Wird meine Katze bald sterben?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Hallo,

18 Jahre ist ein stolzes Alter für eine Katze.

Bitte geht trotzdem bzw. gerade deshalb mit ihr schnell zum Tierarzt. Im besten Fall ist es etwas leicht kurierbares und ihr erspart eurer Katze Schmerzen oder zumindest Unwohlsein.

Im schlimmsten Fall muss sie vielleicht wirklich eingeschläfert werden - aber sei ehrlich zu dir selbst. Denkst du nicht, du bist es deiner kleinen Freundin schuldig, alles für ihr Wohlbefinden zu tun, selbst wenn das bedeutet sie schmerzfrei gehen zu lassen? Ich persönlich denke, dass es ein großer letzter Freundschaftsdienst ist, ein todkrankes, leidendes Tier schmerzlos und würdevoll einschläfern zu lassen, anstatt es qualvoll sterben zu lassen. Bedenke, dass kein Tierarzt ein Tier leichtfertig einschläfert. Ein Tierarzt kämpft um seine tierischen Patienten genauso sorgfältig und ausdauernd, wie es ein Menschenarzt tut. Die Euthanasie ist nur der letzte Schritt, wenn keine Aussicht auf Besserung oder Heilung besteht und damit dem Tier Leiden erspart werden sollen. Wenn der Arzt sich für eine Euthanasie ausspricht, dann nur, weil es deiner Katze sehr schlecht geht und ihr Schmerzen erspart werden sollen, nicht, wenn sie noch eine - auch noch so kurze - schöne und schmerzfreie Zeit mit dir vor sich hat!

Ich wünsche dir, dass du noch viele schöne Monate oder sogar Jahre mit deiner Katze hast. Aber schon jetzt hat sie ein langes und sicherlich erfülltes Leben hinter sich, was leider vielen Tieren nicht vergönnt ist. Gegen den Tod sind wir leider alle machtlos und natürlich wird es schrecklich sein, wenn sie stirbt - aber mit Zeit, Trauerarbeit und dem Mitgefühl lieber Menschen, die deinen Schmerz nachvollziehen können, geht selbst das vorüber und mit der Zeit treten die schönen Erinnerungen wieder in den Vordergrund. Natürlich kann das kein anderes Tier ersetzen, wie auch, deine Katze ist schließlich einzigartig. Aber denke daran, dass ihr Tod, früher oder später, unausweichlich ist und du ihr in jedem Fall einen großen Gefallen tust, wenn du sie untersuchen und behandeln lässt. Alles Gute euch!




Trotz Deiner begreiflichen Ängste gehört die Katze als erstes mal in die Hände eines Tierarztes, der Dir sicher weiterhelfen wird.

Auch wenn Deine Katze eingeschläfert werden müsste, spricht es nicht gerade von Tierliebe, wenn man sein Tier lange leiden lässt. Also geh zum TA. Es ist immer schwer, einen geliebten Menschen oder auch ein Tier gehen lassen zu müssen, aber die Zeit heilt alle Wunden und vielleicht denkst Du ja auch mal irgendwann wieder mal daran, Dir wieder ne Katze, oder noch besser 2 zuzulegen, denn die Tierheime sind voll von ungeliebten Katzen, die ein Zuhause suchen.

Diese Angst hat jeder Tierbesitzer, der sein Tier als vollwertiges Familienmitglied sieht. Ich selbst habe Katzen - mein alter Kater Charlie ist letztes Jahr - ausgerechnet an Weihnachten - im alter von 20 Jahren friedlich eingeschlafen.

Und wenn ich da von meinen eigenen Erfahrungen ausgehe mit dem alten Tier: wir mussten Charlie zum Katzenklo tragen, weil er es altersbedingt oft nicht mehr geschafft hatte. Er schaffte es nicht mehr in seinen Sessel zu springen. Und manchmal - wenn er einen langsamen , wackligen Spaziergang unternahm in der Wohnung, dann kam ein klägliches Miiaen irgendwoher, weil er nicht wusste  wo er  er war ( er hatte  wohl so eine Art  Altersdemenz).Er fand  Futter- und Wassernapf  nicht mehr, und wenn er  mal  aus seinem Körpchen aufstand, dann sah man ihm an, dass ihm die  alten Knochen doch anfingen zu schmerzen.

