wird man als Aushilfe entlassen, wenn man 2 tage fehlt und wird geld gezahlt während man krank ist?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Wenn Du am Freitag für neun Stunden Arbeit geplant warst und nicht arbeiten konntest, muss der AG Dich so bezahlen als hättest Du gearbeitet. Das nennt sich Lohn- oder Entgeltausfallprinzip und findet sich im § 3 Entgeltfortzahlungsgesetz:

"Wird ein AN durch Arbeitsunfähigkeit infolge Krankheit an seiner Arbeitsleistung verhindert, ohne dass ihn ein Verschulden trifft, so hat er Anspruch auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall durch den AG für die Zeit der Arbeitsunfähigkeit bis zur Dauer von sechs Wochen."

Zum § 4 Entgeltfortzahlungsgesetz (Höhe des fortzuzahlenden Arbeitsentgelts) schreibt Prof. Dr. Peter Wedde im Arbeitsrechtkommentar u.a.:

"Bemessungsgrundlage ist das Entgelt, das AN in der für sie maßgebenden regelmäßigen Arbeitszeit zugestanden hätte. Es ist insoweit auf die individuelle Arbeitszeitsituation abzustellen. Konkret ist die Arbeitszeit zu berücksichtigen, die sich aus den individuellen Verhältnissen ableitet, die für einzelne AN gelten.

Bei der Berechnung ist auf die regelmäßige Arbeitszeit abzustellen, die durch die Krankheit tatsächlich ausgefallen ist. Der Anspruch besteht auch für Schichten, zu denen AN ohne die Erkrankung eingeteilt worden wären (LAG Köln 27.4.2009 - 5 Sa 1362/08)."

Gefeuert werden kannst Du wegen dieser Arbeitsunfähigkeit nach vier Jahren i.d.R. nicht. Wenn Du allerdings in einem Kleinbetrieb mit nicht mehr als 10 ständigen Vollzeitkräften arbeitest (Teilzeit- und Minijob werden entsprechend aufgerechnet), kann Dein AG Dich kündigen, da hier das Kündigungsschutzgesetz nur in Ausnahmefällen greift.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

denke, dass wichtigste ist generell wie der Chef/ die Chefin zu dir steht. wenn ihr ein gutes Verhältnis habt, brauchst du dir sowieso keine Gedanken machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

du warst vier jahre nicht krank?
und nein das ist kein kündigungsgrund

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Auch Minijober haben Anspruch auf Lohnfortzahlung bei einer AU. Du musst aber eine AU-Bescheinigung abgeben.

Und wegen dieser Erkrankung wird dir sicherlich nicht gekündigt. Denn auch bei Minijobs gelten die Arbeitsschutzgesetze.

Leider besteht noch mimmer der irrglaube, dass wegen Krankheit nicht gekündigt werden kann. Das so so pauschal nicht. Es kann auch wegen Krankheit gekündigt werden, jedoch sind die Gründe dafür stark eingeschränkt.

Kannste hier nach lesen:

http://www.hensche.de/Rechtsanwalt_Arbeitsrecht_Handbuch_Kuendigung_Krankheitsbedingt.html

Auch übrigens, es kann auch wärend einer Krankheit eine Kündigung ausgesprochen werden.

Aber in deinem fall sehe ich keine Kündigung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, Krankheit ist kein Kündigungsgrund.

Und wenn du auf dem Dienstplan stehst, dann wird das auch bezahlt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?