Wirtschaft oder Naturwissenschaften (Medizin) in welchem Bereich kann man mehr verdienen?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Am besten verdienst du, wenn du eine gute Idee hast, die kein Anderer schon vorher gehabt hat und aus der du ordentlich Kapital schlagen kannst... Hierfür muss man garnichts studieren.

Wenn du oben auf der Karriereleiter bist, wirst du dir in keiner der Branchen Geldsorgen machen müssen. Gehen wir also der Frage nach, wo kannst du am leichtesten/ehesten Geld machen:

Medizin: Hier herrscht definitiv zurzeit ein Ärztemangel. Gute ausgangssituation, denn Leute die Rar sind werden meist gut bezahlt. Viele Ärzte beschweren sich aber, dass ihr oher Aufwand nicht gerecht entschädigt wird. Jammern auf hohem Niveau würd ich sagen, aber klar ist, dass der Job nicht easy ist und du erstmal ins Studium reinkommen musst und dich dann durch ein langes Studium+anschließender Fachausbildung durchbeißen. Bis du anfängst gut Geld zu verdienen bist du 30 oder sogar älter! Aber du hast eine Jobgarantie und wirst definitiv nicht arm sein.

BWL/Management: Du hast eine Vielzahl an Konkurrenten, die sich um einige Jobs streiten, die eher abgebaut werden, weil in Managementpositionen vermehrt Personen mit dazugehörigem Fachwissen (Wirtschaftsingenieure/Wirtschaftsinformatiker, etc.) gesetzt werden. Das Studium ist machbar (Ingenieure und Naturwissenschaftler behaupten es sei ein geschenktes Studium) und die Dauer sehr kurz. Du kannst also bereits mit 23 fest im Berufsleben stehen und die ersten Karriereschritte machen. Als BWLler hat man prinzipiell gute Karrierechancen und mit dem passenden Engagement und dem nötigen Glück sind einem keine Grenzen gesetzt. Aber man muss zu den "Guten" gehören und sich gut vermarkten können, denn mittelklasse Betriebswirtschafter gibts wie Sand am Meer und da muss man erstmal froh sein überhaupt nen angemessenen Job zu bekommen. Könnte also auch gut nach hinten losgehn.

Mein Tipp/Fazit:
Wenn du die Möglichkeit und den Willen hast Medizin zu machen ist das die sichere Bank. Nur des Geldes wegen ist sicher keine ideale Einstellung, aber du hast dort alle Wege offen.

Das beste Geld machst du vermutlich im Ingenieursbereich. Hier hast du ein Studium von kurzer Dauer, das es zwar in sich hat und an dem schon einige gescheitert sind, aber du hast Einstiegsgehälter, von denen Absolventen in anderen Branchen nur träumen. Die Karrierechancen sind ebenfalls vorhanden, wenn auch nicht in dem Ausmaß, wie anderswo (Managementkenntnisse, oder solche in Rechtswissenschaften werden meist benötigt). Wenn du dich aber gut anstellst, kannst du dein Können so gut wie nirgendwo anders in Szene setzen und davon auch finanziell profitieren.

Als guter Arzt verdienst du denke ich besser, jedoch muss ich dir sagen, dass das kein einfacher Job ist. Wenn du da nicht voll hinter stehst würde ich es nicht studieren. Meine Schwester hat ihr Medizinstudium nach 7 Semestern abgebrochen, nicht weil sie zu schlecht war oder das Thema sie nicht mehr interessiert hat, sondern weil sie über ein Jahr im Krankenhaus gearbeitet hat und gesehen hat, unter welchen Umständen Ärzte arbeiten müssen und auch mit diesen geredet hat und darauf feststellen musste, das keiner von ihnen glücklich mit seinem Beruf war. Ich rate dir daher wirklich dir zu überlegen dir es zu überlegen und evtl. erst einmal ein Praktikum im Krankenhaus etc. zu machen, bevor du dich entscheidest.

Was möchtest Du wissen?