Wird Tesla gewinnen oder scheitern?

...komplette Frage anzeigen

DAS ERGEBNIS BASIERT AUF 8 ABSTIMMUNGEN

Nein, Tesla wird ein Nischen Hersteller bleiben der es nicht in den Massenmarkt schaftt. 37%
Ja, Tesla wird sich im Markt etablieren. 37%
Tesla wird zu einem der größten Autohersteller, da sie in Wartung und Unterhalt günstiger sind 12%
Tesla geht Pleite 12%
Weder noch, Tesla wird langsam wachsen aber keine Konkurrenz für BMW, co werden 0%

11 Antworten

Ja, Tesla wird sich im Markt etablieren.

Tesla ist genau wie Apple, sehr kreativ und hat deswegen gute Chancen.

Das sie aber wirklich einen Beitrag zur Umweltschonung beitragen, bezweifle ich.

Akkubetriebene E-Autos werden nur eine vorübergehende Erscheinung sein, bis der Wasserstoffantrieb serienreif ist. Der ist den Akkuautos in vielerlei Hinsicht deutlich überlegen und wird sie deshalb in rund 15 bis 20 Jahren ablösen. Dann ist es auch mit Tesla womöglich vorbei, falls sie aufgrund der hohen Verluste nicht schon vorher Pleite gehen. 

Remo9999 11.07.2017, 12:14

Du nennst Dich Experte? Wasserstoff ist viel zu teuer, viel zu umständlich zu transportieren und zu lagern. Akkus werden immer besser und billiger! In Massen produziert werden E-Autos billiger als Verbrenner und man hat kaum Wartung.

0
Hamburger02 11.07.2017, 13:08
@Remo9999

Das stimmt leider nun mal gar nicht. Wasserstoff lässt sich leicht transportieren und die Lagerung ist der Lagerung von Strom bei weitem überlegen. Das beweisen sehr erfolgreiche Großversuche, z.B. in Hamburg mit einer ganzen Flotte von Wasserstoffbussen. Inzwischen gibt es sogar serienmäßg Autos mit Brennstoffzelle.

 Nicht umsonst wird der Brennstoffzellenantrieb sowohl von der deutschen Automobilindustrie als auch von diversen Forschungsinstituten als Antrieb der Zukunft gesehen.

Und auch für den Wasserstoff gilt: wenn das erstmal in die Großserie geht, sinken auch da die Preise ordentlich.

Der Nachteil von langen Ladezeiten, geringer Reichweite und hohem Gewicht bei Akkuautos ist prinzipbedingt und kaum zu beseitigen.

1
KarinaAntes 11.07.2017, 13:19
@Hamburger02



Um es in ihren Worten zu sagen, das stimmt leider nun mal gar nicht ...

Lässt sich leichter transportieren? Um den Wasserstoff sicher zu transportieren, benötigt man einen Tank so sicher wie einen Safe. Allein das führt schon zu horrenden Kosten ganz zu schweigen vom Motor der selbst im Vergleich zum Benziner oder Diesel extrem viel teure Teile besitzt. Dazu kommt noch die Herstellung von Wasserstoff die einen geringen Wirkunsgrad hat.
Und Langstrecken tauglich? Mag zwar sein das man 600 km fahren kann, dass kann aber ein Tesla schon lange. Und wenn du die 600km gefahren bist, gibt es weit und breit keine Wasserstofftankstelle weil diese viel zu teuer und umständlich sind. Es ist kein Wunder das Mercedes und co ihre Forschung im Wasserstoff Gebiet aufgegeben haben und nur noch auf Benzin und Elektro- setzen.
Das einzige Wasserstoff Fahrzeug für den Privat man ist der Toyota Mirei. Ein Toyota Prius mit dem Preis von 80.000 ohne kleine Extras die den Preis nochmals in die Höhe treiben :p
Schon allein daran sieht man das Wasserstoff Fahrzeug in Sachen Kosten keine Zukunft hat ...






0
Hamburger02 11.07.2017, 14:07
@KarinaAntes

Um den Wasserstoff sicher zu transportieren, benötigt man einen Tank so sicher wie einen Safe.
Solche Tanks existieren bereits und die Industrie hat sich weltweit sogar schon auf eine einheitliche Norm dafür geeinigt. Wasserstoff ist nicht gefährlicher als Erdgas und damit fahren bereits tausende Autos rum.

