wird man von einmal kiffen süchtig?

16 Antworten

Hey,

einmaliger Canabiskonsum macht dich nicht süchtig.

Es ist sogar wahrscheinlich das du die ersten Male überhaupt keine Wirkung verspührst.

Wichtig ist das du, falls du mal was konsumieren solltest, dich nicht übernimmst nur weil du nichts merkst und denkst das du mehr brauchst um was zu merken.

Mfg

Ich denke nicht das man von einmal Kiffen gleich süchtig wird ;) ich persönlich hab es auch schon getan :) abhängig bin ich definitiv nicht :)

vorab zu mir. ich bin 22 jahre alt in habe bis vor einem jahr seit ich 12 Jahre alt War gekifft. das Gehirn manifestiert den Zustand des "high" seins mit einem Gefühl, dass du hast, weswegen du Kiffen ausprobieren möchtest. Die Frage ist also warum willst du das ausprobieren? Hast du Probleme on der schule, zu hause oder evtl im Umfeld? bevor du es ausprobierst solltest du halt wissen, dass es kein problemlöser ist, auch wenn in dem Moment ein sehr freies Gefühl herrscht. es gibt natürlich auch Menschen, die rauchen ein mal im Monat/Jahr/Jahrzehnt. das Ding ist wenn du über einen längeren Zeitraum(bei mir waren es ca 1 1/2 Jahre) kiffst, ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch abhängig zu werden bzw schon zu sein. hoffe ich konnte dir verständlich machen, wie wichtig mir ist, die nächste Generation etwas schlauer zu machen als ich es damals War. ich bin abhängig davon und befinde mich seit jahren in therapeutischer Behandlung.

danke dafür <3 ja freunde kiffen und ich hab kein bock mehr brav zu sein brav sein hat mir nix gebracht und einmal ausprobiere passt ja

0

nicht mehr brav sein kannst du, so beschissen das klingt, mit 18 oder evtl wenn du fest im leben stehst. lass es Bitte bei dem einen mal egal wie oft "freunde" es machen. du musst für dich zufrieden sein und für niemand anderen.

0

ach ja, viele Jungs stehen auf brave Mädchen xD

0

Guten Freund aus der Drogenabhängigkeit holen?

Hallo liebe Community,

Ein guter Freund von mir ist sehr Süchtig nach allen möglichen Drogen. Anfangs dachte ich er macht Witze, doch mittlerweile kann ich bestätigen dass er sich gefühlt so ziemlich alles reinzieht was es so gibt. Er ist nach eigenen Angaben permanent high und wirkt psychisch angeknackst. Ich würde ihn nun gerne da raus holen, aber wie? Seine Eltern (er ist 17, wohnt bei denen) juckt es einfach nicht. Das gehöre halt zur Pubertät meinen sie.

Frage, wie bringe ich ihn dazu seine Drogen aufzugeben und sich seinen psychischen Problemen zu stellen?

Danke für alle hilfreichen Antworten!

...zur Frage

Ich Bin süchtig nach Kiffen?

Ich kiffe und ich glaube ich bin süchtig ich will damit aufhören könnt ihr mir einen Tipp Geben

...zur Frage

Cannabis, verlangen wird größer. Wie sollte man handeln?

Hallo. Ich bin 16 Jahre alt und Rauche c.a einmal in der Woche Cannabis! Ich habe leider bemerkt das mein Verlangen danach größer wird. Wie sollte ich handeln? Sollte ich einen Schlussstrich ziehen oder nur jede Zweite Woche kiffen? Ich will auf jeden Fall nicht Psychisch abhängig werden! Körperlich abhängig kann man ja schließlich nicht werden.

LG

...zur Frage

Freund kifft... was denken, tun.. Contra Argumente?

