Wird man als Christ von allen Muslimen als "Ungläubiger" angesehen, oder nur von den radikalen Islamisten?

...komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Christen sind 'Schriftbesitzer' und kriegen sozusagen milderne Umstände. Sie sind, laut Koran und Sunna, also keine genuinen Ungläubigen=Kuffar=Götzendiener, sondern bloss 'Schriftverfälscher', heisst, sie haben ihr neues Testament heimlich verfälscht, denn ursprunglich stand im Neuen Testament alles so drin wie im Koran, nur nicht so 'schön' und in richtiger Reihenfolge.

Der Christ darf aber im stillen Kämmerlein weiterhin seine Falsifikate lesen, sofern er pünktlich Schutzgeld entrichtet an den ihn schützenden Kalifen, Sultan oder wie immer sein sunnitischer Oberherr jeweils heissen mag.

Während der 100% naturreine Kuffar eben keine Bücher, nicht mal n einziges Buch sein eigen nennt, und  somit als 'Buchloser' eben wählen kann: entweder Rübe ab oder Allah anbeten.

MarkusKapunkt 29.06.2016, 21:23

Besser hätte ich es auch nicht sagen können. :-D

2
kestanien 29.06.2016, 22:42

Wenn du keine Ahnung hast, so mache doch keine Aussagen über den Islam. 

1) Der Islam gibt jedem das Recht seine Religion selber auszuwählen. 

2) Im einem muslimischen Land sind wie die Muslime selbst auch die Christen und Juden und alle Religionsangehörigen verpflichtet Steuern zu zahlen! Oder sollten in Deutschland Muslime nicht Steuern zahlen?

3) Der Koran sagt ganz klar; jeder, der Jesus als Gott annimmt, ein "Kafir"- ein Ungläubiger ist; denn das ist Beigesellung zu Gott und die größte Sünde. Hier die Koranverse. Erweitere dein Wissen, bevor du Aussagen über den Islam machst...

Sura 5 Verse 72-75

Wahrlich, ungläubig sind diejenigen, die sagen: ""Allah ist der Messias, der Sohn der Maria"", während der Messias doch selbst gesagt hat: ""O ihr Kinder Israels, betet zu Allah, meinem Herrn und eurem Herrn."" Wer Allah Götter zur Seite stellt, dem hat Allah das Paradies verwehrt, und das Feuer wird seine Herberge sein. Die Ungerechten/Frevler werden keine Helfer haben.

Wahrlich, ungläubig sind diejenigen, die sagen: ""Allah ist der Dritte von dreien""; und es ist kein Gott da außer einem Einzigen Gott. Und wenn sie nicht von dem, was sie sagen, Abstand nehmen, wahrlich, so wird diejenigen unter ihnen, die ungläubig bleiben, eine schmerzliche Strafe ereilen."

Wollen sie sich denn nicht reumütig Allah wieder zuwenden und Ihn um Verzeihung bitten? Und Allah ist Allverzeihend, Barmherzig.

Der Messias, der Sohn der Maria, war nur ein Gesandter; gewiß, andere Gesandte sind vor ihm dahingegangen. Und seine Mutter war eine Wahrhaftige; beide pflegten Speise zu sich zu nehmen. Siehe, wie Wir die Zeichen für sie erklären, und siehe, wie sie sich abwenden.

0
earnest 30.06.2016, 05:09
@kestanien

Dein "keine Ahnung" ist mal wieder die bei dir übliche Unterstellung, dein Aufruf zur "Wissenserweiterung" die üblich Tour.

Du setzt hier auf einen polemischen Topf lediglich einen polemischen Deckel.

5
KaeteK 30.06.2016, 09:39
@kestanien

1) Der Islam gibt jedem das Recht seine Religion selber auszuwählen. 

Hast du schonmal was von Pinocchio gehört ?

6

Ja und nein. 

Du hast hier ja schon sehr viele Antworten bekommen. Und wie du siehst gibt es viele unterschiedliche Meinungen. Geh aber mal davon aus, dass die meisten Moslems dich als Christen repektieren und nicht als ungläubig ansehen. Sie erkennen an, dass ihr Glaube dem deinen mehr ähnelt als dass er sich unterscheidet, und deshalb würden sie dich nicht als ungläubig bezeichnen. Der größte Teil würde diese Frage also wohl mit NEIN beantworten.

