Wirtschaftlicher Totalschaden bei unverschuldeten Unfall: inwiefern lohnt sich nun eine Reparatur?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Wenn du das Auto nach der Reparatur nachweislich noch weiternutzen wirst, dann wird die Versicherung eine Reparatur bezahlen, die max. 130% des Wiederbeschaffungswertes kostet. Wenn du das Auto aber kurz nach der Reparatur verkaufst oder nicht reparieren lassen möchtest, dann bekommst du den Wiederbeschaffungswert abzüglich des Restwertes ersetzt.

Eine Wertminderung steht dir nur zu, wenn das Auto repariert wurde. Vergiss aber auch nicht neben der Nutzungsausfallentschädigung, dass dir eine Pauschale für Telefon, Porto etc. zusteht, ich glaube das sind ca. 25 Euro.

Wenn du nicht auf ein Auto angewiesen bist, dann lass dir die Nutzungsausfallentschädigung auszahlen und nimm dir keinen Leihwagen. Wenn du nämlich zu wenig damit fährst, kann die Versicherung die Bezahlung verweigern, wenn statt Leihwagen Taxi fahren günstiger gewesen wäre. Solltest du einen Leihwagen benötigen, dann frag die Versicherung, welche Fahrzeugklasse du mieten darfst. Dir steht nämlich im Normalfall nur eine Fahrzeugklasse niedriger zu, als dein eigenes Auto ist (Also z.B. Polo/Corsa statt Golf/Astra).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von bebick
09.12.2015, 16:44

Vielen Dank für die schnelle Antwort,

also wenn ich jetzt mal davon ausgehe das ich das Auto nicht mehr reparieren lassen möchte und das Fahrzeug verkaufen werde steht mir ein Betrag zu der sich wie folgt aufgliedert:

Wiederbeschaffungswert (10900) - Restwert (2799€) = 8101€ + der Nutzungsausfallentschädigung?

ist dieser Betrag von rund 8200€ an irgendwelche Bedingungen genknüpft oder wird der "anstandslos" von der Versicherung bezahlt?

0

Da ich gerade selbst  geschädigter einer Auffahrunfalls bin  solltest du von der Neuen 130 % Regelung  wissen den unter bestimmten  Umständen  kann der Repararturbetrag bis zu 130 % des bezifferten  Fahrzeugwertes  vor dem Unfall gehen.

Das  währe bei deinen Zahlen  dann kein wirtschaftlicher Totalschaden..    Wenn du dann noch eine lückenlose Historie mit allen Reparaturen in einer Fachwerkstatt vorlegen kannst ( über einen Längeren  Zeitramen  versteht sich ) wird das noch besser  und du kannst dann ev auch auf eine Fachwerkstatt  zugreiffen die einige Euronen teurer ist  als vom Versicherer  ev freigegeben wird..

Aufgrund von anderen Berufsbedingten Belastungen  und  Stressfaktioren kann ich mich nicht  selbst um die Abwiklung kümmern und hab das dem Anwalt übergeben. hat nix mit der  schuldfrage zu tun sondern  rein mit e der abwiklung.. Ersattzfahrzeug  habe ich schon..   die Werkstatt ruft mich an wann ich meinem Wagen abholen kann..

Keine weitere Konversation , Streiterteien mit Versicherung  oder anderen erforderlich.. wird von der gegnerischen Versicherung getragen und die machen ann auch keine spielchen der Schaden herunterzuspielen  zu reduzieren oder sonst auf meine Kosten Geld sparen zu wollen.,.

Dazu solltest du das alles einem  Anwalt übergeben oder dich nochamals über Deine möglichkeiten und rechte  sowie Ansprüche informieren.. Ich hab das obwohl ich mich als erfahrenen Menschen  mit über einer million km Fahrleistung  ( und entsprechend auch einigen mehr oder weniger schweren  Unfallschäden..)  einschätzte auch nicht gewusst..

 Joachim


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Aixclusivman
21.12.2015, 10:36

Frage: seit wann ist 130% Regelung neu? Diese gibt es schon seit Jahrzehnte...


0

Hallo bebick,

ob sich eine Reparatur für dich lohnt kann dir niemand beantworten. Das musst du für dich selbst entscheiden. Die Frage ist doch, ob du dir für das gezahlte Geld seitens der Versicherung ein neues und besseres Fahrzeug besorgen kannst.