Allein das führt schon zu horrenden Kosten
Und diese Wasserstofftanks sind obendrei leichter und billiger als Akkus.

ganz zu schweigen vom Motor
Der Motor unterscheidet sich überhaupt nicht von dem eines E-Autos. Beide werden in gleicher Weise mit Strom betrieben.

Dazu kommt noch die Herstellung von Wasserstoff die einen geringen Wirkunsgrad hat.
Inzwischen werden bei der Elektrolyse über 80% Wirkungsgrad erreicht. Wissenschaftler des MIT haben einen Katalysator entwickelt, der die Effizienz der Elektrolyse von Wasser auf nahezu 100 % steigern soll.

Mag zwar sein das man 600 km fahren kann, dass kann aber ein Tesla schon lange.
Diverse Praxistests auf deutschen Autobahnen haben gezeigt, dass die reale Reichweite im Sparmodus gerade mal für 250 km reicht. Ist man flotter unterwegs, hat die Klimaanlage und ein bischen mehr eingeschaltet, sind nicht einmal 200 km drin.

gibt es weit und breit keine Wasserstofftankstelle weil diese viel zu teuer und umständlich sind
Das ist zwar zunächst richtig, hat aber andere Gründe. Die ganze Technologie steckt noch in den Kinderschuhen. Spätestens, wenn es bezahlbare Serienautos gibt, gibts auch genügend Tankstellen. Umständlich sind die überhaupt nicht, sondern viel einfacher als herkömmliche Ladestationen, was der Versuch in Hamburg gezeigt hat. Inzwischen hat Linde eine komplette Wasserstofftankstelle incl. Solarmodulen und Elektrolyse sowie Speicherung vorgestellt.

Es ist kein Wunder das Mercedes und co ihre Forschung im Wasserstoff Gebiet aufgegeben haben und nur noch auf Benzin und Elektro- setzen.

Klar, und genau deswegen bringt Mercedes im Herbst dieses Jahres den GLC mit Brennstoffzelle auf den Markt? Mercedes hat die großtechnische Einführung lediglich um rund 10 Jahre verschoben, weil im Moment die E-Autos als Brückentechnologie die Nase noch vorne haben. Damit ist die Entwicklung aber nicht eingestellt. Zetsche formulierte das so: "Die Brennstoffzelle bleibe eine interessante, technische Alternative.  Aber erst, wenn Wasserstoff großtechnisch aus erneuerbaren Energien hergestellt werde, dann werde die Brennstoffzelle eine praktische Alternative sein."

Letztlich hakt es an der völlig verfehlten Energiepolitik der Bundesregierung, die mehr auf Kohle als auf alternative Energien setzt und Wasserstoff aus verstromter Kohle zu gewinnen, ist tatsächlich ökologischer Unsinn. Die entscheidung von Mercedes, die nächsten 10 Jahre doch auf E-Autos zu setzen ist rein politisch bestimmt, aber garantiert nicht technologisch.

Schon allein daran sieht man das Wasserstoff Fahrzeug in Sachen Kosten keine Zukunft hat

Die Marktmechanismen scheinst du also auch nicht zu kennen. Jede neue Technik, die neu auf den Markt kommt, ist aasig teuer. Sobald aber die Massenproduktion losgeht, sinken die Preise immer gewaltig. Das war bei den allerersten Autos so, das war bei den E-Autos so und das wird bei den Wasserstoffautos nicht anders sein. Brennstoffzellen haben nämlich u.a. den Vorteil, dass sie nicht wie die Akkus auf seltene Erden oder sonstige exotische Materialien angewiesen sind, die uns in Abhängigkeit von China bringen.

