Wird Gott uns am jüngsten Tag vergeben?

...komplette Frage anzeigen

26 Antworten

 Nein!

Warum nicht?

Weil eine Seele selbst über ihr 'Schicksal' entscheidet...

Es gibt eine Menge an von Gott kreierten geistig-göttlichen Gesetze, welche immerzu wirken...

Das Gesetz des Karmas, das Gesetz der Reinkarnation, das Gesetz der Anziehungskraft, das Gesetz der Güte, das Gesetz der Harmonie usw. usf. sind ein paar dieser Gesetze...

Um es abzukürzen: Eine Seele wird erst mit Gott eine Verbindung eingehen können, wenn deren Schwingung und deren Energie auf derselben Ebene sich befindet, auf der Gott ist....

Und dass dies auch geschehen kann, obliegt einer Seele ganz allein, dies auch zu erreichen...

Hat eine Seele Gottes Ebene erreicht, hat sie somit auch alle 'Bedingungen' und Kriterien erfüllt und sich schwingungsmäßig und energetisch als 'würdig' erwiesen, mit Gott eine Verbindung eingehen zu können...

Aus diesem Grund gibt es für Gott keine Bewandtnis, einer Seele vergeben zu müssen, denn, wie bereits hier angedeutet,

es obliegt einer Seele ganz allein, ob sie zu Gott möchte und auch daran arbeiten möchte, oder nicht...

Gott wartet 'nur'...

auf eine jede Seele...

und sendet seine Energie und seine Liebe immerdar...

Gruß Fantho

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Jeder erlebt seinen eigenen jüngsten Tag. Es ist nicht so das die ganze Menschheit auf einmal dran glauben muss. Es kann zur jeder Zeit passieren das Gott  jemand zu sich holt. Wer gut gelebt hat erlebt dieses Leben als was schönes wenn er erscheint, aber es gibt leider auch die Hölle. Dort werden die für länger Zeit gebunden die nicht Gott sondern Satan anbeten. Nicht nur mit Worten sondern hauptsächlich mit Taten. Es lohnt sich Gott an seiner Seite zu haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bis dahin sind zumindest noch 1000 Jahre Zeit und das auch nur von der Zeit an, wo Christus wieder zurück gekehrt ist, so dass es für alle so offensichtlich ist, wie es für die Apostel Christi offensichtlich war, als er in den Himmel aufgefahren ist. Auch dahingehend ist die Bibel eindeutig.

Ebenso geht klar aus der Bibel hervor, dass Gott jedes seiner Wesen liebt, also auch jeden Menschen und sogar jeden Sünder, allein die Sünde liebt er nicht. Wer aber von seinen Fehlern umkehrt, Gott um Vergebung bittet und darauf bedacht und entsprechend bestrebt ist, die begangenen Fehler nicht zu wiederholen, der hat gute Chancen auf Vergebung, sofern er selbst zu vergeben bereit ist, was ihm durch andere widerfahren ist. Es gibt genug Schriftstellen in der Bibel, die all dies entsprechend bestätigen. Man muss nur selbst darin lesen. Hauptsächlich sollten die 4 Evangelien dazu genügen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Giustolisi
25.07.2016, 09:18

Ebenso geht klar aus der Bibel hervor, dass Gott jedes seiner Wesen liebtOffensichtlich nicht, sonst ließe er nicht so viele davon elendig krepieren.

0

Das hängt vom jeweiligen Glauben und der entsprechenden Umsetzung im Leben ab.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mit der Vorstellung werden die Menschen zumindest geködert und nicht wenige fallen darauf rein. 

Man redet ihnen ein, dass ganz normale, natürliche Verhaltensweisen schlecht wären. 
Man bringt sie dazu, sich ein Regelwerk aufzubürden, das man gar nicht immer befolgen kann. 
So sind sie dauerhaft von der Vergebung durch die Gottheit, beziehungsweise deren irdische Vertretung angewiesen, was sie in ein Abhängigkeitsverhältnis treibt. Die irdische Vertretung gewinnt dadurch macht über sie.