Der Versicherer zahlt im Normalfall den Wiederbeschaffungswert abzüglich des Restwertes oder die Reparatur, welche in deinem Fall unter dem Wiederbeschaffungswert liegt. Der Nutzungsausfall wird dir unabhängig davon ebenfalls erstattet. Es ist dabei allerdings zu bedenken, dass die Vorgehensweise mit dem Versicherer abgesprochen werden sollte. Eine unendliche Nutzungsausfallentschädigung steht dir nämlich nicht zu.

10.565,27 + Nutzungsausfallentschädigung stehen dir zu, wenn du das Fahrzeug reparieren lässt.

10.900 - 2799 = 8.101€ - Diese stehen dir zu, wenn du das Fahrzeug veräußerst. Allerdings muss der Versicherer dir nachweisen, dass der Restwert von jemandem in deiner Umgebung gezahlt wird. Hinzu kommt weiterhin die Nutzungsausfallentschädigung und eventuelle Kosten für An- und Abmeldungen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von bebick
09.12.2015, 17:19

Vielen Dank für die schnelle Antwort,

okay da ich davon ausgehe das ich das Auto nicht reparieren lasse da es sich nach meiner Meinung nicht lohnt komme ich am Ende auf den Wiederbeschaffungswert.

Das heist 8101€ zahlt die Versicherung ohne zu Knurren und 2799€ bekomme ich von dem Händler aus dem Gutachten habe ich das soweit richtig verstanden?

0

Hallo sie kriegen nur den Wiederbeschaffungswert aber wenn Sie innerhalb dieser 10-15 Tage ein neues Fahrzeug besorgen muss die gegen Versicherung für die Anmeldekosten auch noch aufkommen oder wenn sie sich ein Fahrzeug mieten für die entsprechenden Tage muss die Versicherung das bezahlt selbst wenn es mehr als 50 € Euro kostet muss die Versicherung es trotzdem bezahlen natürlich wenn Sie eine Werkstatt haben die ihr Fahrzeug repariert und es war echt 10-15 % vom Wiederbeschaffungswert ab Musti gegen Versicherung trotzdem es bezahlen aber auch nur wenn wirklich 10-15 % vom Wiederbeschaffungswert mehr kosten sollte muss die Versicherung trotzdem die Reparatur bezahlen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dass der Verursacher betrunken war und dass dein Auto geparkt war spielt für die Abgrechnung keine Rolle.

Die Reparaturkosten liegen knapp unterhalb des Zeitwertes, du kannst die Reparatur aus finanzieller Hinsicht also durchführen und bezahlen lassen.

Ob du das möchtest, oder dir lieber ein anderes Auto kaufen möchtest, ist deine Entscheidung, die dir Niemand abnehmen kann.

Fordern kannst du im Falle der Reparatur: Instandsetzungskosten + Wertminderung + Nutzungsausfallentschädigung während der Reparaturdauer + 30€ pauschale Kosten für Telefonate usw.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von bebick
09.12.2015, 16:46

Vielen Dank für die schnelle Antwort,

vielleicht nur eine kleine Anmerkung das Fahrzeug ist noch finanziert... hat die Versicherung ein Mitspracherecht was mit dem Fahrzeug passiert?

0

Da der Wiederanschaffungs Wert niedriger ist als die Reperatur und sich dadurch die Reparatur nicht lohnt 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

10.900€ Wert vor dem Schaden

abzgl. 2799€ Schrott

zgl. 25€ Kostenpauschale.

Nach Anschaffung eines neuen Fahrzeuges 50€/Tag * 14 Tage = 700,-€ Nutzungsausfallentschädigung.


(P.S.: da du nichts von "Mehrwertsteuer" geschrieben hast, blieb diese unberücksichtigt.)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von bebick
09.12.2015, 17:08

die Mehrwertsteuer ist beim Wiederbeschaffungswert deklariert mit 2,4%

die Instandsetzungskosten mit Mwst.: 10.565.27€

Ohne Mwst.: 8888,80€

0

Nur der wieserbeschaffungs Wert 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ronnyarmin
09.12.2015, 16:21

Wie kommst du darauf?

Im Falle einer Abrechnung auf Totalschadenbasis wird vom Wiederbeschaffungswert immer der Restwert abgezogen. Wieso meinst du, dass das hier nicht der Fall ist, und auch der Nutzungsausfall nicht in Rechnung gestellt werden kann?

Erklär deinen Rechenweg bitte mal.

1

Was möchtest Du wissen?