wirkt die pille wenn ich alkohol getrunken habe

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Kann ich schwanger werden während meiner pillenpause ?

Sofern Du Deine Pillen ordnungsgemäß eingenommen hast, bist Du durchgehend geschützt.

Und wenn ich alkohol trinke vorm "sek" wirkt die dann noch. . ?

Alkohol beeinflusst nicht die Wirkung der Pille. Es sei denn, Du trinkst so viel, dass Du innerhalb der ersten vier Stunden nach Einnahme davon erbrichst.

LG Anuket

Danke für den Stern. :-)

0

Da brauchst du dir keine Sorgen zu machen, du bist auch in der Pillenpause geschützt und ab und zu mal Alkohol hat auch keinen Einfluss auf die Pille, es sei denn du erbrichst dich dann, aber das weißt du sicher selber.....

  • Also, während der Pillenpause schwanger zu werden kann passieren, ist aber extrem selten. Man kann ja auch wenn man die Pille nimmt schwanger werden...

  • Die Pille wirkt auch trotz Alkohol! :) Nehme die Pille seit fast zwei Jahren und habe sie auch ein paar mal mit Alkohol runtergespült, ist kein Thema.

Wird die Wirkung der Pille durch Alkohol vermindert ?

Ich habe am Wochenende ein bisschen getrunken war auch gut angetrunken. Hatte an dem Tag noch Geschlechtsverkehr, wobei ich anmerken kann, dass ich bereits gut nüchtern war. Ich nehme die Pille immer um 18uhr rum, hab es aber an diesem Tag erst um 21-22uhr eingenommen, jedoch kann man meine Pille innerhalb von 12h einnehmen. Besteht jetzt ein Risiko, dass etwas passiert sein könnte oder ist es eher unwahrscheinlich?

...zur Frage

Psychische Krankheit? Wenn ja, welche?

Hallo, Erstmal zur Person: Besagte Person ist männlich, 17 Jahre alt und hat einen Zwillingsbruder. Kommt aus relativ geregelten Familienverhältnissen. Das Einkommen der Familie ist geregelt. Hat auf dem Gymnasium eine Stufe wiederholt, ist dann aber auf die Hauptschule abgegangen. Zur Zeit geht er, wie er behauptet, wegen Problemen nicht mehr zur Schule. Er konsumiert regelmäßig Alkohol, Zigaretten und Marihuana. Man nimmt ihn als Außenseiter wahr. Zu seinem Verhalten: Er ist im Internet sehr aufdringlich gegenüber dem weiblichen Geschlecht. Sein Verhalten besteht aus dem Anschreiben von ihm fremden Mädchen. Hier äußert sich sein überraschend hohes Selbstbewusstsein. Er hat überhaupt kein Problem damit nach der Nummer zu fragen. Er wird nach sehr schneller Zeit (2 Tage!!) sehr intim und möchte in ein Ferienhaus seines Opas. Er ist dabei nicht auf Geschlechtsverkehr aus, sondern eher auf eine Beziehung. Er ruft ständig an, selbst wenn man ihn wegdrückt. Er akzeptiert kein nein und ist sich dabei keiner Scham bewusst. Nach einigen geschriebenen Zeilen ist er bereit eine Beziehung einzugehen. Dabei möchte er seiner "Geliebten" Geschenke machen und Urlaube planen. Er versucht sie mit materiellen Dingen, wie dem iPhone5 in weiß, zu beeindrucken. Er wirkt insgesamt sehr kindlich. Zusammenfassend kann man seine Symptome so zusammenfassen: - Realitätsfern - Kontrollzwang - Besitzergreifend - Geistige Zurückgebliebenheit - Kein Schuldbewusstsein - Hohes Selbstbewusstsein Hat das Mädchen ihn blockiert, versucht er es auf die selbe Art und Weise bei einem anderen Mädchen. Wichtig ist zu sagen, dass er nicht merkt das er mit diesem Verhalten auf Unverständnis trifft. Ich bedanke mich im Vorraus für ihre Antworten. Mit freundlichen Grüßen, Zwei 16jährige Gymnasiastinnen

...zur Frage

Pille vor 6 tagen angefangen vor 2 tagen alkohol getrunken besteht noch schutz?

Also ich habe vor 6 Tagen mit der Pille angefangen war vorgestern auf einem geburtstag wo ich auch alkohol getrunken habe (im nachhinein kein erbrechen oder sonstiges)wirkt die pille trotzdem noch oder nicht :habe gehört das man dann ein monat warten muss weil die pille sich sonst noch nicht richtig eingependelt hat

...zur Frage

Alkohol wirkungslos bei Depression?