Das war in meinen Familie der Punkt, wo sich Erwachsene  , wie Kinder  zusammengesetzt haben und  beschlossen hatten  den Charlie  besser  gehen zu lassen, wenn  sich der Zustand  weiter verschlimmern sollte. Der alte Kater sollte sich nicht quälen. ...

Nunja, der Charlie  selber nahm uns die Entscheidung an  Weihnachten ab..

Du selbst wirst bestimmt  auch an diesen Punkt kommen. Mit Sicherheit kannst und willst Du Dir nicht mit ansehen, wenn Deine Katze sich quält. Unter diesen Umständen, wird der  Gang zum TA  und zur erlösendenden Spritze  zwar immer  noch traurig - aber doch etwas leichter. Weil Du Deinem Tier dadurch einen qualvollen natürlichen Tod  ersparst.

Viel Glück   Dir  und  Deiner Katze

Vielleicht hat sie Probleme mit den Zähnen, es kommt dabei schonmal vor das man es von außen am Maul sieht wenns arg entzündet ist (ist ja nicht viel drüber) und sie putzt sich dann auch nichtmehr so gerne weil das wehtut. dadurch kann das Fell filzig werden, du müsstest ihr dann helfen indem du sie sanft bürstest.

Tiere wie Menschen werden alt, sterben irgendwann, Das lässt sich leider nicht verhindern aber mit guter Pflege und wenn der TA nichts Schlimmeres als z.B. einen schlechten Zahn feststellt kann diene katze noch ein paar schöne Jahre haben, Die Katze der Züchterin wo mein Hund weg ist war damals 23, sie wurde fast 27 bevor sie zum sterben weglief. Ein Kater meiner Freundin ist immerhin auch schon 22, er hat nichtmehr viele Zähne und das Fell ist ein wenig schütter geworden aber er genießt die warmen Abende auf der Terasse noch immer.

Mein erster eigener Hund ist letztes Jahr gestorben, man trauert fast wie um einen Angehörigen aber sie war krank, hatte Krebs und es war ein schneller Tod in hohem Alter. Damit kann man sich ein wenig trösten, das Tier hatte ein schönes Leben. Wir haben viel zusammen erlebt und es bleiben unsterbliche Erinnerungen an wundervolle, lange Wanderungen mit Hund und Oma wie es sie nie wieder geben wird, an Urlaub am Meer und daran wie sie den kleinen Bruder" erzogen hat der mittlerweile auch schon 12 ist und ein alter Herr. 