Hey, mein Freund kifft. Als wir zusammen gekommen sind, meinte er von sich aus selbst dass er damit aufhören möchte. Er rauchte über Jahre lang jeden Tag ca. einen Joint. Mich persöhnlich stört sowas.. weil a) ich von meinem ganzen Umfeld so geprägt wurde.. Eltern, Freunde etc. finden das alle „abwertend“. Wenn meine Famillie wüsste das er kifft würden sie ihn niemals akzeptieren.
b) habe ich gehört das es sich auf Dauer stark auf die Psyche auswirken kann. Ja natürlich weder Alkohol, noch Zigaretten noch etc. ist gut oder gesund.. trz hat es einen Grund weshalb es noch illegal ist. Könnt ihr mir eventuell weiterer Contra Argumente nennen?
Jettt leben wir noch nicht zusammen von daher kann es mir ja mehr oder weniger „egal“ sein aber je länger er das macht und je älter er wird, desto schwieriger wird es doch damit aufzuhören. Ich möchte später nicht eine Famillie haben wo mein Ehemann Cannabis Abhängig ist!
Ich hatte ihm Anfangs einen Deal vorgeschlagen wie er langsam damit aufhören kann. An den Tagen wo wir uns sehen raucht er keine. Er meinte dass er sich jetzt auch keine neuen mehr holen wird und komplett damit aufhört. Ich meinte gut wenn du das so möchtest und kannst, finde ich toll. Als seine Kumpels dann da waren fing er wieder an. Daraufhin war ich sauer, weil ich es nicht mag wenn mir ein Versprechen(was von ihm selbst kommt) gegeben wird, dieses aber gebrochen wird. Er hat daraufhin alles weggeschmissen was er hatte, so viel ich weiß. Dann hatte er von einem Kumpel noch was übrig und hatte mir erzählt, dass er vor einer woche 2x geraucht hat, jetzt aber nichts mehr habe. Ich war wieder sauer a) weil er an sich immernoch kifft
b) weil er seinem Wort nicht treu bleibt.
Er sagt, ich höre für dich damit auf und will es auch selbst. Das war bei unserem Gespräch. Heute oder auch generell wirft er mir dann vor ich würde ihm oft Sachen verbieten und das kiffen garnicht schlimm wäre und normal in unserer Gesellschaft wäre und ich wenn ich älter werde das auch so sehen werde blabla.. Bruh 1. kam von ihm ohne das ich was meinte der Vorschlag
2. ok ja iwo widerspricht sich mein 1. Punkt weil es mich selbst ja auch tatsächlich stört. Aber ich weiß was ich im Leben will und was nicht. Und einen Mann der kifft ist definitiv etwas was ich nicht will!
Verstehe auch seinen „Sinneswandel“ iwie nie wirklich.
Zu ihm selbst: er ist ein sehr sensibler Mensch. Ich denke auch ganz ehrlich psychisch nicht wirklich labil, eben durch seine Sensibilität. Das hat jetzt nichts mit dem kiffen zu tun aber eventuell hat das iwo für die Zukunft auch einen Einfluss.

Was für Gründe kann ich ihm denn nennen, weshalb kiffen schlimm ist? Oder auch generell was soll ich tun?

Danke im Voraus.

...zur Frage

Kann man von kiffen (cannabis) süchtig werden?

...zur Frage

Hallo Leute, mein Freund ist Dauerkiffer und ich habe beobachtet, dass er nüchtern total angespannt ist..?

Er ist nüchtern sehr angespannt und ich merke das.. wenn er sein Gras bekommt, ist er beruhigt und sofort besser drauf.. dann geht er auch ganz anders mit mir um.. ich weiß nicht ob das das richtige ist.. ich habe kein Problem mit Gras und rauche gerne auch mal einen, aber ich muss das nicht jeden Tag haben, wie er... Man merkt halt, dass er gedanklich ganz woanders ist, wahrscheinlich bei seinem Gras.. Und vieles geht auch nur ums Gras, eigentlich den ganzen Tag über..

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?