Man lockt sie mit einem Happy End und droht mit der Hölle. So tun sie die absurdesten Dinge, wenn sie nur daran glauben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von JTKirk2000
24.07.2016, 20:25

Ich sehe es nicht als absurd an, dass man Mord, Diebstahl, Ehebruch, Falschaussagen, Missgunst meiden, und stattdessen zumindest einen freien Wochentag beibehalten sollte. Vieles davon findet sich auch in weltlichen Gesetzen von Rechtsstaaten wieder und darüber bin ich echt froh.

0

Es gibt so viele Religionen in der Welt. Was in der einen verherrlicht wird, ist in der anderen eine Sünde. Es gibt, es gab und es wird keinen Gott geben, der den Mist, den er gebaut hat (er lässt ja trotz seiner Allmacht Sünden zu und prüft die Menschen, obwohl er als Allwissender das Ergebnis kennen müsst) verzeihen muss und kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

nööööö, warum auch?........es gibt ihn ja nicht........... die märchen im monotheismus sind aus anderen religionen und mythen geklaut, umgeschrieben, verfälscht und somit nicht real...........:)

WANN soll dieser tag eigentlich sein?............ WIESO hofft ein "allwissender" eigentlich darauf, was er schon längst weiß dass sich der mensch nun mal so entwickelt wie er sich entwickelt?...............

es gibt nur einen "jüngsten" tag, dass ist der moment, wenn die sonne ihren kraftstoff aufgebraucht hat und dann dass gesamte sonnensystem MIT allen dann lebenden und eventuell gläubigen wesen in den tod reisst............aber DASS hat NICHTS mit einer märchenfigur zu tun, sondern ist ein natürlicher ablauf, der durch naturgesetze bestimmt wird...............:)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Geschäftsmodell der Religionen ist, uns zu bezichtigen, wir hätten "Sünden". Und dann empfehlen sie sich selbst als kostenpflichtige Dienstleister, um diese Sünden wegzuwaschen.

Daß man damit vor 2000 Jahren Menschen beeindrucken konnte, ist noch verstehbar. Aber wenn heute noch Leute aus Gottesfurcht die Religionen mästen, ist das unbegreiflich einfältig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sag erst mal  an welchen Gott du bei deiner Frage denkst.

Gott hat in den verschiedenen Religionen ganz unterschiedliche Erwartungen an seine Geschöpfe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von KaeteK
24.07.2016, 18:58

Allah ist es ganz bestimmt nicht, denn der kann keine Sünden vergeben...lg

2
Kommentar von gottesanbeterin
29.08.2016, 04:15

Gott hat überhaupt keine Religion.

Die verschiedenen Religionen sehen Gott unterschiedlich, haben unterschiedliche Erwartungen an ihn und beschreiben ihn unterschiedlich.

0

Niemand rettet uns, außer wir selbst. Niemand kann und niemand darf das. Wir müssen selbst den Weg gehen.

Buddha

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Welcher Gott sollte das denn sein? Wer sind denn "wir? Und was sollte er "uns" vergeben?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

gott vergibt nicht, denn:

Jes 55,8-9

---8 Denn meine Gedanken sind nicht eure Gedanken, und eure Wege sind nicht meine Wege, spricht der HERR,

---9 sondern soviel der Himmel höher ist als die Erde, so sind auch meine Wege höher als eure Wege und meine Gedanken als eure Gedanken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wäre nicht schlecht, wenn wir für ihn gegen die Schrecken der Welt kämpfen sollen.