Hey. Kann ich verstehen, dass du Angst hast, das deine Katze vielleicht bald stirbt. Und ich kann auch verstehen, dass du dann sehr traurig darüber bist, vor allem weil sie dich schon fast ein ganzes Leben begleitet und du sie sehr lieb hast. Ich hatte zwar keine Katze, aber ich hatte 3 Meerschweinchen und die sind leider auch schon gestorben. Ich hatte sie auch sehr lieb. Aber leider wird sie eines Tages irgendwann sterben, deine Katze. Vielleicht lebt sie aber auch noch ein paar Jahre. Ich weiß ja nicht. Vielleicht ist deine Katze krank. Ihr müsst zum Tierarzt. Vielleicht hat deine Katze ja auch eine Erkältung oder Infekt, was weiß ich. Dann muss sie eben behandelt werden. Das Verhalten deiner Katze ist besorgniserregend. Du sagst, sie frisst fast nichts mehr. Und sie liegt nur noch da. Und genau deshalb müsst ihr zum Tierarzt. Ich weiß, dass das schwer ist, aber es ist auch nicht gut, wenn deine Katze leidet. Als mein Meerschweinchen eingeschläfert werden musste, waren wir ein Tag vorher beim Tierarzt. Er hat ihm was gegen die Schmerzen gespritzt. Einmal hat es noch gefressen, aber fast kaum. Auch nichts mehr getrunken. Wir hatten es nochmal mit einer Aufpäppel-Spritze versucht. Nichts mehr zu machen. Wir sind nochmal zum Tierarzt gegangen und er hat nochmal was gegen seine Schmerzen gespritzt. Es wurde jedoch immer schlimmer. Als wir es dann am Abend nochmal mit der Aufpäppel-Spritze versuchen wollten, war Schluss. Es ist zur Seite gekippt und zusammengebrochen. Es lag wirklich nur noch halbtot da. Ich wollte auch nur ungern, dass er eingeschläfert wird, aber als ich gesehen habe, wie es leidet, war ich so dafür, dass er eingeschläfert wird. Wir riefen spät am Abend noch den Tierarzt an, dass er ihn bitte bitte einschläfern soll. Es ging nicht mehr. Er war wirklich schon halbtot. Er hatte sich kaum noch gerührt und wir hatten ihn kaum noch atmen sehen. Wir dachten schon, er sei tot. Wir fuhren zum Tierarzt, um ihn einschläfern zu lassen. Er atmete aber noch 35 Minuten. Dann war Schluss. Er war verstorben. Die 1. Spritze wirkte. Er befand sich jetzt schon in einem tiefen Schlaf. Er lebte aber noch. 10 Minuten später. Die 2. Spritze musste bei ihm gespritzt werden. Sein Herz und sein Atem wurde langsamer. 10 Minuten später kam der Tierarzt und hat zum Meerschweinchen gesagt, na du hast ja ein starkes Herz und gab ihm noch eine letzte Spritze. Wenige Minuten später war dann Schluss. Sein Atem und sein Herz wurde ganz ruhig, bis er schließlich aufhörte zu atmen und sein Herz aufgehört hat zu schlagen. Es sind 35 Minuten vergangen. Nach 35 Minuten verstarb er schließlich. Aber ich bin froh darüber, dass wir ihn wenigstens einschläfern konnten, damit er nicht so leiden muss. Ich wollte ja erst auch nicht, dass er eingeschläfert wird, aber als ich ihn halbtot liegen sah, da wollte ich nur noch, dass er eingeschläfert wird, weil das war doch kein Zustand mehr. Der Tierarzt hat gesagt, er hätte die Nacht so oder so nicht mehr überlebt und wäre diese Nacht sowieso gestorben. Ist jetzt aber ein paar Jahre her. Auch ich war tot traurig darüber, das mein Meerschweinchen gestorben ist und habe soooooo geweint. Aber ich war auch froh, dass wir das Meerschweinchen noch einschläfern konnten, um ihm von seinem Leiden zu erlösen. Die Hoffnung stirbt zu letzt. Nur bitte, ihr müsst zum Tierarzt. Vielleicht hat deine Katze auch eine Erkältung oder einen Infekt oder oder und bekommt eine Medizin dagegen. Nur ich rate euch wirklich morgen zum Tierarzt zu fahren, weil du sagtest, dass deine Katze kaum noch frisst, sie vermutlich eine Entzündung hat und nur herumliegt und nicht viel macht. Deine Katze ist immerhin schon 18 Jahre alt. Wenn deine Katze eine Erkältung hat oder einen Infekt oder oder, dann bekommt sie sicher eine Medizin dafür und es wird deiner Katze bald wieder besser gehen. Die Katze meiner Nachbarin wurde 22 Jahre alt. Du kannst also noch hoffen, dass deine Katze dich noch ein paar Jahre begleiten kann, wenn es eine Erkältung, einen Infekt oder so ist, den man mit Medizin behandeln kann. Jedoch wenn beim Tierarzt herauskommt, dass es lebensgefährlich ist und sie eingeschläfert werden muss, dann ist das sicher für dich traurig und das kann ich auch verstehen, vor allem weil dich deine Katze schon fast ein Leben lang begleitet hat und du sie sehr lieb hast. Nur deine Katz soll aber auch nicht leiden. Wenn deine Katze tot krank ist und leidet, guck mal, dann wäre es doch besser, wenn sie eingeschläfert wird, hm? Du willst doch sicher auch nicht, das deine Katze leidet. Wenn sie eingeschläfert werden muss, was ich aber nicht hoffe, dann kannst du doch froh sein, dass sie dich immerhin 18 Jahre lang begleiten durfte und kannst ihr für die schöne Zeit mit ihr auf Erden danken. Aber wie gesagt, die Hoffnung stirbt zuletzt. Vielleicht hat deine Katzee ja auch eine Erkältung, einen Infekt oder oder, die aber mit Medizin behandelt werden kann und dann wird es ihr sicher bald wieder besser gehen.