Hier ist trotzdem schon öfters das hässliche Wort Kafir (Plural Kuffar) gefallen. Ich möchte noch einmal betonen, dass jeder Moslem, der es in Bezug auf einen Christen verwendet, diesen herabgewürdigt und ihn schwer beleidigt. Der Begriff ist weder neutral noch der gängige Begriff für einen Christen. Christen sollen laut Koran genauso wie Juden respektvoll behandelt werden. Das Wort Kuffar bezeichnet dagegen ausschließlich Feinde des Islams und ist immer abwertend zu verstehen, also wenn dich ein Moslem Kafir nennt, ist es genauso, wie wenn du ihn Kanacke nennst (eigentlich sogar noch schlimmer). 

Wie du siehst, gibt es auch Moslems, die dich allein wegen deines Glaubens als ihren Feind ansehen, und einige haben dir hier sogar eine nett klingende Antwort hinterlassen. Vor solchen Heuchlern solltest du dich in acht nehmen, sie sind der Teil, der diese Frage mit JA beantworten würde und sicher auch die, die dafür wären, dir am besten noch heute die Kehle durchzuschneiden.

earnest 30.06.2016, 05:11

Die polemische Überzeichnung am Schluss ist meiner Ansicht nach eine unnötige Entgleisung, die eine in meinen Augen ansonsten hervorragende Antwort leider beschädigt.

1
MarkusKapunkt 30.06.2016, 17:11
@earnest

Streng genommen wäre es schon so, wie ich geschrieben habe. Den "Kuffar" soll man laut Koran den Kopf abschneiden, wo immer man sie findet. Die Polemik steckt in diesem Buch, nicht in meinen Worten.

Ob diejenigen, die dieses Wort so häufig verwenden, wirklich so weit gehen würden, sei einmal dahingestellt. Nach dem zu urteilen, was sie sonst so schreiben, würde ich es aber schon fast annehmen.

1

Nicht nur Muslime haben Vorbehalte, sondern auch Christen. Man spricht in diesem Zusammenhang auch gerne von der >>enthemmten Mitte<<. Hier muss man unsere Toleranz als Ignoranz zur Diskussion stellen. Denn der radikalislamische Terror hatte in Frankreich das Herz Europas erreicht. Das interessante Buch von Alexander Kissler (>>Keine Toleranz den Intoleranten – Warum der Westen seine Werte verteidigen muss!<<) gibt hier weitreichende Antworten auf Fragen, die bei uns nicht mehr gestellt werden dürfen – da man ansonsten in der rechten Ecke landet.

Zum gleichen Thema gibt Udo Ulfkotte in seinem Buch >>Die Asyl-Industrie<< Antworten auf die gegenwärtige Willkommenskultur von Frau Kanzlerin Merkel. Antworten, die nur darum aufhorchen lassen, da hier von einem großen Geschäft, und zwar wie Journalisten, Politiker und Sozialverbände von der gegenwärtigen Flüchtlingswelle profitieren, offengelegt werden. Im Grunde ist das ein trauriges Kapitel, das mit >>Political Correctness<< wenig zu tun
hat, da es wie meist um das geht, was zwischen Daumen und Zeigefinger Platz hat.

Wenn es um die vielbesungene Integration der muslimischen Flüchtlinge geht, möchte ich sehr darum bitten, dass man sich erst einmal konkret mit dem Islam auseinandersetzt, damit die Gräben zwischen den beiden Kulturen einmal offengelegt werden, da diese nur sehr schwer zu überwinden sind.

Hier gibt >>Bussam Tibi<<, ein muslimischer Islamwissenschaftler, bereits vor Wochen beste Auskunft. Schon allein die Unterdrückung der Frauen im Islam, dürfte hier ein dankbares Thema liefern, denn auch das Tragen eines Schleiers der Musliminnen ist im Islam von der Männerwelt befürwortet worden.

Wenn man das Thema >>Ausländerfeindlichkeit<< hochstilisiert, sollte man meines Erachtens erst einmal auf die Hintergründe einer solchen Fehlentwicklung achten, die nicht unerheblich zu sein scheinen.

Natürlich ist es Tabu, über Profiteure der Flüchtlingswelle zu sprechen. Allerdings sehe ich darin einen Grund, hier einmal die Karten auf den Tisch zu legen.