Leider konnten mir die so genannten Fachleute, also Psychiater dieses Phänomen bislang noch nicht enträtseln.Die Meinungen zum Thema Alkohol und Depression gehen ja weit auseinander. Bei den einen wirkt Alkohol sofort depressionsverstärkend und auch am nächsten Tag, bei den anderen wirkt dagegen nichts anderes antideppresiv als Alkohol.Meinen Fall habe ich bis jetzt noch nicht gefunden: Bei mir wirkt Alkohol weder schlecht noch gut auf Die Depression, sondern gar nicht.D.h. es entfaltet sich keinerlei Rauschgefühl, keine Heiterkeit, keine Euphorie, keine Gelassenheit, keine Entspannung, keine Redseligkeit, kein Anstieg des Selbstvertrauens, keine Ausfallerscheinungen wie Lallen, doppeltes Sehen, schwankender Gang, einfach gar nichts.Es ist mir also durchaus möglich, eine Flasche Whisky, Gin oder Wodka zu konsumieren, ohne das geringste Gefühl einer Rauschentwicklung zu verspüren.Ich weiß natürlich, was jetzt kommt, da ich bereits absoluter Alki sei, wäre ich so weit an den Stoff gewohnt, dass ich eben 2 Flaschen Hochprozentiges konsumieren müsste, um einen Rausch zu verspüren.Eben nicht.Ich hatte einmal in meiner Jugend eine ziemlich intensive Saufphase, die in etwa 4 bis 5 Jahre anhielt. Dann trank ich jedoch 9 bis 10 Jahre lang keinen Tropfen.Die Depression entwickelte sich also in der Zeit der Abstinenz. Es trat also das Gegenteil von dem ein, was mir der Arzt damals prophezeit hatte, dass ich mich durch ein Leben ohne Alkohol sowohl körperlich wie psychisch besser fühlen würde, das wäre sozusagen unausweichlich. Das genaue Gegenteil trat wie gesagt ein.Irgend wann probierte ich dann wieder über einen Zeitraum von 2 bis 3 Jahren gelegentlich, aber dann durchaus in ordentlichen Mengen, Alkohol aus. Aber wie oben bereits gesagt: ein Rauschzustand stellte sich nicht mehr ein, und zwar ganz unabhängig von der eingenommenen Menge.Würde ich tatsächlich einmal extrem viel drinken, würde mir schlecht werden und ich müsste mich übergeben, ich hätte eine mittelprächtige Alkoholvergiftung. Aber eben ohne zuvor oder dabei irgend einen Grad der Besoffenheit durchlaufen zu haben.Ich stehe tatsächlich nach wie vor vor einem Rätsel.Die einzige logische Erklärung wäre eigentlich diejenige, dass die Botenstoffe wie Serotonin, Dopamin, GABA usw., die durch den Alkoholkonsum ausgeschüttet werden und die bei einem normalen Trinker eben dieses Gefühl der Entspannung, Erleichterung, gehobenen Stimmung usw. bewirken, bei einem Depressiven eben nicht oder nur gering produziert werden. Aber wie gesagt, es handelt sich hierbei um eine laienhafte Hypothese. Von den Fachleuten wurde diese bislang durch die Bank für nicht wahrscheinlich gehalten.

...zur Frage

Wie kann man sich als Schüler sozial engagieren?

Hallo,

ich bin momentan ein 17 jähriger Schüler an einem Gymnasium und in den letzten Tagen sind mir so einige Dinge klar geworden.

Ich bin heute früh wegen 2 Promille Alkohol im Krankenhaus wachgeworden und hab so ziemlich peinliche Dinge am Abend davor angestellt.

Ich hab mich vor meiner Traumfrau blamiert, die ich mich nicht ansprechen traute und diverse andere peinliche Dinge. Sie ist die Richtige und ich würde keine andere auf der Welt wollen.

Klar gehen einen nach so einem Abend mehrere Gedanken durch den Kopf. Damit sich so eine Situation nicht wiederholt, hab ich mir vorgenommen 5 gute Taten zu erledigen. Eine davon ist es mich sozial zu engagieren. Nur hab ich momentan keine Ahnung, wie ich die Sache am besten angehen soll. Was kann man tun, was nicht zu sehr zeitraubend ist und wie und vorallem wo meldet man sich da an? Und was kann man noch machen um anderen Leuten zu helfen und sich in der Gesellschaft ein wenig nützlich zu machen?

Wahrscheinlich lacht ihr jetzt über mich und findet es total sinnlos, was ich schreibe, aber ich möchte endlich grundlegend meinen Wochenenden-ablauf ändern und weg von der Disco/Party-Schiene kommen. Dann hab ich vlt. noch ne zweite Chance bei meinem Traummädchen ;)

...zur Frage

Kann man privat ein Alkoholmessgerät erwerben, und wenn ja, was kostet der?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?