Wird Klitsche nochmal gegen Joshua kämpfen in Köln?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Ich zitiere mal meine Antwort zu einer anderen Frage und beziehe mich damit auch nochmal auf die Definition "Rückkampf" zwischen diesen beiden Boxern.

Wie hier fälschlicherweise geäußert wurde, war dies gestern nicht der Rückkampf. Dazu hätte es zwischen beiden Boxern erst einen Hinkampf geben müssen. So ist es diesbezüglich nicht richtig, den Kampf als "Rückkampf" zu bezeichnen.
Derzeitig lässt sich absolut nichts über einen möglichen Rückkampf äußern.
In der Geschichte des Boxens wurden schon oft im Vorfeld, bzw. unmittelbar nach Kämpfen, Rückkämpfe angekündigt, die dann nie stattgefunden haben.
Klitschko sollte wirklich darüber nachdenken, ob er nicht seine Karriere beenden sollte. Das Alter dazu hat er allemal erreicht. Es gibt Boxer, die ihre Karriere schon früher beendeten. Auch, wenn W. Klitschko vielleicht noch nicht zum alten Eisen gehört, könnte ein Fortführen der Karriere leicht zur Farce werden. Dies wäre dann nicht das erste Mal in der Boxgeschichte.
Eine Titelverteidigung wird Joshua irgendwann machen müssen, eventl. sollte Klitschko erst einmal abwarten, wie diese ausfällt und dann ggf. noch einmal über einen Kampf gegen Joshua nachdenken.
Gibt es noch keinen Vertrag zwischen den Beiden, ist fraglich, ob Joshua überhaupt einem Rückkampf zustimmen wird.

Fazit:

Selbst wenn es einen Vertrag geben sollte, ist zu diesem Zeitpunkt tatsächlich nicht sicher, ob es noch einmal zu einem Duell zwischen den Beiden kommen wird.

Also nach dem Kampf meinte Klitschko das so im Ring. Glaube auch, dass es dazu kommen wird. Aber beide wollen auch schnellstmöglichst gegen Tyson Fury kämpfen.

Was möchtest Du wissen?