Das kommt ganz drauf an wie du dich persönlich ihnen gegenüber verhältst! Ich selbst bin Katholikin, aber bei mir um die Ecke sind 2 Moscheen.  Aber ich bin gut mit den Leuten dort befreundet. Ich habe mir von denen mal einen Koran auf Deutsch schenken lassen. Nicht wegen des Glaubens sondern weil ich wissen wollte was für Unterschiede und Gemeinsamkeiten es im Glauben der Christen und der Moslems gibt. Dabei habe ich festgestellt das die gar nicht so verschieden sind wie viele glauben. Religion ist etwas was das Herz erfüllt und jeden auf seine eigene Art glücklich machen kann, jeder glaubt das was er für richtig hält! Und wenn ich 5 Personen habe die sich alle gleich kleiden dann kann doch keiner mehr mit Bestimmtheit sagen ob ich Hindu bin oder Jude oder Christ oder Moslem oder Zeuge Jehovas oder so. Es steht doch niemanden auf die Stirn geschrieben "Ich bin Hindu oder Jude" oder was weiß ich was es noch alles gibt. Ausserdem finde ich das grade die Christen viel zuviele Vorurteile haben wenn es um andere Religionen geht (ganz besonders was die Juden und die Moslems betrifft) auch wenn ich selbst Katholikin bin!

Wenn Muslime wirklich dem Folgen, was im Koran steht,

dann wirst du tatsächlich von allen als Ungläubig angesehen. 

Denn wer dem Islam (die sich als einzig Wahre Religion hinstellt) nicht folgt, ist "ungläubig". Das ist eine der Hauptlehren die Mohammed verkündete. Auch wenn Muslime nicht gerne drüber reden, fakt ist es dennoch.

Lyznoe 29.06.2016, 20:47

Die einzig richtige Antwort hier.

4
AaronMose3 29.06.2016, 21:00
@Lyznoe

Immerhin einer der es erkennt.

Man braucht zu diesem Thema mittlerweile leider so gut wie keine richtigen Antworten mehr erwarten. Weil sich keiner traut etwas zu sagen. Muslime können es nicht sagen, weil Sie ihre Religion nicht in Frage stellen dürfen und die Medien spielen alles herunter, damit die Masse ruhig bleibt. 

So ist Sie, die heutige Zeit..

3
Katzenpfote73 29.06.2016, 21:11

Mag sein, dass dies vielleicht eine korrekte Antwort ist, aber welcher Christ folgt heutzutage noch dem, was in der Bibel steht?

Wenn ich nun das Verhältnis des Christentums zur Bibel auf das Verhältnis des Islams zum Koran übertrage, so hoffe ich doch, dass nicht alle modernen Muslime den Koran wortwörtlich nehmen?

2
AaronMose3 29.06.2016, 21:15
@Katzenpfote73

Kein Christ. Das ist es ja. Sie distanzierten sich davon. 

Denn der Unterschied ist, das die Bibel nicht den Anspruch erhebt das direkte Wort Gottes zu sein, bezeichnet sich also nicht als Zeitlos.

Der Koran hingegen tut genau dies. Muslime können noch nicht einmal darauf antworten wer den Koran aufgeschrieben hat. Aber zurück zum Thema. Eben weil der Koran diesen Anspruch erhebt, haben Muslime eigentlich gar keine andere Möglichkeit als das, was im Koran steht für voll zu nehmen, denn er ist ja Zeitlos. Also gilt alles auch weiterhin im 21. Jahrhundert. 

Ich kann als Christ, alles mögliche in der Bibel hinterfragen ohne gleich in der Hölle zu landen. Muslime nicht

Das ist das Problem.

2
Katzenpfote73 29.06.2016, 21:21
@AaronMose3

Derjenige, der den Koran also aufgeschrieben hat, muss somit viel schlauer und gerissener gewesen sein, als all die intellektuellen Propheten und Schrifgelehrten, die die Bibel verfasst haben.

Das ist wie in der freien Marktwirtschaft: selten das beste Produkt gewinnt das Rennen, sondern das Produkt mit dem besten Marketing. So wird es wahrscheinlich auch eben mit dem Koran sein ...

3
KaeteK 30.06.2016, 09:49
@Katzenpfote73

Dann kennst du wohl keine Christen...Mir liegt Gottes Wort am Herzen - Solche Christen gibt es noch...auch hier.

Es gibt keine modernen Muslime - Wenn es darauf ankommt, sind sie sich selbst der Nächste...

lg

0
KaeteK 30.06.2016, 09:56
@AaronMose3

Denn der Unterschied ist, das die Bibel nicht den Anspruch erhebt das direkte Wort Gottes zu sein, bezeichnet sich also nicht als Zeitlos.