0
dagobert68219 13.07.2017, 02:16
@Hamburger02

manche weden es nie begreifen und werden märchen von vorgestern auch noch übermorgen widerkäuen

mit der gleichen energie zum herstellen von 1kg wasserstoff, fährt ein e-auto die 4-fache strecke (der toyota mirai benötigt >= 1kg wasserstoff für 100km ~ 65 kwh) - schon das ist ein KO-kriterium, die anderen gegenargumente kommen "on top"

auch wasserstoffautos mit brennzellen sind e-fahrzeuge, nur haben sie weniger akkus, dafür aber eine riesenmenge hardware an bord um wasserstoff zu speichern und zu strom zu verarbeiten - billiger ist da garnichts, zumal die akkupreise gerade massiv gesenkt werden und noch weiter sinken, je mehr gigafactorys es gibt

schnelles tanken von wasserstoff geht nicht, da das medium auf 750 bar verdichtet werden muss und wegen explosionsgefahr nur rel. langsam verfüllt werden kann, man rechnet auf 4kg ca. 25 min (ca. 50.-) - in 35 min lade ich in meinen tesla rund 400km reichweite ohne explosionsgefahr (ca. 12.-)

wasserstoff ist extrem flüchtig, lagern und transportieren ist schwierig, die verluste hoch, es diffundiert sogar durch stahltanks hindurch

tankanlagen sind sehr teuer, aktuell rund 1 mio euro pro anlage OHNE herstellung des mediums - eine entsprechende schellladesäule liegt bei rund 20.000 euro

selbst mercedes hat seine fuel-cell abgekündigt - die haben es begriffen, dass wasserstoff und individualverkehr nicht zusammenpassen - vielleicht gelingt das herrn hamburger02 irgendwann ja auch noch

1
Ja, Tesla wird sich im Markt etablieren.

definitiv erwarte ich, das tesla zu einem "global player" wird

der verbrenner ist technisch am ende, verschwendet unsere resourcen und vergiftet die umwelt
leider gibt es immer noch zu viel unbeirrbare, die an der veralteten technik festhalten - warum ist mir ein rätsel
es ist doch mittlerweile klar, dass nahezu alle verbrennerhersteller ihre kunden betrogen haben - WARUM kauft man dann noch autos bei denen ?

zum glück ist deutschland schon lange kein "leitmarkt" mehr - wäre auch schlimm, bei so bornierten käufern

die grossen wirtschaftlichen entscheidungen werden schon lange woanderst getroffen und wenn man sieht wie hierzulande lobbyarbeit hochgehalten wird, ist das auch gut so

tesla wird nicht die einzige firma sein, die den wandel befeuert, aber sie war die erste firma die konsequent umgestzt hat, was andere seit 30 jahren versprechen - daher meine vollste unterstützung + mein geld

Nein, Tesla wird ein Nischen Hersteller bleiben der es nicht in den Massenmarkt schaftt.

ich bin ja mal gespannt wie lange die Akkus halten.

Wenn in ein paar Jahren die Dinger anfangen kaputt zu gehen ist das Geschrei bestimmt sehr gross.

Kennst man ja von den Smarthphone. handyakkus ist der artikel der am häufigsten bei Ebay verkauft wird. So ein Handyakku kostet etwa 15 Euro. nur beim tesla kostet eine Batterie etwa  20.000 Euro.

dagobert68219 13.07.2017, 02:23

das sind ja mal wieder märchen aus oma´s zeiten

ein autoakku ist KEIN handyakku

die (tesla)-fahrzeuge haben eine prognostizierte akkureichweite von 1-1,5 mio km bis der akku auf 80% abgefallen ist

in der praxis wurden schon über 500.000 km gefahren und die werte passen zur prognose

im gegensatz zu handy, laptop und rasierer wird beim autoakku eine andere zellchemie verwendet, dazu kommt ein ausgereiftes batteriemanagement, das unterspannungen und überspannungen der akkus verhindert, dann leben lithium-ionen akkus fast ewig

0

Das Model 3 kostet immer noch 35,000USD, hat nur 350km Reichweite und hier gibt es nur eine sehr schlecht ausgebaute Infrastruktur für E-Autos. Wie kommst du eigentlich auf "geringe Wartungs- und Unterhaltskosten"?

Da wird sich vorerst erstmal gar nichts etablieren.

KarinaAntes 10.07.2017, 17:49

http://www.zeit.de/mobilitaet/2014-03/elektroauto-preis-vergleich/seite-2

Elektroautos haben viel weniger Bestandsteile als ein Diesel oder Benzin Motor. Das sind weniger Teile die kaputt gehen können oder auch Verschleißen können. 

