Wird Licht von Luft beeinflusst?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Reagieren Photonen nicht mit Luftmolekülen?

Nein.

Licht (EM aus dem sichtbaren Frequenzbereich) kann nur dann mit den Elektronen eines Atomes oder Moleküls reagieren, wenn es in den Hüllen der entsprechenden Moleküle einen Elektronenübergang von einem niedrigeren auf ein höheres Energieniveau gibt, dessen Differenz genau der Energie des Lichtquants beträgt.

Bei den Stickstoff- und Sauerstoff Molekülen unserer Atmosphäre gibt es aber einen solchen Übergang nicht. Eine reine Gasatmosphäre ist darum vollkommen durchsichtig, Egal wie dick sie ist.

Reagieren tun die Lichtteilchen allerdings mit den Wassertröpfchen und den Staubteilchen, die in der Luft schweben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Für eine Reflexion muss der "Spiegel" schon deutlich größer sein als die Wellenlänge des Lichts.

Du kannst einen Sandsack auf einem Trampolin hüpfen lassen, aber nicht dann, wenn das Trampolin die Große eines Teelichts hat.
OK, der Vergleich hinkt.

Luft kann also Licht nicht reflektieren, aber sehr wohl streuen.
Und das um so mehr, je ähnlicher sich die Wellenlänge des Lichts und die Teilchengröße sind.
Ähnlich"er" meint noch nicht ähnlich, deswegen ist der Effekt sehr gering, aber für blaues Licht immerhin noch ein bisschen stärker als für rotes.

Deshalb ist der Himmel blau.
Der Fachausdruck ist https://de.wikipedia.org/wiki/Rayleigh-Streuung

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schau mal im Internet unter "Treibhauseffekt", dort wirst du sehen, dass Luft bzw. einige ihrer Bestandteile durchaus Licht reflektieren, meist im von uns nicht-sichtbaren Bereich, nur bei Sonnenauf- und Untergang sieht man, dass das meiste Licht abgefangen wird und wir nur das rote/orange/gelbe sehen.

Die Ozonschicht ist Produkt einer Reaktion zwischen Photon und Luft (wenn man das jetzt vereinfacht mal so sagen darf), ich greife jetzt mal in die Chemie rüber;)):

In der Luft sind Sauerstoffatome immer zu zweit anzutreffen (O2), die Energie, die das Photon mitbringt, spaltet die beiden auseinander, die beiden Reagieren aber sofort wieder mit einem anderen Sauerstoffmolekül, man hat dann eine Verbindung aus drei Sauerstoffatomen (O3), dem Ozon. Die Energie aus dem Photon kann jetzt nicht mehr zur Erde gelangen. Und jetzt stell dir das milliardenfach über uns in der Athmosphäre vor! Einiges an Energie kommt zwar auch durch, dieses System sorgt dafür, dass genausoviel Energie zur Erde kommt, sodass es nicht zuheiß, aber auch nicht zu kalt ist.

Ich hoffe, ich konnte dir helfen

Wenn du noch andere Fragen hast, mach mir ein Freundschaftsangebot, ich kann dir sicher helfen, wir können das dann im privaten Chat regeln!

ichbinich2000

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Luft hat eine sehr geringe Dichte, und daher ist die Wahrscheinlichkeit, dass ein Photon auf ein Luftmolekül trifft, sehr gering.

Eine dicke Luftschicht hat allerdings schon Einfluss auf Licht. Oder wenn Luftschichten unterschiedlicher Wärme und damit Dichte zusammentreffen. Die Luft wabert über einem Feuer, das sind Brechungseffekte an unterschiedlich warmen Luftschichten.
Auch der rote Sonnenuntergang hat mit der langen Strecke, die das Licht durch zurücklegen muss, zu tun.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung


zuersteinmal besteht luft nicht aus einer molekülart sondern aus mehreren z.B. stickstoff, sauerstoff, CO2 Wasser uvm..

das licht wird von diesen molekülen zwar nicht reflektiert, aber es kann auch nciht vollkommen ungehindert durch. zum teil wird es adsorbiert und resorbiert, welches sich auf die moleküle auswirkt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Doch, die Luft ändert schon was. In erster Linie krümmt sie das Licht, deswegen gibt es Abend- und Morgenrot. Auch UV-Strahlung wird absorbiert.

Das sichtbare Licht wird durchgelassen, oder besser formuliert: Die Augen von Menschen und Tieren haben sich dem Spektrum, das durchgelassen wird, angepasst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von christi12345
18.10.2016, 17:01

Ist das nicht Streuung mit dem Abend- und Morgenrot

1
Kommentar von unddannkamessah
18.10.2016, 17:04

Nein, das entsteht durch den flachen Einflusswinkel am Morgen oder Abend.

0
Kommentar von ichbinich2000
18.10.2016, 17:19

Ich dachte, Abend- bzw. Morgenrot entsteht deswegen, dass das Licht dabei einen längeren Weg durch die Athmosphäre zurücklegen muss und dabei soviel Energie von der Athmosphäre absorbiert wird, dass nur noch wenig Energie zu uns durchdringen kann, das energieärmste Licht, das wir sehen können, ist rot. Die Lichtbrechung hat mit dem Farbeffekt doch nichts zu tun soweit ich weiß!?!

0

Was möchtest Du wissen?