Hoppla...jetzt bin ich aber enttäuscht :-( Natürlich beansprucht die Bibel, dass sie Gottes Wort ist. Überleg doch mal, woher du Kenntnis von Gott hast. Wie willst du so, für dich herausfinden, was falsch und richtig ist und ob man ihr vertrauen kann?

http://www.das-wort-der-wahrheit.de/die-bibel-das-inspirierte-wort-gottes

Bitte lass dich nicht in die Irre führen. So ist es wenn man keine Gemeinschaft als Christ hat, da kommt man gerne mal ins Schleudern und dass was du hier geschrieben hast, zeigt mir, dass du darüber dringend beten sollst. Lies täglich in den Schriften, dann wirst du selbst auch bald erkennen, dass die Bibel das Wort Gottes ist. lg

Apg. 17,11: sie nahmen das Wort bereitwillig auf und forschten täglich in der Schrift, ob sich's so verhielte.

0
KaeteK 30.06.2016, 09:58
@Katzenpfote73

Du wirst auch noch eines Besseren belehrt und ich hoffe, noch zu deinen Lebzeiten, denn "danach" ist es für dich zu spät.

0
AaronMose3 30.06.2016, 13:36
@KaeteK

Es geht hier nicht um die Bedeutung ob die Worte der Schrift die des Gottes sind oder nicht, sondern um die von uns Menschen gegebene Bezeichnung und das ist ein Unterschied.

Die Bibel erhebt nicht den Anspruch das direkte Wort Gottes zu sein. Nicht in heutiger Zeit. Natürlich stehen Gottes Worte drin, aber würde Sie das tun, wäre Sie Zeitlos. 

Eben wie der Koran, das ist die Bibel aber nicht. Besonders weil Sich die meisten Christen von den schrecklichen und unethischen Teilen der Bibel bereits vor einer halben Ewigkeit distanzierten.

Das tat aber umgekehrt noch niemals ein Muslim. Sie distanzierten sich von den Salafisten, aber nicht von den Brutalen und ebenfalls absolut unethischen Stellen im Koran. 

Und das Unterscheidet die beiden Bücher. Heutzutage würde kein Christ (außer vermutlich äußerst streng gläubige)  auf die Idee kommen zu sagen, das es okay ist, seinen Vater betrunken zu machen um anschließend mit ihm zu schlafen, nur damit die Familie nachwuchs bekommt.

Im Islam jedoch, wäre es nichts besonderes. Weil alles was in diesem Buch steht, sowohl für Heute gilt wie auch für Früher und Muslime davon ausgehen das der Koran direkt von Gott selbst kam, und man deshalb nichts davon anzweifeln darf. Und das tut auch keiner.

Ein richtiger Muslim würde im Leben nicht auf die Idee kommen zu sagen "Okay, vielleicht ist das für heutige Zeit eine unangebrachte Sure"-

Ob du nun meiner Meinung bist, oder nicht. Das steht ganz einfach so fest. Oder kommt man als Christ etwa direkt in die Hölle wenn man sich bei einem Vers denkt "Okay, das ist aber eindeutig (wenn überhaupt) nur für Früher gültig !" ?  Eher nicht. 

Im Islam ist es aber eben so. In diesem Sinne.


1

Nein natürlich nicht! Ich als Muslim bezeichne NIEMANDEN als Ungläubiger auch wenn einer ein Stein anbeten würde, Religion ist Religion. Ich als Muslim respektiere sehr Christen sowie Juden wir kommen alle aus einer Wurzel, und unsere Propheten sind fast gleich und unser Ziel ist und bleibt Gott zu dienen
LG
Agha

Katzenpfote73 29.06.2016, 21:35

Ja, so denke ich eigentlich auch über den Islam. Ich glaube auch, dass viele Muslime eigentlich sehr herzliche, gastfreundliche und tolerante Menschen sind, leider werden sehr viele und immer mehr aufgehetzt von Hasspredigern oder Radikalen, die den Koran eben falsch auslegen. Eigentlich sind das doch die Ungläubigen, denn Allah würde sowas sicherlich nicht gut heißen und verabscheuen.

2
Agha18 29.06.2016, 21:37

Du sagst es schöne sache ;) Gott wird sie am ende aller Tage schön bestrafen

0

Hallo Katzenpfote73,

natürlich nur von I.S., angeblich sind alle "nichtmuslimen" ungläubig. Ich als Moslem denke das es nicht so ist. Ich respektiere auch alle anderen Religionen. Wie Christentum, Judentum usw.

