Wird im Krankheitsfall nach Dienstplan oder Arbeitsvertrag vergütet?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Wie lange bist du denn schon dabei? Hast du schon die vierwöchige Wartefrist für den Erhalt von Entgeltfortzahlung überstanden? Wenn ja: Was steht denn in deiner ersten Lohnabrechnung drin?

Ein nicht unterschriebener Arbeitsvertrag wird normaler Weise nicht Grundlage des Vertragsverhältnisses sein. Es gilt das Arbeitsverhältnis in der Form, wie es konkret vereinbart wurde. Wenn du meinst, dass mehr Stunden vereinbart wurden, bist du dafür beweisbelastet. Ein Dienstplan mit einer bestimmten Stundenzahl ist aber ein guter Anhaltspunkt.

gina165 25.07.2016, 18:30

Ab 1.5 lief der Teilzeit'vertrag' ab 12.05 bis dato krank. 1.5 - 28.5 Von der KK Geld bekommen danach vom 29.5 - 9.7 Entgeltvorzahlung vom Arbeitgeber. Die Lohnabrechnung sagt 57,75h bekomm ich Vergütet. Im Dienstplan den ich habe wäre ich für 80h aber eingetragen gewesen. Dienstpläne wurden von einer Mitarbeiterin gemacht mit ihr habe ich auch immer nur gesprochen. Mit dem Chef habe ich nur wenige Worte gewechselt die in keinster Weise um den Job gingen. Seit dem 01.12.15 habe ich da auf Minijobbasis schon gearbeitet 

0

Wenn Du im Dienstplan für 80 Stunden eingetragen warst und in dieser Zeit krank geworden bist, musst Du so bezahlt werden, wie Du ohne Krankheit gearbeitet hättest.

Das nennt sich Entgelt- oder Lohnausfallprinzip und ist im § 4 Entgeltfortzahlungsgesetz geregelt.

ICh möchte dir gerne helfen, aber ich verstehe das nicht ganz, bitte verkürzt erklären.

Du bekommst das bezahlt was im Vertrag steht.

Und wieviel Du tatsächlich ableistest an Stunden.

Was möchtest Du wissen?