Der Grund warum Elektroautos bisher so teuer sind ist der Akku.

Die Preise für Akkus fallen aber jedes Jahr um 14% was in naher Zukunft Elektroautos auch billiger im Anschaffungspreis machen würde. Unter anderem setzen deshalb auch große etablierte Hersteller wie Daimler, BMW, VW oder auch Volvo in Zukunft auf eine mindest Teil-Elektro Flotte in ihrem Portfolio

Zudem ist Strom wesentlich günstiger als Benzin oder Diesel

1
Hunterallstar99 10.07.2017, 18:05
@KarinaAntes

Bei den Rechnungen war aber noch keine neue Batterie dabei, danach sieht das nochmal ganz anders aus ;)

Der Preis mag fallen, aber das wird nicht immer so weiter gehen. Dazu müsste erst noch ein Akku erfunden werden, der ein neues Konzept bietet, mit dem größere Reichweiten möglich sind.

Dazu ändert das alles immer noch nichts an der Situation der Infrastruktur. Die muss auch bezahlt werden und da ist die Frage, wie das dann geregelt würde.

Strompreise werden wohl auch steigen, sobald die Nachfrage durch mehr E-Autos steigt. Wobei ich das Verhältnis nicht wirklich beurteilen kann.

Die etablierten Hersteller haben das Problem, dass - wie du richtig sagtest - E-Autos aus weitaus weniger Teilen als ein Verbrenner bestehen. Das heißt, man braucht weniger Fabriken usw. und das heißt, dass das Personal gekürzt wird. Deshalb wird eine Umstellung auf E hier so schnell garantiert nicht passieren. Tesla hat insofern den Vorteil, dass die neu auf dem Markt sind und keine Umstellung brauchen. 

1
KarinaAntes 11.07.2017, 13:10
@Hunterallstar99

Der Batterie oder Akkuverschleiß,  der horrende Kosten beim Elektroauto hervorruft ist ein Mythos. Ja er ist da aber nur in minimalen Maßen. 

So ist der Amerikaner in in 11 Monaten ganze 45.062 Kilometer mit seinem Model S von Tesla Motors gefahren, hierbei handelt es sich um die Variante mit der 60 kWh großen Batterieeinheit.
Die Reichweite liegt bei dieser Variante laut Tesla bei 390 Kilometern, unter reellen Bedingungen hat der Tesla-Fahrer kurz nach der Auslieferung aber respektable 336.35 Kilometer geschafft.

Elf Monate und 45.062 Kilometer später beträgt die Reichweite noch immer 331.52 Kilometer, somit hat der Elektroauto-Besitzer nach etwa einem Jahr gerade einmal fünf Kilometer an Reichweite eingebüßt.

Andere Quellen:

https://electrek.co/2016/06/06/tesla-model-s-battery-pack-data-degradation/

Es wurde jetzt schon dutzendfach getestet und von hoch angesetzten Amerikanischen wie europäischen Institution bestätigt 

0
dagobert68219 13.07.2017, 02:45

so ? die infrastruktur ist schlecht ausgebaut ? - in welchem jahundert hat denn der tiefschlaf begonnen ?

www.supercharge.info hilft um wissenslücken zu füllen

jetzt noch zu hause eine stromsteckdose am haus, für die täglichen fahrten und der verbrenner kann sofort weg

wenn das nur die hälfte aller, die das könnten, auch machen würden, hätten wir jetzt schon 5 mio e-autos auf den strassen

aber wer nicht will - findet 1000 gründe die "dagegen" sprechen

0
Nein, Tesla wird ein Nischen Hersteller bleiben der es nicht in den Massenmarkt schaftt.

Tesla könnte sich nur etablieren, wenn sie auch billigere Autos herstellen würden. Man muss eben schauen was die Zukunft bringt. Vielleicht erfindet Tesla einen superstarken Akku, der dazu noch billig ist und meldet ein Patent darauf an.

dagobert68219 13.07.2017, 02:27

schon mal was vom tesla model 3 gehört, das ab ende juli 2017 ausgeliefert wird ?