Gruß Oropeliic

alle menschen sind für muslime ungläubige, wenn sie keine moslems sind

Hier die Verse: Wenn man Jesus als Gott annimmt, so ist dies Beigesellung zu Gott und die größte Sünde. Um die Christen ja zu warnen, war ja eines von Gründen, dass der Koran herabgesant wurde.

Sura 5 Verse 72-75

Wahrlich, ungläubig sind diejenigen, die sagen: ""Allah ist der Messias, der Sohn der Maria"", während der Messias doch selbst gesagt hat: ""O ihr Kinder Israels, betet zu Allah, meinem Herrn und eurem Herrn."" Wer Allah Götter zur Seite stellt, dem hat Allah das Paradies verwehrt, und das Feuer wird seine Herberge sein. Die Ungerechten/Frevler werden keine Helfer haben.

Wahrlich, ungläubig sind diejenigen, die sagen: ""Allah ist der Dritte von dreien""; und es ist kein Gott da außer einem Einzigen Gott. Und wenn sie nicht von dem, was sie sagen, Abstand nehmen, wahrlich, so wird diejenigen unter ihnen, die ungläubig bleiben, eine schmerzliche Strafe ereilen."

Wollen sie sich denn nicht reumütig Allah wieder zuwenden und Ihn um Verzeihung bitten? Und Allah ist Allverzeihend, Barmherzig.

Der Messias, der Sohn der Maria, war nur ein Gesandter; gewiß, andere Gesandte sind vor ihm dahingegangen. Und seine Mutter war eine Wahrhaftige; beide pflegten Speise zu sich zu nehmen.Siehe, wie Wir die Zeichen für sie erklären, und siehe, wie sie sich abwenden.

earnest 30.06.2016, 05:41

Da haben wir sie wieder, die scharfmacherischen Koranverse, auf die sich all jene berufen, denen an einem friedlichen und wertschätzenden Miteinander der Religionen und ihrer Anhänger nicht das Geringste gelegen ist.

1
earnest 30.06.2016, 05:50
@earnest

Die Christen im 21. Jahrhundert, dem Koran folgend, als "wahrlich ungläubig" zu bezeichnen, atmet den Ungeist des Mittelalters, den Ungeist von Kreuzzügen und Glaubenskriegen, den Ungeist, der längst überwunden schien.

Das ist nicht nur schade, das ist schlimm.

1
KaeteK 30.06.2016, 10:00
@earnest

earnest, du darfst das nicht verharmlosen - So glauben die Muslime und so leben sie danach. lg

1
kestanien 30.06.2016, 13:15
@KaeteK

Wir Muslime sind auch in den Augen der Christen ungläubig, obwohl wir Jesus als Propheten Gottes annehmen. Wo ist jetzt der Unterschied? Und in den Augen der Juden sind wir auch ungläubige, obwohl wir Moses als Propheten annehmen.Wo ist der Unterschied?

0
kestanien 30.06.2016, 13:18
@earnest

Wir Muslime sind auch in den Augen der Christen ungläubig, obwohl wir Jesus als Propheten Gottes annehmen. Wo ist jetzt der Unterschied? Und in den Augen der Juden sind wir auch ungläubige, obwohl wir Moses als Propheten annehmen.Wo ist der Unterschied?

Hmm

0
earnest 30.06.2016, 17:33
@KaeteK

Hast du meine Kommentare gelesen und verstanden, Kaete? Wo "verharmlose" ich?

0
earnest 30.06.2016, 17:36
@kestanien

Das ist doch Unfug, kestanien.

Nenne mir doch bitte offizielle Vertreter der katholischen Kirche oder der evangelischen Landeskirchen, die Muslime als "Ungläubige" herabwürdigen.

Das ist deinerseits doch nur der billige Versuch einer Retourkutsche.

1
kestanien 30.06.2016, 20:34
@earnest

So gib mir ein Beispiel von irgendwelchen Priestern oder Paspst mit den Aussagen wie "Dir Muslime werden wohl (mit uns) ind Paradies kommen"

0

Kommt ganz darauf an, wen du vor dir hast. 
Von Radikalen sowieso aber von den meisten Muslimen wahrscheinlich nur als "Falsch" Gläubiger, immerhin beten wir ja noch denselben Gott an.

Der IS steht mit seiner Sicht nicht alleine da. Der Islam ist aber nicht so einheitlich, wie er sich gerne darstellt. Es gibt etwa acht verscchiedene Rechtsschulen die sich in manchen Fragen (so auch in der von dir gestellten) diametral widersprechen. Ich werde jetzt versuchen die Mainstreem-Meinung im Islam wiederzugeben.

