Wirklich ganz offen mit Therapeutin reden?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo,

du hast sicherlich mehrere Gründe, Angst zu haben. Doch einen kannst du völlig vergessen: Die Angst, vor deiner Thwerapeutin offen und ehrlich zu sein. Sie mag dich und hat nur das im Sinn, was dir wirklich hilft.
Sie wird dich niemals gegen deinen Willen in eine Psychiatrie einweisen, sondern als Zeichen deines Fortschritts einen Aufenthalt in einer Psychosomatischen Klinik empfehlen. Du kannst ihr wirklich glauben.

Und bitte sieh dein Ritzen nicht als Bestrafung, denn du hast gar keine Strafe verdient. Es ist doch viel mehr das Bedürfnis, deinen inneren Druck zu entlasten, damit du dich wieder spüren kannst.

Du bist endlich in einer Phase der Therapie, in der deine Themen klar und schmerzhaft sichtbar werden. Das solltest du nicht als Rückschritt oder Misserfolg sehen, sondern so sieht therapeutischer Fortschritt aus.

Ich gratuliere dir, weil es voran geht.

Alles Liebe
Chinama

Du solltest auf jeden Fall ehrlich zu deiner Therapeutin sein, nur so kann sie dir helfen.

Zum Thema "Lust sich zu ritzen" - es geht ja um den Schmerzimpuls der einen zumindest kurzfristig das Denken nimmt. Das kannst du auch mit einem Gummiring ums Handgelenk erreichen wenn du diesen auf die Haut flitschen lässt.

Oder andere starke Reize wie z.B. Chilibonbons oder so. Vielleicht kann dir deine Thera auch hier Bezugsquellen nennen.

Ich hab deine Frage nicht mal komplett gelesen, weil ganz klar ist: immer komplett alles der Thera sagen! Du brauchst keinerlei Angst haben, dir kann es danach nur besser gehen!

Du solltest ihr alle sagen. Nur so kann dir richtig geholfen werden werden

Was möchtest Du wissen?