Wird unser Alltag in zehn Jahren entspannter oder noch stressiger sein?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Es wird noch stressiger und vor allem noch fataler sein. Deutschland zieht ein System durch, dass sich von "sozialer Marktwirtschaft" komplett befreit hat, zugunsten des "puren Kapitalismus" und das bedeutet auch die Abschaffung der Gesundheitssysteme aus "Kostengründen". Das kann und wird nicht irgendwie "gutgehen" - Deutschland fährt ein System, dass immer vorraussetzt, dass "andere" Geld haben, aber man selbst nicht. ( = Exportland ) dadurch werden in weiterer Folge auch andere zu Handlungen gegen die eigenen Menschen gezwungen, die an sich keiner will und braucht. "Der möglichst schnelle Dollar".. Andere Länder ( Ostländer ) machens da durchaus schlauer. Der IST Zustand mag alles andere als "gut" sein, aber dadurch, dass mans "langsam" angehen lässt und immer "langsam" reguliert hat das durchaus - für die Allgemeinheit - Zukunft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Vienna1000
29.12.2015, 11:26

Ja, offensichtlich hat mans jetzt sehr eilig damit die Bevölkerung (!) letztendlich zu vernichten - Es wird nur noch der praktisch überleben können der jeweils noch am leistungsfähigsten ist. Wir alle steuern auf etwas zu, dass schlimmer ist, als das, was im 2. Weltkrieg passiert ist. Das grauslichste ist, dass das von langer Hand schon geplant war. Man lässt Deutschland gezielt "implodieren" - HIER spielen jetzt auch unsere Syrer.. Die komischerweise alle dem Typ "jung, kräftig 100% arbeitsfähig" entsprechen eine HAUPTROLLE!.  Wenn die nicht mehr taugen werden sie "in der Industrie" einfach ersetzt. Genauso wie es mit den Deutschen rsp. denen passieren wird, die wir als "sehr gut integriert" bezeichnen würden. Am unteren Ende werden jetzt Millonen sterben. da die Sozialsysteme jetzt abgeschafft werden. https://www.compact-online.de/wirtschaftsstudie-deutsche-muessen-2016-noch-mehr-schuften/

0

Natürlich noch stressiger.

Da immer mehr Geld aus dem Wirtschaftskreislauf entzogen wird, müssen die Beschäftigten eben etwas mehr strampeln um ihren aktuellen Lebenssstandard zu halten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Vienna1000
16.12.2015, 10:24

Das stimmt nach dem jetzigen, tagaktuellen "Stand" nicht so ganz. Fakt ist eher, dass die "Konzerne" offensichtlich über die Arbeitgeberverbände die Regierung komplett in den Griff bekommen hat. Das heisst: Der Bund kann in seine eigenen Gesetzgebungen nur noch nach Rücksprache mit den von "sozialen Kompetenzen" "Managern" der Automobilindustrie eingreifen. SONST würden die weiter im Ausland versteuern und somit wird die BRD im Endeffekt erpresst und immer finanziell "am Boden" gehalten. Ziel ist die 100%ige Gewinnmaximinerung um jeden Preis nach oben und unten. Auf Lebensstandarts ist da nun leider gepfiffen, weil immer genug Menschen da sein werden, die die anfallenden Arbeiten verrichten.

0

Was möchtest Du wissen?