Wird man wirklich dumm von Borreliose?

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Hallo MysteriousBoy

Bis Borrelien übertragen werden muss die Zecke, wenn sie denn überhaupt infiziert ist, erst viele Stunden Blut saugen oder aber es passiert bei unsachgemäßer Entfernung.

Borreliose lässt sich mit Antibiotika heilen, sie muss allerdings erkannt werden, das geht entweder anhand der markanten Wanderröte, die allerdings nicht jeder hat oder per Bluttest.

Bis überhaupt weitere Symptome auftreten dauert es Jahre und erst wenn man dann nicht behandelt (weil der Arzt es zum Beispiel nicht als Borreliose erkennt), kann es im Körper zu Schäden kommen.


Nervenschäden treten nur bei einigen Betroffenen und erst nach vielen
Jahren ohne Behandlung auf in den allermeisten Fällen beschränken die sich auf die periphären Nerven, also Taubheit, neualgische Schmerzen und Bewegungsstörungen.

Eine Hirnentzündung ist bei Borreliose extrem selten und tritt erst extrem spät auf, da solltest du dir je nachdem wo du lebst eher Sorgen um FSME machen.

Bei den meisten Menschen treten übrigens gar keine Symptome auf, aber sonderlich toll ist es sicherlich nicht mit Borrelien infiziert zu sein, vor allem im Alter könnte ich mir vorstellen, dass die dann irgendwelche Probleme verursachen

LG

Darkmalvet

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du gerade eine Zecke am Bein hast, wie du in einem Kommentar soeben schreibst, und keine Zeckenzange, um das Vieh mit Kopf herauszuziehen, dann geh in eine Hausarztpraxis.

Dort machen das die Assistenten/Sprechstundenhilfen. Heute, am Donnerstag, haben sehr viele Praxen lange geöffnet. Die Sprechstundenhilfe sagt dir dann auch, wann du zum Borreliosetest kommen kannst. Und wenn das dann tatsächlich festgestellt werden sollte, kannst du rechtzeitig behandelt werden - und das ist entscheidend.

Nun heul nicht länger, sondern mach hin.......

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es stimmt, dass Zecken Krankheiten übertragen können, die zur Verblödung oder sogar zum Tod führen.

Hatte vor einigen Jahren eine Zecke auf dem Rücken hängen und bin damit zum Arzt. Die Sache ist nämlich die, dass diese gefährlichen Krankheiten im Frühstatdium noch leicht zu behandeln sind. Erst wenn man solange wartet, bis deutliche Symptome auftreten, kann es zu spät sein. Der Arzt hatte mir, wenn ich mich richtig erinnere, prophylaktisch eine Spritze gegeben und mir erklärt, worauf ich in nächster Zeit achten solle, weil sich Borreliose z.B. durch Wanderröte bemerkbar macht und dann behandelt werden kann.

Also: zunächst mal besteht kein Grund zur Panik, da du die Zecke entdeckt hast. Es kann also beobachtet werden, ob du dich infiziert hast und wenn ja, kann noch rechtzeitg behandelt werden. Dazu solltest du aber zu einem Arzt gehen, spätestens morgen wenns geht.
Nur wenn man einen Zeckenbiss nicht merkt und sich die Krankheiten unbemerkt ausbreiten können, wirds wirklich gefährlich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein das ist Unsinn.

Zecken übertragen sowohl Borreliose als auch Frühsommer-Meningoenzephalitis   letztere (Hirnhautentzündung) kann (muss aber auch nicht)  zum Tod oder zu schweren irreparablen Hirnschädigungen führen.

Das sind 2 völlig  verschiedene Krankheiten.

Borreliose ist in ganz Deutschland durch Zeckenbisse übertragbar .

Frühsommer-Meningoenzephalitis ist überwiegend auf Zecken in bestimmten Regionen beschränkt ( zB Süddeutschland)

Mach dir nicht so große Sorgen. Beides ist selten. Die Wahrscheinlichkeit das du dich durch einen Biss ansteckst ist minimal. Wenn jeder , der mal eine Zecke hatte erkranken würde, wären ganze Landstriche entvölkert

Selbst wenn du dich angesteckt hättest , wäre  die Krankheit auch bedingt behandelbar.

Wenn du dich dann sicherer fühlst, kannst du ja zum Arzt gehen. ( ich glaube man kann auf Borreliose testen lassen, bin mir aber nicht sicher)

Ansonsten beobachte, ob sich nach einigen Tagen eine Kreisrunde Rötung um die Bissstelle bildet. Falls ja , geh bitte direkt zum Arzt. Das würde nämlich auf eine Ansteckung hindeuten.

Wie groß war denn die Zecke ?  Um so größer ( also um so mehr Blut sie gesaugt hat)  desto länger war sie an dir , was die Ansteckungsgefahr vergrößert.

Also ab z.B  "Erbsengröße"  war sie  lange dort. 


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Wahrscheinlichkeit dass du von deiner Zecke Borreliose oder eine andere Krankheit bekommst, ist sehr gering. Mach dir da nicht so viele Sorgen. Zecken werden durch die vielen schrecklichen Dinge die passieren können viel gruseliger als sie eigentlich sind. Lass sie entfernen und beobachte die Stelle.
 Ich bin mir fast sicher, dass sir nichts passieren wird. :)

lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bin selber Patient im Stadium 3 , erst nach über zwanzig Jahren diagnostiziert worden.. bin trotzdem Profesor geworden, von daher ist das mit der Dummheit relativ; was allerdings vorkommt, sind Konzentrationsprobleme, Wortfindungsstörungen, Verwechselungen von Buchstaben etc. läßst sich aber mit leben ...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Krankheit kann sehr übel verlaufen. Dabei kann der Körper so geschädigt werden, dass normales Denken und Handeln nicht mehr möglich ist.

Das ist eine sehr ernste Krankheit und muss so früh wie möglich behandelt werden.

Allerdings gibt es durchaus auch Hoffnung. Nicht jeder Fall verläuft problematisch.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Willwissen100
30.06.2016, 16:46

Ich sehe, Du bist nur von einer Zecke gebissen worden. Entferne das Tier und beobachte in den nächsten Tagen die Wunde. Schreibe das Datum in Deine Agenda oder sonst irgendwo auf, damit Du informiert bist, falls es dazu kommt, dass man etwas behandeln müsste.

0

Wenn du wegen einer Vermutung schon zu heulen anfängst, würde ich mir keine Sorgen machen, da kann die Borellose kaum mehr anrichten.

Hör auf dich wegen Vermutungen fertig zu machen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Durch einen Zeckenstich können die Erreger auf den Menschen übertragen
werden. Etwa jede dritte bis jede zwanzigste Zecke ist in Deutschland
mit Borrelien befallen. Nicht jeder Stich einer befallenen Zecke führt
jedoch zur Ansteckung. In Deutschland infizieren sich etwa 1 bis 6 von
100 Gestochenen mit Borrelien. Das Infektionsrisiko ist geringer, wenn
die Zecke frühzeitig entfernt wird, und steigt nach längerem Saugen der
Zecke von mehr als zwölf Stunden an. Die meisten Infektionen verlaufen
unbemerkt. Nur etwa jeder dritte oder vierte Infizierte entwickelt
Beschwerden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, davon bekommt man Hirnhautentzündung, die zerstört das Gehirn.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MysteriousBoy
30.06.2016, 16:42

Ist das heilbar?

0
Kommentar von andre123
01.07.2016, 09:47

 nein du verwechselst  Frühsommer-Meningoenzephalitis  mit   Borreliose

0

Nein....das stimmt nicht. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?