Wird Herr Trump als ein wichtiger Präsident gelten?

...komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Er wird als der schlechteste und peinlichste Präsident in die Geschichte eingehen: keine Weitsicht, kein ökonomischer Sachverstand, kein diplomatisches Fingerspitzengefühl, kein Charisma, keine Ahnung von Nichts, keine Rhetorik, kein Anstand sondern Rückschritte im Hau-Ruck-Verfahren. Trump ist eines der dunkelsten Kapitel der USA seit dem Bürgerkrieg. Dieser Mann wird sein Land innenpolitisch und außenpolitisch zugrunde gehen lassen wenn er noch länger im Amt bleibt und von daher ist er durchaus ein bedeutender Präsident, aber im negativen Sinne.

Na ja, der Vietnamkrieg war auch dunkel...

0

Vielen Dank für den Stern :)

0

Kann passieren, wenn man denkt, dass auch Nixon gerade durch diese vorzeitige Amtsenthebung trotzdem ein wichtiger und unvergessener Präsident geworden ist.

Kleine Anmerkung, ohne deine Kernaussage bezweifeln zu wollen:
Nixon kam mit einem Rücktritt der möglichen Amtsenthebung zuvor.

0

Trump ist ein Ochse. 

Entweder er ist ein absichtliches und geplantes Opfer der Nation.

Vielleicht sollte er ja auch nur einfach der schuldige sein, für den 3. Weltkrieg.

Vielleicht ist er auch die Überraschung des Jahrhunderts.

Er ist ein sehr Bekannter Mensch. Ist sehr weit gekommen und gefallen. Er kennt also das Spiel mit der Macht.

Wichtig ist er schon mal.

Wie wichtig er in der Geschichte sein wird und auf welche weisse, das liegt ganz alleine an ihm.

Hoffen wir das beste. Hoffentlich hilft Beten, mal was. ^^

USA hat echt Probleme, ein guter President braucht das Land. (Ohne Krieg wäre auch mal nice.)

Ich kann Trump nicht immer verstehen und habe auch meine Zweifel, aber er ist an der Spitze der USA. Das ist eine riesen Verantwortung und er hat, aber Millionen von Menschen die Hoffnungen in ihn Setzten. Das Land braucht sehr viel Hingabe und Problem Lösungen im Inneren.

Obama bekam auch einfach den Friedensnobelpreis, fragwürdig als US-President aber ok. Er führte Krieg und noch mehr. Bin so damit nicht einverstanden aber aus der Sicht der USA, konnte er es kaum anderst, daher ok verstehe ich, trotzdem übel. Er hatte dennoch gutes erreicht und probierte sein Land etwas zuänder. Er hatte es aber auch etwas leichter, wie Trump. Der erste afroamerikaner, dazu den Flow eines Jazz Typen. Eine angenehme Art usw.

Die Leute liebten Ihn.

Jetzt eben Trump, naja krasser Unterschied.

Die USA selbst mit ihrer Macht, sollte jetzt doch etwas Bremsen und sich nicht mit der ganzen Welt an legen. Sie haben Zuhause genug eigene Probleme.

In der Politik geschieht nichts, ohne Grund.

Ja, das wird er wohl: Er ist nach meiner Kenntnis der ERSTE Präsident der USA, bei dessen Amtsantritt selbst die Menschen in den Staaten, die durch irgendwelche Bündnisse im selben Boot sitzen, vor Schreck zusammengefahren sind.

Auch durch unüberbietbare Peinlichkeit und kindisch-unreifes Verhalten kann man es in die Geschichtsbücher schaffen. 

Was heute als schlecht gilt, stellt sich sehr oft später als gut heraus. Das gilt auch für Präsidenten. Keiner ist nur schlecht oder nur gut! Er ist ja noch nicht so lange im Amt, und er muß und wird noch genug Erfahrungen sammeln!

Menschen schon in vorhinein als schlecht abzustempeln, das finde ich generell schlecht!

Ja. Er ist der Totengräber der USA und ihres politischen Systems.

Natürlich nicht allein und nicht erst seit seinem Amtsantritt aber er gibt der amerikanischen Gesellschaft den Todesstoß.

Na, ganz so viel Macht hat er denn doch nicht, die Gesellschaft pfeift ihm was. Die macht einfach nicht mit. In 15 Jahren wird Trump einfach nur eine peinliche Episode der amrikanischen Politik sein.

0
@Bitterkraut

Bereits die ersten 6 Monate unter Trump haben die gesamte Wahrnehmung und Toleranz für eigentlich unglaubliche Aussagen und Handlungen völlig verschoben.

Trump hat inzwischen Dinge getan, die rechtswidriger und schlimmer waren als alles, was Nixon damals tat und wird im Amt bleiben.

Inzwischen können Republikaner sogar einen Tag vor der Wahl Reporter verprügeln, die unbequeme Fragen stellen und werden dennoch gewählt.

0

Eher ein belustigender Präsident, einer der die Gags gleich selber schreibt. 

Durchaus.
Und ich hoffe, daß er lange genug bleibt,
um seine Vorhaben alle umzusetzen.
Wenn jemand von Anfang an totgeredet wird,
und sich dann trotzdem durchsetzt,
muss etwas besonderes an ihm sein.

Nero hat Rom angezündet und ist in die Geschichte eingegangen.

Trump wird mit seinen "Brandsätzen" leider auch in die Geschichte eingehen.

Wichtig als Negativbeispiel sicherlich...

Btw war Obama auch kein wichtiger Präsident.

Wichtig muss nicht gut sein. Hitler war ein wichtiger deutscher Reichskanzler.

Sicher.

Als DAS Negativbeispiel ohnegleichen.

Gruß, earnest

Ich denke einer der der am meisten verändert hat. Ob dies wichtig war oder nicht wird sich in den nächsten Jahrzehnten entscheiden.

Und was genau hat  verändert? Sein Stab ist das einzige, was er dauernd verändert und das Protokoll. 

2

Er hat die Gesundheitsreform von Obama komplett "zurückgesetzt" das Steuergesetzt für Großkonzerne radikal verändert usw. Sorry aber wenn man sich nicht auskennt, dann sollte man es lassen.

1
@RoutServer

Dann hättest DU es lassen sollten.

All das sind bisher nur Ankündigungen.

1
@RoutServer

Gar nichts hat er bisher erreicht - bisher hat er nur gelabert. Nichts ist in trockenen Tüchern, gar nichts.

Was ist eigentlich toll daran, armen Leuten die Krankenkass wieder wegzunehmen? 

0
@Bitterkraut

Wir reden hier nur von den Aktionen und nicht ob es gut oder schlecht ist / war.

0
@RoutServer

Er hat die Gesundheitsreform von Obama komplett "zurückgesetzt" das Steuergesetzt für Großkonzerne radikal verändert usw. Sorry aber wenn man sich nicht auskennt, dann sollte man es lassen.

Beides davon ist noch längst nicht Gesetz. Der AHCA stammt aus dem Kongress, nicht dem Weißen Haus. Das "Steuergesetz" ist noch nicht mal als erste Vorlage fertig.

Also denke nochmal über deinen zweiten Satz nach.

0

Was möchtest Du wissen?