Wird man eingewiesen, wenn man seiner Therapeutin von Suizidgedanken erzählt?

7 Antworten

Hey,

möglicherweise wird sie einen stationären Aufenthalt mit Dir besprechen, ja... na und? Eine Psychiatrie ist ja auch nichts anderes als ein Krankenhaus - nur eben nicht für körperliche, sondern psychische Erkrankungen.

Und nur weil man psychische Krankheiten nicht auf den ersten Blick, sondern nur durch das persönliche Empfinden des Patienten erkennt, heißt das ja nicht, dass es etwas großartig anderes ist als wenn Du beispielsweise eine Lungenentzündung hättest.

Die Crux an psychischen Erkrankungen ist die, dass sie unsere Verhaltens- und Denkmuster beeinträchtigen. Das, was Dir also im Zuge einer - zum Beispiel - depressiven Phase in den Sinn kommt, kommt einem gesunden Menschen in der Regel nicht in den Sinn.

Du möchtest sterben, hast starke Suizidgedanken und planst bereits Deinen Suizid - rufe Dir dabei aber bitte eins ins Gedächtnis: Das ist Depression! Das sind die Merkmale, die eine Depression auszeichnen. Suizidgedanken sind auch wissenschaftlich ein anerkanntes Symptom davon.

Der Schlüssel, wie Du die Depression besiegen kannst, ist ganz einfach - lass Dich nicht von ihr kontrollieren, sondern kontrolliere Du sie! Momentan ist es so, dass Dich die Depression so weit bringt, dass Du Dich selbst verletzt und Dein Leben nicht mehr als lebenswert betrachtest.

Willst Du Dein Leben aber wegen einer Depression beenden? Wegen einer Krankheit - obendrauf sogar noch einer heilbaren? Das ist doch Quatsch. Erinnere Dich doch mal an die schönen Zeiten, die Du hattest. Als die Depression noch nicht da war. Wie schön war das? 

Ohne Sorgen, ohne Probleme, einfach glücklich sein - ohne den dunklen Schleier der Depression, die Dich jetzt belastet. Das geht vielleicht jetzt nicht - gerade wegen der Depression. Aber heißt das, dass es immer so bleibt? Natürlich nicht! Und das wird es auch nicht, das kann ich Dir versichern!

Du bist in Therapie, um die Depression zu besiegen. Um endlich die Kontrolle über sie und Dein Leben zu erlangen. Dafür bist Du dort. Oder? Und da würde es sich auch nicht lohnen, jetzt - wo Du ja schon alle Hilfe bekommst - aufzugeben.

Und bei manchen Erkrankungen muss man eben ins Krankenhaus, das ist ja überhaupt nichts Schlimmes. Dort wird man Dich rund um die Uhr betreuen und Dir wird es dort auch viel schneller wieder besser gehen als "nur" bei einer wöchentlichen Therapiesitzung.

Dafür ist das Krankenhaus doch da. Nicht, um Dich Dein Leben lang dort festzuhalten, sondern um Deine Depression zu heilen. Das ist das Ziel. Und das wird - sofern der Patient Mithilfe aufbringt - auch erreicht. Auch bei Dir. Also denke darüber in einer ruhigen Minute doch einfach nochmal nach.

Ich wünsche Dir von Herzen alles Gute.

Möchtest Du wirklich, dass man Dir hilft und Du wieder gesund und glücklich wirst?

Warum stellst Du Dir dann eine Behandlung, von Deiner Therapeutin und allen anderen, die Dir helfen wollen, als so "höchstdramatisch" vor!

Was würdest Du denn tun, wenn jemand z.B. vor Dir steht und eindeutige Absichten zeigt, sich selbst etwas anzutun? Würdest Du Dich umdrehen und gehen? Oder würdest Du Hilfe für diesen Menschen suchen oder ihm selbst helfen?

Therapeuten sind doch auch nur Menschen, die aber schon von berufswegen eine gewisse Verpflichtung haben, sich eben NICHT umzudrehen und weg zu gehen! Sicher werden sie alles tun, um Schaden von Dir fern zu halten!

Es liegt also in erster Linie an Dir und Deiner Bereitschaft zur Mitarbeit, ob man Dir helfen kann und ob Du das überhaupt willst!