Christen gehören zur Gruppe der Buchreligionen und kommen nach der Lehre vieler (aber nicht aller) in den Himmel.

Unter ihnen rangierren die Heiden, Götzenanbeter; viele zählen auch die römisch-katholische Kirche dazu.

Am unteresten Ende befinden sich dann die vom Islam Abgefallenen. Sie kommen in die tiefste Hölle.

Ein Muslim hat kein recht darauf jemanden als ungläubig zu bezeichnen.

kestanien 29.06.2016, 22:48

Wenn es im Koran steht, und derjenige es auch mündlich sagt, dass er zum Beispiel Jesus als Gott sieht, so darf man als Muslim ihn Ungläubiger bezeichnen... Schau mal hier:

Sura 5 Verse 72-75

Wahrlich, ungläubig sind diejenigen, die sagen: ""Allah ist der Messias, der Sohn der Maria"", während der Messias doch selbst gesagt hat: ""O ihr Kinder Israels, betet zu Allah, meinem Herrn und eurem Herrn."" Wer Allah Götter zur Seite stellt, dem hat Allah das Paradies verwehrt, und das Feuer wird seine Herberge sein. Die Ungerechten/Frevler werden keine Helfer haben.

Wahrlich, ungläubig sind diejenigen, die sagen: ""Allah ist der Dritte von dreien""; und es ist kein Gott da außer einem Einzigen Gott. Und wenn sie nicht von dem, was sie sagen, Abstand nehmen, wahrlich, so wird diejenigen unter ihnen, die ungläubig bleiben, eine schmerzliche Strafe ereilen."

Wollen sie sich denn nicht reumütig Allah wieder zuwenden und Ihn um Verzeihung bitten? Und Allah ist Allverzeihend, Barmherzig.

Der Messias, der Sohn der Maria, war nur ein Gesandter; gewiß, andere Gesandte sind vor ihm dahingegangen. Und seine Mutter war eine Wahrhaftige; beide pflegten Speise zu sich zu nehmen.Siehe, wie Wir die Zeichen für sie erklären, und siehe, wie sie sich abwenden.

0
earnest 30.06.2016, 05:15
@kestanien

Tja, du hast dir mal wieder eine der scharfmacherischen Koranstellen ausgesucht, die das freundliche, friedliche und wertschätzende Miteinander von Religionen - und damit von deren Anhängern - verhindert. 

Ich denke, du wirst schon wissen, warum.

Das besonders Schlimme daran: dass du damit eine Userin "korrigierst", die eine freundliche, friedliche und ausgleichende Antwort gegeben hat. 

Du wirst schon wissen, warum du das getan hast ...

1
halloschnuggi 30.06.2016, 05:21

@earnest Was ist deine Mission?

0
earnest 30.06.2016, 05:29
@halloschnuggi

Wie kommst du darauf, dass ich eine "Mission" habe? 

Ist dir eigentlich aufgefallen, schnuggi, dass du eine friedliche und freundliche Antwort gegeben hast - und dich nun von kestanien in eine fundamentalistische Ecke drängen lässt?

0
halloschnuggi 30.06.2016, 06:21

Mit einem Satz solltest du mich nicht irgendwo zu Ordnen...

0
earnest 30.06.2016, 17:31
@halloschnuggi

Wie wäre es, wenn du meine Frage beantworten würdest? Merkst du nicht, dass du hier in eine fundamentalistische Ecke gedrückt wurdest?

1
halloschnuggi 30.06.2016, 22:13

Merkst du nicht, dass du hier in eine fundamentalistische Ecke gedrückt wurdest?

Ich merke so einiges aber nein das wurde ich nicht.

0

Ein Muslim kann nur nach Koran, Sunna und Scharia leben.

Die Summe dessen ist, ein Christ ist für einen Muslim ein Ungläubiger.

Lyznoe 29.06.2016, 20:48

Auch richtig.

1
MarkusKapunkt 29.06.2016, 22:31
@Lyznoe

Es gibt aber auch viele Muslime, dir auch nicht so streng nach diesen Schriften leben und dich als Christen respektieren. Schere bitte nicht alle über einen Kamm.

1
1988Ritter 29.06.2016, 22:45
@MarkusKapunkt

Ne....das ist eine falsche Annahme. Der Islam ist nicht so freundlich wie Du denkst. Er ist mit ursächlich an der Verfolgung von weltweit 100 Millionen Christen

3

Was möchtest Du wissen?