Wird Kindesunterhalt auf den eigenen Anspruch auf ALG2 angerechnet?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Unterhalt und Kindergeld,sind Einkommen der Kinder und werden ausschließlich auf dessen Bedarf angerechnet !

Eine Ausnahme stellt hier das Kindergeld dar,welches das jeweilige Kind,dann zur Deckung des eigenen Bedarfes nicht mehr benötigt. Das wird dann,bis max.auf die Höhe des Kindergeldes,auf den Bedarf der Eltern bzw.deren BG - ( Bedarfsgemeinschaft ) angerechnet.

Um dir mal ein Beispiel zu geben :

Der EX - Mann würde für die angemessenen KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung ( Warmmiete ),750 € zahlen müssen. Dann würde der Kopfanteil pro Person,wenn er mit 2 Kindern zusammen lebt,bei jeweils 1 / 3 liegen,also 250 €.

Zu diesen 250 € Kopfanteil der KDU - kommt dann der jeweilige Regelsatz,das ergibt dann den individuellen Bedarf. Bei deinem EX - würden das derzeit 391 € Regelsatz sein,dann läge sein Bedarf bei 641 € pro Monat.

Dazu kommt dann noch sein Alleinerziehenden Mehrbedarf ( kommt auf das Alter der Kinder an ),wenn sie unter 16 sind,dann würden das 36 % seines derzeitigen Regelsatzes sein,also noch mal 140,76 € dazu.

Dann läge der gesamte Bedarf bei 781,76 € pro Monat.

Bei den Kindern kommt es auf das Alter an,wenn sie schon 14 sind aber noch nicht 18,dann liegt der Regelsatz derzeit bei 296 €,ab 18 bis 25,sind es dann derzeit 313 €.

Geht man nun mal davon aus,das beide einen Anspruch von 296 € haben + diese 250 € Kopfanteil,dann läge der Bedarf bei 546 €.

Wenn du für Kind 1.laut Düsseldorfer Tabelle 512 € zahlen müsstest und das hälftige Kindergeld abgezogen wird,dann müsste dein Zahlbetrag bei 420 € liegen. Zu diesen 420 € Unterhalt,kommen dann 184 € Kindergeld,ergibt dann ein Einkommen von 604 €.

Da die Kinder wahrscheinlich noch unter 18 sind,wird das Kindergeld und auch der Unterhalt,voll auf ihren Bedarf angerechnet. Ab dem 18 Lebensjahr,würden sie eine 30 € Versicherungspauschale abgezogen bekommen,solange sie kein weiters Erwerbseinkommen beziehen würden.

Also würde dann Kind 1. ein Einkommen von 604 € haben,aber nur einen Bedarf von 546 €,sie würden also ihren Bedarf selber decken können und nicht mehr zur BG - gehören,also keine Leistungen mehr bekommen.

Es würde dann also ein Überschuss von 59 € für Kind 1 ergeben und das würde dem Kindergeld zugerechnet und dem EX - auf seinen Bedarf angerechnet. Er würde dann also keine 391 € Regelsatz mehr bekommen,sondern nur noch 332 €.

Dann würde das Kind 2.kommen,das hätte dann 700 € vom Jugendamt,dann müsste erst einmal geklärt werden,wie viel von diesen 700 €,direkt für das Kind gedacht sind und wie viel für das Pflegeeltern Teil.

Denn das würde ja auch Einkommen des EX - sein ( wenn es angerechnet wird,das kann ich dir aber nicht genau sagen ),angenommen es würden auch 420 € Zahlbetrag sein,weil ja das Kindergeld auch noch gezahlt wird.

Dann würde es auch ein Überschuss von 59 € ergeben,die dem EX - von seinem Bedarf abgezogen würden.

Es würden dann also 2 x 59 € weniger gezahlt,weil dieser Überschuss dem Kindergeld zugerechnet würde,also dann 118 € weniger.

Der EX - würde dann nur noch 273 € Regelsatz bekommen + 140,76 € Alleinerziehenden Mehrbedarf + die angenommenen 250 € Kopfanteil,für die KDU - Kosten,gesamt also dann noch 663,76 €.

Die Kinder dürfen jeweils ein Vermögen ( Schonvermögen ) angespart haben bzw.während des Bezuges ansparen,wenn das Geld auf einem eigenen Konto bzw.Sparbuch eingezahlt bzw.vorhanden ist.

Sie dürfen dann jeweils min.3100 € + einmalig 750 € für notwendige Anschaffungen besitzen,gesamt also min.3850 €. Allgemein gilt,pro vollendetem Lebensjahr,150 € + diese einmaligen 750 €,für notwendige Anschaffungen.

Ich danke dir für diese super ausführliche Antwort! Mit diesen Zahlen kann ich arbeiten... Beide Kinder sind u18 (13 und 10), der "Erziehungsanteil" beim Pflegegeld liegt bei 220 Euro, wobei ich auch schon mal gelesen habe, dass dieser bei nur einem Pflegekind nicht aufs ALG2 angerechnet werden darf.

0
@Angelus2012

Dann liegt der derzeitige Regelsatz für beide Kinder,jeweils bei 261 €,ab 14,sind es dann 296 € !

