Wird sich die Welt für uns Nachfahren verändern/bessern?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Das Streben nach Mehr liegt wohl im Naturell des Menschen. Liegt auch daran, dass Glueck vergaenglich ist und ebenso wie ein Drogenrausch wirkt - bei Gewoehnung wird die Wirkung weniger, die Dosis muss erhoeht werden, um den Effekt zu halten.

Wer viel Geld,Macht..hat, fuer den relativiert sich das irgendwann, es wird normal. Da schreit der Kopf nach "noch mehr". Das wird sich auch in Zukunft nicht aendern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Selbst wenn es den meissten gelingt. Es reichen wenige schwarze Schaafe.

Deren Gier ist auch deren Anreiz genug dafür zu kämpen und es auch zu schaffen, von dem rest in hohe/sagende/bestimmende Positionen zu kommen. Von da aus regeln sie alles unter dem Mantel "für Alle das Besste zu wollen", so wie es für sie selber am bessten ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Jede Generation lebt für sich und macht ihre eigenen Fehler auf den Schultern der nächsten Generation. Daran wird sich auch in 10.000 Jahren nichts ändern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

yolo. ne spaß ob deine kinder ein besseres leben führen werden kann ich aber auch kein anderer dir beantworten. das wird sich zeigen wenn es so weit ist ^^

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nööö, niemals. :)

Das würde erst funktionieren wenn die Macht,Geld und Einfluss nichts mehr nützt. :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, nicht in absehbarer Zeit.

Der Kapitalismus frisst Seine Kinder.

Ich glaube nicht an ein natürliches Machtgen (was ist schon natürlich), aber ich glaube, dass es sehr schwierig ist aus den Teufelskreisen, die die Menschen geschaffen haben, mit dem Geld, mit Kapitalismus, wieder herauszukommen.
Im kleinen mag das funktionieren, aber im großen, ist das echt zu tief in Gesellschaften verankert, als dass es in absehbarer Zeit anders werden würde.

Wenn wir aus westlicher weißeuropäischer Perspektive schreiben, dann bringen "wir" aber die anderen um, und nicht umgekehrt. Die Opferrolle steht uns nicht zu.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?