Wird man im Hindusimus in einen Kasten hineingeboren?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Im ursprünglichen vedischen Kastensystem war es so, dass Jugendliche entsprechend ihrer persönlichen Neigungen und Fähigkeiten einer Kaste zugeordnet wurden - unabhängig von der Kaste ihrer Eltern.

http://www.stephen-knapp.com/vedic_literature_says_caste_by_birth_is_unjust.htm

Es wird gesagt, dass es im Laufe der Zeit immer mehr negativ, "dämonisch" eingestellten Seelen aufgrund ihrer mystischen Kräfte gelangt in einer Brahmanafamilie geboren zu werden. Darauf bedacht einerseits ihren eigenen Status und die damit verbundenen Vorteile und Privilegien zu wahren und andererseits das gesamte System zu zerstören änderten sie es dahingehend, dass man in der Kaste zu verbleiben hat, in der man geboren ist. 

Als Nicht-Hindu wird man als Melccha oder Yavana angesehen, als "Hundeesser" (die gibt es wirklich) oder Barbar.

Es gibt aber die Möglichkeit durch spirituelle Einweihung (hauptsächlich in einer Vaishnava-Schülernachfolge) den Status eines Brahmana zu erhalten. das wird heute (hauptsächlich aufgrund des Einflusses von Srila Bhaktisiddhata Swami Prabhupada und Srila Bhativedanta Swami Prabhupada) von vielen anerkannt. Es gibt heute in Indien sogar aus westlichen Ländern stammende "Pujaris" (Priester), allerdings nur in den Tempeln bestimmter Schülernachfolgen. 

Wobei z.B. "Smarta-Brahmanas" und andere auf ihre Privilegien bedachte Brahmanas das natürlich weiterhin ablehnen. Und obwohl der Höchste Herr als all-barmherzig bekannt ist, gibt es einige Tempel, die "Nichthindus" nicht betreten dürfen, z.B. den weltberühmten Tempel in Puri.

Du meinst wahrscheinlich eine Kaste ..nicht einen Kasten.

Und ja man wird hineinen geboren..und wenn du "keiner" Kaste  anghörst bist du kein Inder ;)

Das stimmt nicht ganz, es gibt auch "Kastenlose".

0

Was möchtest Du wissen?