Wird Kindesunterhalt auf den eigenen Anspruch auf ALG2 angerechnet?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Unterhalt und Kindergeld,sind Einkommen der Kinder und werden ausschließlich auf dessen Bedarf angerechnet !

Eine Ausnahme stellt hier das Kindergeld dar,welches das jeweilige Kind,dann zur Deckung des eigenen Bedarfes nicht mehr benötigt. Das wird dann,bis max.auf die Höhe des Kindergeldes,auf den Bedarf der Eltern bzw.deren BG - ( Bedarfsgemeinschaft ) angerechnet.

Um dir mal ein Beispiel zu geben :

Der EX - Mann würde für die angemessenen KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung ( Warmmiete ),750 € zahlen müssen. Dann würde der Kopfanteil pro Person,wenn er mit 2 Kindern zusammen lebt,bei jeweils 1 / 3 liegen,also 250 €.

Zu diesen 250 € Kopfanteil der KDU - kommt dann der jeweilige Regelsatz,das ergibt dann den individuellen Bedarf. Bei deinem EX - würden das derzeit 391 € Regelsatz sein,dann läge sein Bedarf bei 641 € pro Monat.

Dazu kommt dann noch sein Alleinerziehenden Mehrbedarf ( kommt auf das Alter der Kinder an ),wenn sie unter 16 sind,dann würden das 36 % seines derzeitigen Regelsatzes sein,also noch mal 140,76 € dazu.

Dann läge der gesamte Bedarf bei 781,76 € pro Monat.

Bei den Kindern kommt es auf das Alter an,wenn sie schon 14 sind aber noch nicht 18,dann liegt der Regelsatz derzeit bei 296 €,ab 18 bis 25,sind es dann derzeit 313 €.

Geht man nun mal davon aus,das beide einen Anspruch von 296 € haben + diese 250 € Kopfanteil,dann läge der Bedarf bei 546 €.

Wenn du für Kind 1.laut Düsseldorfer Tabelle 512 € zahlen müsstest und das hälftige Kindergeld abgezogen wird,dann müsste dein Zahlbetrag bei 420 € liegen. Zu diesen 420 € Unterhalt,kommen dann 184 € Kindergeld,ergibt dann ein Einkommen von 604 €.

Da die Kinder wahrscheinlich noch unter 18 sind,wird das Kindergeld und auch der Unterhalt,voll auf ihren Bedarf angerechnet. Ab dem 18 Lebensjahr,würden sie eine 30 € Versicherungspauschale abgezogen bekommen,solange sie kein weiters Erwerbseinkommen beziehen würden.

Also würde dann Kind 1. ein Einkommen von 604 € haben,aber nur einen Bedarf von 546 €,sie würden also ihren Bedarf selber decken können und nicht mehr zur BG - gehören,also keine Leistungen mehr bekommen.

Es würde dann also ein Überschuss von 59 € für Kind 1 ergeben und das würde dem Kindergeld zugerechnet und dem EX - auf seinen Bedarf angerechnet. Er würde dann also keine 391 € Regelsatz mehr bekommen,sondern nur noch 332 €.

Dann würde das Kind 2.kommen,das hätte dann 700 € vom Jugendamt,dann müsste erst einmal geklärt werden,wie viel von diesen 700 €,direkt für das Kind gedacht sind und wie viel für das Pflegeeltern Teil.

Denn das würde ja auch Einkommen des EX - sein ( wenn es angerechnet wird,das kann ich dir aber nicht genau sagen ),angenommen es würden auch 420 € Zahlbetrag sein,weil ja das Kindergeld auch noch gezahlt wird.

Dann würde es auch ein Überschuss von 59 € ergeben,die dem EX - von seinem Bedarf abgezogen würden.

Es würden dann also 2 x 59 € weniger gezahlt,weil dieser Überschuss dem Kindergeld zugerechnet würde,also dann 118 € weniger.

Der EX - würde dann nur noch 273 € Regelsatz bekommen + 140,76 € Alleinerziehenden Mehrbedarf + die angenommenen 250 € Kopfanteil,für die KDU - Kosten,gesamt also dann noch 663,76 €.

Die Kinder dürfen jeweils ein Vermögen ( Schonvermögen ) angespart haben bzw.während des Bezuges ansparen,wenn das Geld auf einem eigenen Konto bzw.Sparbuch eingezahlt bzw.vorhanden ist.

Sie dürfen dann jeweils min.3100 € + einmalig 750 € für notwendige Anschaffungen besitzen,gesamt also min.3850 €. Allgemein gilt,pro vollendetem Lebensjahr,150 € + diese einmaligen 750 €,für notwendige Anschaffungen.

Angelus2012 01.09.2014, 14:54

Ich danke dir für diese super ausführliche Antwort! Mit diesen Zahlen kann ich arbeiten... Beide Kinder sind u18 (13 und 10), der "Erziehungsanteil" beim Pflegegeld liegt bei 220 Euro, wobei ich auch schon mal gelesen habe, dass dieser bei nur einem Pflegekind nicht aufs ALG2 angerechnet werden darf.

0
isomatte 01.09.2014, 15:05
@Angelus2012

Dann liegt der derzeitige Regelsatz für beide Kinder,jeweils bei 261 €,ab 14,sind es dann 296 € !

Dann würde sich der anrechenbare Teil des Kindergeldes,zumindest bei dem 10 jährigen Kind,um 35 € erhöhen.

Habe noch einmal nachgelesen,Pflegegeld wird für die ersten beiden Pflegekinder nicht angerechnet,beim dritten dann zu 75 % und ab dem vierten zu 100 %.

1
isomatte 02.09.2014, 08:24
@isomatte

Der anrechenbare Anteil des Kindergeldes würde natürlich um 35 € sinken,nicht erhöhen,wie ich es angegeben habe,denn ich bin ja von 296 € Regelsatz ausgegangen und das 10 jährige Kind hat aber derzeit nur einen Anspruch auf 261 € !

1

ja, unterhalt wird an das alg 2 angerechnet! dein ex-mann und die kinder bilden eine bedarfsgemeinschaft und da werden kindergeld und unterhalt angerechnet!

Nein die Kinder fallen aus der Bedarfsgemeinschaft heraus weil sie anderweitig versorgt sind durch den Unterhalt. Das Geld wird nicht auf den Bedarf des Vaters angerechnet!

Angelus2012 01.09.2014, 14:33

Wäre schön wenn's so ist... die anderen beiden behaupten genau das Gegenteil?!

1

Ja,zählt als Einkommen

Was möchtest Du wissen?