0
Tesla geht Pleite

wenn sie so weitermachen gehen sie irgendwann pleite.bisher hat noch keiner was verdient von den geldgebern.wenn ein großer abspringt ist schluss

Tesla wird zu einem der größten Autohersteller, da sie in Wartung und Unterhalt günstiger sind

Eine durchaus riskante Firma aber sie haben den Technologie Vorsprung im Elektroantrieb und dem Autonomen Fahren und haben höhere Profit Margen pro Auto da sie die Fertigung der Bestandsteile größtenteils selbst übernehmen

Das Problem bei denen ist, sie verkaufen ihre Produkte extrem teuer. Dadurch können sich diese nur Leute kaufen, die auch wirklich gut verdienen. Würden sie es billiger anbieten, würden sie auf jeden Fall mehr Aufmerksamkeit erregen.

dagobert68219 13.07.2017, 02:28

schon mal was vom tesla model 3 gehört, das ab ende juli 2017 ausgeliefert wird ?

ausserdem geht es nicht um aufmerksamkeit sondern um ein nachhaltiges antriebskonzept, bei dem man nicht nach strich und faden von den herstellern beschissen wird

0
Ja, Tesla wird sich im Markt etablieren.

Elektroautos sind die Zukunft!

Nein, Tesla wird ein Nischen Hersteller bleiben der es nicht in den Massenmarkt schaftt.

Hallo,

nein, weil auch Tesla mit dem  Grundproblem aller E-Fahrzeuge seine Probleme hat:

- Batterie  und  Reichweite

dagobert68219 13.07.2017, 02:48

die batterien sind gut - die reichweite mehr als ausreichend

was fehlt noch ?

0
OlafausNRW 13.07.2017, 13:04
@dagobert68219

Wenn man Dagobert  Duck heisst und im Geld schwimmen kannst, vielleicht....für den normalen Bürger aber nicht.

Schließlich kommt ein neuer Akkusatz mit schlappen 16.000 € teuerer als so mancher normale Neuwagen -Pkw.

Und die Reichweite muß man erstmal in der Realität erproben.

1
dagobert68219 15.07.2017, 11:21
@OlafausNRW

erstmal, dagobert ist ein ganz normaler name

ein akkusatz wird mit dem fahrzeug erworben und mit dem fahrzeug wieder verkauft, ersetzt wird der akku normalerweise nicht

die reichweite hängt, wie auch beim verbrenner am rechten "gasfuss"
ich kann mit meinem 90er tesla um die 600km weit fahren (ja, in echt auf der strasse, ohne als verkehrshindernis aufzufallen) - kann man übrigens einfach ausrechnen: im mittel hab ich auf 10.000 km 14,9 kwh auf 100km verbraucht
jetzt nehmen wir mal einen 90kwh akku und teilen den wert duch die ~15kwh ergibt glatte 600km - in der praxis kann ich auf der autobahn auch problemlos mit 12-13kwh fahren - ergo >600km
und das sind keine laborwerte, das fahre ich jeden tag

0
OlafausNRW 15.07.2017, 14:47
@dagobert68219

Also dazu:

ein akkusatz wird mit dem fahrzeug erworben und mit dem fahrzeug wieder verkauft, ersetzt wird der akku normalerweise nicht

Tja, warum werden dann Ersatz-Akkus angeboten ??     :-)

Und dazu:

die reichweite hängt, wie auch beim verbrenner am rechten "gasfuss"
Es wäre schön, wenn es so wäre.Dem ist aber nicht so,denn ein Elektroauto muss alles elektrisch betreiben.Das fängt schon bei der Beheizung der Batterie an,weil diese nämlich eine bestimmte Temperatur haben muß. Unter anderem wegen der Bremsenergierückgewinnung.

Dazu kommt der ganze Elektronik-Schnickschnack an Bord,der auch Saft haben will.

Daher weise ich auch deine 600 Km Reichweite in das Land der Fantasy :-)

Bleiben wir mal bei realistischen 350 Km +/- 40 Km je nach Jahreszeit.

Denn der Hobel schaltet nämlich im Winter ungefragt und selbstständig eine Standheizung ein,weil die ganze Elektronik nämlich beheizt werden muß.

