser erwärmen mit Photovoltaik (PV-) Strom?

Mein Vater hat eine recht grosse (18,62 kWp) PV-Anlage auf seinem Dach. Sein Eigenverbrauch beträgt etwa 4'500 kWh, wobei die Anlage etwa das 4-fache davon produziert.

Ein Sanitärbetrieb empfiehlt ihn nun wegen des geringen Eigenverbrauchs an PV-Strom, das Brauchwasser im Haus durch PV-Strom zu erwärmen. Er hat zwar schon eine Solarthermische Anlage, die bringt aber bei schlechtem Wetter nicht die Wärmeleistung die er benötigt.

Nun: Ist das schlau? Mein Bauchgefühl sagt mir dass die Verwendung von Strom (und vor allem Solarstrom) für die Erwärmung von Wasser Verschwendung ist. Wie verhält es sich allerdings mit diesem ominösen tiefen Eigenverbrauchs-Anteil? Kann es sein, dass sich dieser Vorschlag aus finanziellen oder steuerlichen Gründen dennoch lohnt?

...zur Frage

PV Anlage auf eigenem Dach über eigene Firma kaufen

Hallo allerseits,

ich frage mich prinzipiell, wie es denn ist, wenn eine fiktive Person (Arno Nühm) sich eine PV Anlage aufs Dach bauen will und merkt, dass dabei knapp 4000€ MwSt anfallen bei 20.000€ Anlagekosten. Arno ist außerdem alleiniger Gesellschafter und Geschäftsführer einer GmbH und weiß, dass der Kauf einer solchen Anlage Vorsteuerabzugsfähig ist. Nun fragt sich Arno, ob es ein cleveres Model gibt, wie das Geld von dem Solarstrom letzten Endes auf seinem Konto landet?

Viele Grüße

...zur Frage

Photovoltaik Eigenverbrauch?

Hallo, wir bekommen jetzt dann die Anlage aufs Dach.

Jetzt ist es so das wir die eigenltich für uns nutzen wollen.

Mir wurde nun gesagt das ich das aber nur tagsüber machen kann und nachts sowie Winter wieder von den Stadtwerken abhängig bin.

Gibt es da nicht irgendwas wo die Energie gespeichert wird und ich das dann Nachts (da brauch man ja nicht wirklich viel) nutzen kann??

Vielleicht weiß da ja jemand Bescheid.

Danke schon mal für die Antworten

MFG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?