Ich denke übrigens ganz sicher, dass Du den tieferen Sinn meiner Worte in Deinem Alter schon verstehen kannst! Eine psychische Erkrankung ist absolut schlimm - für Dich selber aber auch für Dein Umfeld! Wenn Du also gesund werden möchtest, dann nimm ALLE Hilfe an, die man Dir anbietet!

Du allein entscheidest also wie Dein Leben weiter geht! 

Ich wünsche Dir alles erdenklich Gute dafür und ein ganz gesundes und tolles Leben ;-)

wenn du es ihr so sagst wie du es hier sagst dann steht das leider nicht auserfrage aber überleg mal ob es nicht sogar gut wäre mal in die geschlossene zugehen wenn du dich sogar auf den fall vorbereitest.

Und nochwas zwingen können die dich nicht im Fokus liegt ja dir zu helfen und dich nicht zwangsweiße einzuweißen


Therapeutin auf Svv ansprechen, wie?

Ich bins nochmal Ich hatte letztens einen Termin in der psychiatrischen Klinik und musste zugeben dass ich mich selbstverletze... Die Frau mit der ich gesprochen habe meinte ich sollte meine Psychologin darauf ansprechen. Denn sie weiß es nicht dass es wieder aktuell ist, ich habe es nie angesprochen.. Jetzt habe ich morgen einen Termin (naja eigentlich ja heute) und weiß nicht wie ich sie darauf ansprechen soll.. Einfach sagen "ich verletze mich selbst"? Einfach so... nee e Irgendwie komisch Hat jmd vielleicht "Formulierungsideen"? Würde mir vielleicht weiterhelfen! Hoffe auf Antworten! !!

...zur Frage

Kann meine Therapeutin mich wegen Suizidgedanken einweisen lassen?

Hey, Ich habe jetzt am Freitag ein Gespräch mit meiner neuen Therapeutin gehabt, denn meiner alten konnte ich nicht vertrauen. So im Erstgespräch haben wir über normale Sachen geredet, bis meine Mutter ( die dabei war), rausgehen sollte. Dann fragte meine Therapeutin, ob ich Suizidgedanken habe. Das habe ich ihr gesagt, wo sie fragte wie schlimm die wären und ob ich Pläne hätte. Die habe ich schon, denn mein erster Plan war halt schief gegangen und ich will, dass es diesmal klappt. Davon habe ich ihr aber nichts erzählt, weil ich es nicht konnte. Sie fragte aber auch, wie ich es machen würde, und das habe ich ihr auch gesagt. Jetzt geht sie wahrscheinlich davon aus, dass ich konkrete Pläne habe und sie meinte, ob es nicht besser wäre, wenn ich in die Klinik kommen würde. Das finde ich nicht, und ich meinte, dass halt alles in Ordnung wäre. Habe jetzt am Mittwoch den nächsten Termin und habe Angst davor. Was wird sie machen? Kann sie mich einweisen lassen? Auch wenn ich ehrlich zu ihr wäre? Ich kann ihr nicht die Wahrheit sagen...:(

...zur Frage

Ist das rechtlich überhaupt zumutbar?

Hallo,

Ich brauche ganz dringend euren Rat! Ich bin der Hölle entflohen und sitze jetzt vom Gefühl her im Gefängnis!

Ich musste gestern mit meiner Mutter zu meiner Therapeutin, dort wurde entschieden, dass ich jetzt Zuhause sichtbereich habe. Ich darf nicht allein in mein Zimmer, nicht allein das Haus verlassen außer um zur schule zu gehen und alles nur weil ich mich in der Vergangenheit versucht habe umzubringen und Mama das gestern erfahren hat. Immerhin habe ich dafür gekämpft alleine ins Badezimmer zu dürfen.

Ich komme mir so vor, als wäre ich kein mensch und wenn nur ein ganz kleines Kind das zu dumm für irgendwas ist.

Angeblich ist es so besser als die geschlossene Station der kjp, ich frag mich nur wo. Klar finde ich es gut das ich nicht eingewiesen wurde, aber ich überlege ernsthaft ob es mir da nicht besser ginge als hier Zuhause.

Ich darf nicht mal in mein Zimmer, dabei brauche ich auch Privatsphäre und meine ruhe. Ich sitze die ganze Zeit wie so ein Hund neben meiner Mutter.

Ich weiß, dass meine Therapeutin es nur gut meint, aber das ist kein Leben, kein Zustand.

Ich bin gefangen von meiner eigenen Mutter.

Bitte helft mir!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?