1
dagobert68219 02.08.2017, 22:42
@OlafausNRW

alles "fakten" aus grimms märchenbuch ?

tesla hält den akkus als ersatzteil, falls einer kaputt geht (kann bei jedem technischen gerät passieren) - müssen sie sogar, noch dazu haben alle akkus bislang garantie (8 jahre, also mindestens bis 2020) - nur so interessenshalber: wo gibts teslaakkus zu kaufen ?

reichweite: im gegensatz zu den verbrennern an denen für die "verbrauchswerte" ohne ende getrickst wird, kann man bei e-autos die reichweiten schon halbwegs glauben, da es technisch viel weniger möglichkeiten gibt, zu schummeln
die batterieheizung läuft erst bei <0°c und ist manuell beeinflussbar, dazu benötigt sie sehr wenig "extra"energie - d.h. im winter habe ich einen mehrverbrauch von ca. 10% (in benzin dargestellt: statt 1,5l, 1,65l auf 100km)

der "elektronikschnickschnack" ist der gleiche wie er in verbrennern zuhause ist, nur ist es bei den akkukapazitäten herzlich egal was da läuft, es sind peanuts ! oder meinst du es stört einen 90.000wh akku wenn eine 25w led-lampe brennt ? - vergiss das

ok, der aktuelle rekord liegt bei >800km, schön dokumentiert - soviel zur "fantasie", aber wenns zu mathe schon nicht reicht, überzeugt das bestimmt auch nicht :-/

der "hobel" schaltet ungefragt garnichts ein, woher ist denn das märchen ? - das einzige bauteil, welches nicht dauerhaft unter -35°c sein darf ist der traktionsakku - wie oft genau war bei uns länger <-35°c kalt ???


meine güte, wo bezieht man so viel (un)wissen blos her ?

0
OlafausNRW 02.08.2017, 23:39
@dagobert68219

Fakten aus dem realen Leben...........

>nur so interessenshalber: wo gibts teslaakkus zu kaufen ?

Wird dich jetzt überraschen......bei Tesla...........:-)

Und dazu:



die batterieheizung läuft erst bei <0°c und ist manuell beeinflussbar, dazu benötigt sie sehr wenig "extra"energie - d.h. im winter habe ich einen mehrverbrauch von ca. 10% (in benzin dargestellt: statt 1,5l, 1,65l auf 100km)

wer das glaubt,werde selig.Die Batterieheizung ist zwingend bei allen E-Fahrzeugen, weil nämlich sonst die Rekuperation nicht funktionieren würde und die benötigt weitaus mehr Plus-Gerade.

Und dazu:

ok, der aktuelle rekord liegt bei >800km, schön dokumentiert - soviel zur "fantasie", aber wenns zu mathe schon nicht reicht, überzeugt das bestimmt auch nicht :-/

ja ein absolut realitätsnaher Test......lool

siehe hier: https://www.pcwelt.de/a/900-km-reichweiten-rekord-mit-tesla-model-s,3447149

Auszug:

Offiziell wird die maximale Reichweite des Tesla Model S P100D je nach Außentemperatur, Geschwindigkeit und Bereifung mit bis zu 819 km angegeben. Die Belgier Steven Peeters und Joeri Cools haben das neue Model S auf flachen belgischen Straßenabschnitten getestet, die sie in einer Schleife gefahren sind. Dabei haben die beiden einen neuen Reichweitenrekord aufgestellt . Mit nur einer Akkuladung schaffte ihr Tesla 901,2 km.Um die maximale Reichweite zu bekommen, müssen jedoch Optimalbedingungen herrschen. So mussten die Fahrer auf zusätzliche Energiefresser wie die Klimaanlage verzichten und den Wagen bei einer konstanten Geschwindigkeit von 40 km/h halten. Insgesamt dauerte der Rekordversuch 23 Stunden und 45 Minuten.

Und da schreibst du noch großspurig:

>reichweite: im gegensatz zu den verbrennern an denen für die >"verbrauchswerte" ohne ende getrickst wird, kann man bei e-autos >die reichweiten schon halbwegs glauben, da es technisch viel >weniger möglichkeiten gibt, zu schummeln

ich lach mich schief................

1

Was möchtest Du wissen?