Ich kann sehr gut mitfühlen, meine Katze ist auch ein vollwertiges Familienmitglied. Meine ist allerdings "erst" 11 Jahre alt.

Katzen werden i.d.R. etwa 15.20 Jahre alt. Daher ist deine Katze schon ziemlich alt geworden. Das Sterben gehört zum Leben genauso wie die Geburt dazu. Niemand kann ewig leben. Auch wenn der Verlust eines Familienmitgliedes sehr schmerzt. 

Aber ich finde es sinnvoll sich von vorne herein mit diesem Thema auseinanderzusetzen und gedanklich auf diese schwere Stunde, die unweigerlich kommen wird, vorzubereiten.

Vielleicht hast du ja noch 1-2 schöne Jahre mit deiner Katze, ich würde es dir wünschen.

Ich habe bereits 2 Katzen verloren. Eine ist verschwunden und eine ist an Krebs verstorben. Das mit dem Krebs war wirklich sehr hart für mich. Diese Katze wurde von ihrer Mutter verstossen und wir haben sie mit der Flasche aufziehen müssen. So eine Beziehung zu einer Katze werde ich wohl nie wieder haben. Wenn du deine Katze wirklich liebst ist sie dir so wichtig, dass wenn die Zeit reif ist, du sie gehen lässt. Man kann es schwer beschreiben. Ich sass auf meinem Bett, mein Kater neben mir. Er war schon sehr schwach. Seite an Seite warteten wir auf den Tierarzt. Diese Zeit war wirklich die schlimmste. Es tröstet mich aber immer wenn ich daran Diese muss das er bis zum Schluss mich hatte. Er musste nicht alleine sterben. Und ich weiss das er ein gutes, lebenswertes Leben gehabt hat. Deine Katze ist 18 Jahre. Das ist älter als die meisten Katzen werden. Ich hatte nie so viel Glück (der Kater der an Krebs starb war nur 7 Jahre alt). Sei dankbar für die Zeit die du mit deiner Katze hast und nicht für die die du nicht haben wirst. Nicht alle haben dieses Glück. In der Zeit kurz nach dem tot meines Katers war ich extrem wütend auf solche Leute die ihre Katze nach einem langen Leben einschläfern mussten. Ich dachte mir die haben schon alles was sie sich wünschen können und trotzdem wollen sie mehr. Nicht allen ist 18 Jahre mit ihrer Katze vergönnt. Sei dankbar, du schuldest es ihr. Dein letztes Geschenk ist sie gehen zu lassen und sie bis ans Ende eures gemeinsamen Weges zu begleiten. Ich wünsche dir viel Stärke und das euch noch Zeit vergönnt ist.

Du hast Angst, dass Deine Katze stirbt und gehst deshalb nicht mit ihr zum Tierarzt? Spinnst Du?

Du beförderst so gerade das, was Du vermeiden willst. Und Deine Katze leidet darunten.

18 Jahre sind ein stattliches Alter für eine Katze. Ich hoffe, meine beiden werden das erreichen. Natürlich ist der Tod eines geliebten Tieres, gerade in Deinem Alter, schwer zu ertragen.

Aber untätig zuzusehen, wie es dem Tier schlechter geht und aus Egoismus die Hände in den Schoß zu legen, ist nicht akzeptabel.

Also schnapp Dir morgen das arme Vieh und sieh zu, dass Du zum Tierarzt gehst. Wenn der zum Ergebnis kommt, die Katze müsse eingeschläfert werden, macht er das im Interesse der Katze, um unnötiges Leiden zu verhindern. Allein darum geht es. Nicht um Deine Angst.

Also ich würde zum Tierarzt gehen vllt leidet die Katze ja und  das würde ich nicht wollen.

Manchmal ist es besser für das Tier, es muss dann nicht, oder nicht mehr leiden. So weh wie einem das dann auch tut, es tröstet wenn man an die schöne Zeit mit dem Tier denkt. Auch wenns schwer fällt, mann sollte dann überlegen wo Tierliebe aufhört und Tierschutz beginnen sollte...

Ich verstehe dich sehr gut. Ich hab das gerade vor kurzem mit meinem Hund durchgemacht...

LG

Was möchtest Du wissen?