Dann würde sich der anrechenbare Teil des Kindergeldes,zumindest bei dem 10 jährigen Kind,um 35 € erhöhen.

Habe noch einmal nachgelesen,Pflegegeld wird für die ersten beiden Pflegekinder nicht angerechnet,beim dritten dann zu 75 % und ab dem vierten zu 100 %.

1
@isomatte

Der anrechenbare Anteil des Kindergeldes würde natürlich um 35 € sinken,nicht erhöhen,wie ich es angegeben habe,denn ich bin ja von 296 € Regelsatz ausgegangen und das 10 jährige Kind hat aber derzeit nur einen Anspruch auf 261 € !

1

ja, unterhalt wird an das alg 2 angerechnet! dein ex-mann und die kinder bilden eine bedarfsgemeinschaft und da werden kindergeld und unterhalt angerechnet!

Nein die Kinder fallen aus der Bedarfsgemeinschaft heraus weil sie anderweitig versorgt sind durch den Unterhalt. Das Geld wird nicht auf den Bedarf des Vaters angerechnet!

Wäre schön wenn's so ist... die anderen beiden behaupten genau das Gegenteil?!

1

Weitere Leistungen?

drei Kinder und eine Mama erhalten 1200 Euro Unterhalt, ca. 580 Euro Kindergeld, 500 Euro Verdienst aus einer Teilzeittätigkeit ... kann man da noch weitere Leistungen beantragen? Wie Wohngeld oder so? Oder ist der Gesamt betrag hier zu hoch?

...zur Frage

Möglichkeiten von Zuhause wegzukommen

Hallo Leute, ich habe echt eine wichtige Frage.

Ich bin mittlerweile 18 Jahre alt und mache momentan eine Ausbildung zum staatlich geprüftem Sozialassistenten, mein späteres Berufsziel ist es, Erzieher zu werden.

Nun gibt es jedoch ein Problem, ich habe seit ca 8 Monaten unglaublich dicke Luft Zuhause.

Dh: Ich werde angeschrien, Geschlagen. Runtergemacht etcpp.

Einmal war es so schlimm, das mich mein Vater gewürgt und gegen die Wand gedrückt hat während meine Mutter wie eine Furie auf mich eingeschlagen haben, alles nur weil ich gesagt hatte das meine Freundin die Dusche nicht kaputt gemacht hatt ( ich weiß, ich verstehe es selber nicht lol)

Damals war ich beim Jugendamt und habe Hilfe gesucht, da ich jedoch auch damals schon 18 war konnten sie nicht viel machen.

Meine Tante,Mutter,Vater haben mich daraufhin bedroht es würde "knallen/stress geben" wenn ich zu irgendeinem Amt gehen würde, da das Amt ihnen dann ans Konto gehen würde.

Ich habe es daraufhin gelassen, da mir ein Loch in der Tür reicht....

Mittlerweile halte ich es echt nichtmehr aus, ich bin ständig nur am brechen und komme nurnoch zum Essen und für den Gang auf die Toilette aus meinem Zimmer raus.

Ich würde gerne ausziehen, verdiene Jedoch nur 50€ durch mein Ausbildungsbezogenes Praktikum... Ich werde in dem stall hier echt noch verrückt, da sie anscheinend keiner mehr alle hat.

Auch habe ich nicht vor den Berufsbereich zu wechseln, da mir die Arbeit sehr viel Spaß macht und ich überwiegend positives feedback höre.

Alle raten mir Hilfe zu suchen, aber ich habe Angst das die Ämter and das Geld meiner Famielie gehen (was wohl unumgänglich ist) da ich sonst noch mehr Stress bekomme.

Für eure Tipps wäre ich sehr dankbar!

...zur Frage

Bin ich als Lebensgefährtin für Kinder aus erster Ehe meines Partner auskunftspflichtig bezüglich Einkommen/Vermögen?

Mein Partner ist geschieden. Hat aus der Ehe 2 Kinder (18 und 15). Der ältere geht zur Berufsschule und der jüngere zur Lernhilfsschule. Nun hat die geschiedene Ehefrau Unterhalt für die Kinder bei der Arge beantragt. Da das Einkommen von meinem Partner gering ist, brauchte er bislang keinen Unterhalt zahlen. Die Arge will nun neu prüfen. Das ist ja auch alles okay. Nun wollen sie aber auch meine Einkünfte, mein Vermögen sowie sämtliche Bankauskünfte, Versicherungen, Sparverträge usw. haben, um zu prüfen, in wie weit es mit angerechnet werden kann. Bin ich dazu verpflichtet, dies alles offen zu legen? Ich habe mit den Kindern ja gar nichts zu tun. Warum soll dann von meinem Verdienst eventuell was mit angerechnet werden? Ebenso mein gespartes? Ist es Rechterens von der Arge, dies anzufordern?

...zur Frage

Eltern ziehen um, ich bleibe hier... Kriege ich Hilfe von Sozial Amt?

Meine Eltern haben einem neuen Job gefunden, und möchten auch in die Stadt umziehen (40 km entfernt).. Da ich zurzeit mein Fachabi mache möchte ich hier bleiben.. Aber was ist mit der Wohnung, wird es bezahlt?? Und was für Hilfen kann ich von der Stadt beantragen?? Danke P.S. Volljärig bin ich schon :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?