Wird Stahl Beim ,,Abschrecken" von niedrigen Temperaturen AUCH hart?

2 Antworten

Blaue Anlassfarbe hat für viele Stähle eine Blausprödigkeit zur Folge. Sie werden etwas härter, aber die (Kerbschlag)Zähigkeit nimmt ab. Für Klingen eine völlig ungeeignete Eigenschaft.

Ohne Angabe der chemischen Zusammensetzung (Analyse) kann überhaupt nichts ausgesagt werden über die Auswirkung auf die mechanischen Eigenschaften nach einer Warmbehandlung.

HalloTMOOM

Da bei Stahl bei Temp. Unter 500 grad keine Gefügeumwandlungen mehr (Gefüge ist die Anordnung der Atome) stattfinden verändert sich die Härte nicht.

Mfg

Das ist so nicht richtig. Bei Temperaturen über 200 °C kann es durchaus noch einen Härteabfall von bis zu 2 HRC geben, insbesondere, wenn die Anfangshärte hoch ist, z.B. 60 HRC und mehr. Das ist ein sog. Anlasseffekt, der auch stark vom Härtegefüge abhängt. So wird z.B. Restaustenit noch umgewandelt.

1

Kann man, um Stahl zu härten diesen nicht mehrmals erhitzen und abschrecken?

...zur Frage

Wie härtet man Stahl?

Hallo, ich möchte so einen Hammer aus Stahl härten (siehe Foto). Es ist Werkzeugstahl. Ist es richtig, wenn ich das Teil kirschrot erhitze und dann in Öl abschrecke? Welches Öl nimmt man, WD 40? Muß man das Werkstück anschließend anlassen, wenn ja welche Temperatur, mit Flamme oder im Backofen? Muss man dann anschließend noch einen weiteren Arbeitsvorgang zur Oberflächenhärtung durchführen, z.B. nitrieren? Wie macht man das, wiederum erhitzen (wie heiß??) und in Nitrat (Urin, Pflanzendünger???) abschrecken? Ich will das Werkstück nicht durch falsche Wärmebehandlung versauen, und bitte daher um Euren Rat. Danke schon mal ...

...zur Frage

messer aus raspel "schlossern", was ist zu beachten?

ich habe viele, alte rapseln vom hufschmied, wenn ich alle zusammensammel bestimmt 200 stück. und ich wollte mir daraus messer machen, da die schon gehärtet sind ist das ja eigentlich optimal, nur eben etwas schwerer das zu bearbeiten weil der stahl durch die härte sehr wiederstandsfähig ist. und bisher bin ich der meinung das ich nur immer schön kühlen muss. nur wie sehr? also ich gehe mal davon aus dass ich die härte schon zerstört habe wenn sich das material verfärbt, es also da schon zu spät ist. das es nicht glühen darf ist auch klar, nur muss ich dann wirklich alle paar sekunden das material kühlen, oder ist es auch noch in ordnung wenn das material so warm wird das man es ohne handschuhe nichtmehr anfassen kann? wo ist ungefähr das limit, bei gehärtetem stahl? ich werde winkelschleifer, bandschleifer und schleifbock benutzen, für den feinschliff werde ich schleifpapier benutzen.

und gibt es sonst noch etwas, was ich beachten muss? und ist es überhaupt möglich, bzw. erreiche ich etwas wenn ich den gehärteten stahl mit schleifpapier bearbeiten möchte? oder wie mache ich den feinschliff am besten? wäre optimal wenn mir jemand so die grundlegenden (und etwas erweiterten) regeln für das erfolgreiche bearbeiten von gehärtete stahl geben könnte. und besonders das schärfen von bereits gehärtetem stahl, es soll ja letztenendes ein messer werden, also eine art "bowie-knife". mein vater (der hufschmied ist, von ihm habe ich die raspeln) sagte ich solle die raspel erhitzen, und dann schmieden, nur ich denke das wäre eher nicht sinnvoll, da ich damit ja die härte aus dem material nehmen würde und dann wieder härten müsste - es also doppelte arbeit wäre. wie seht ihr das..?

ich weiss, viele fragen, aber ich bedanke mich schonmal für alle antworten.

...zur Frage

Kohleesse selber bauen

Hallo,

ich möchte mit einfachen Mitteln, und möglichst billig (ohne Schweißen etc) eine Kohlesse bauen. Hab im Internet schon einige Anleitungen gefunden, bei denen allerdings leider die Bilder nichtmehr da waren...

Kann mir da jemand weiterhelfen?

Danke schonmal! :)

...zur Frage

Guten Abend liebes GF Team Ich würde gerne selber stahl herstellen, welche möglichkeiten stehen mir dazu zur verfügung? Aufwand und kosten?

...zur Frage

Wie erkennt man Karbonstahl, gibt es das besondere Merkmale?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?