Andererseits wird Odin am Ende sowieso von Fenrir zerfleischt...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das kommt auf jeden einzelnen an - eine Generalamnestie gibt es nicht. Dazu ein paar Bibeltexte:

  • Jehova ist ein barmherziger Gott, der gerne vergibt, wenn ein Sünder von seinem verkehrten Lauf umkehrt:

(2. Mose 34:6, 7) 6 Und Jehova ging vor seinem Angesicht vorüber und rief aus: „Jehova, Jehova, ein Gott, barmherzig und gnädig, langsam zum Zorn und überströmend an liebender Güte und Wahrheit, 7 der Tausenden liebende Güte bewahrt, der Vergehung und Übertretung und Sünde verzeiht, doch keinesfalls wird er Straffreiheit gewähren, da er für das Vergehen der Väter Strafe über Söhne und über Enkel bringt, über die dritte Generation und über die vierte Generation.“

(Lukas 15:7) 7 Ich sage euch, daß so im Himmel mehr Freude über einen einzigen Sünder sein wird, der bereut, als über neunundneunzig Gerechte, die der Reue nicht bedürfen.

(Kolosser 3:13) 13 Fahrt fort, einander zu ertragen und einander bereitwillig zu vergeben, wenn jemand Ursache zu einer Klage gegen einen anderen hat. So, wie Jehova euch bereitwillig vergeben hat, so tut auch ihr.

  • Wer möchte, daß Gott ihm vergibt, muß sich ehrlich bemühen, sein verkehrtes Verhalten zu ändern.

(Galater 6:7, 8) 7 Laßt euch nicht irreführen: Gott läßt sich nicht verspotten. Denn was immer ein Mensch sät, das wird er auch ernten; 8 denn wer im Hinblick auf sein Fleisch sät, wird von seinem Fleisch Verderben ernten, wer aber im Hinblick auf den Geist sät, wird vom Geist ewiges Leben ernten. 

(Hesekiel 18:30-32) 30 ‚Darum werde ich euch richten, jeden gemäß seinen Wegen, o Haus Israel‘ ist der Ausspruch des Souveränen Herrn Jehova. ‚Kehrt um, ja, kehrt euch ab von all euren Übertretungen, und laßt nichts sich als eine Ursache zum Straucheln für euch erweisen, die Vergehung verursacht. 31 Werft von euch all eure Übertretungen, mit denen ihr euch vergangen habt, und schafft euch ein neues Herz und einen neuen Geist, denn warum solltet ihr sterben, o Haus Israel?‘ 32 ‚Denn ich habe kein Gefallen am Tod des Sterbenden‘ ist der Ausspruch des Souveränen Herrn Jehova. ‚So bewirkt eine Umkehr, und bleibt am Leben.‘ “

  • Wer sein Leben nach dem Motto lebt "Ich mache was ich will und kurz vor dem Ende bereue ich dann", wird enttäuscht werden.

(Zephanja 2:2, 3) 2 Ehe [die] Satzung [irgend etwas] gebiert, [ehe der] Tag wie Spreu vorübergegangen ist, ehe die Zornglut Jehovas über euch kommt, ehe der Tag des Zornes Jehovas über euch kommt, 3 sucht Jehova, all ihr Sanftmütigen der Erde, die [ihr] SEINE eigene richterliche Entscheidung ausgeführt habt. Sucht Gerechtigkeit, sucht Sanftmut. Wahrscheinlich könnt ihr am Tag des Zornes Jehovas geborgen werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lies einmal in der Offenbarung, dem letzten Kapitel der Bibel, nach :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich werde mal sehen wem ich vergeben werde..

Einigen bestimmt.. aber nicht allen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die einzige und beste Möglichkeit, von allen Sünden frei zu werden, die ich kenne, wird in 1. Johannes 1,9 beschrieben: "Wenn wir aber unsere Sünden bekennen, so ist er treu und gerecht, dass er uns die Sünden vergibt und uns reinigt von aller Ungerechtigkeit."

Außerdem hat Jesus davon gesprochen, dass wir "Buße" tun sollen. Buße hat nichts mit Bußwerken zu tun, sondern bedeutet "Änderung der Gesinnung". Man soll also versuchen, die Sünden nicht mehr zu begehen und sein Verhalten zu verbessern.

Wir kommen aber nicht ins Paradies wegen meiner vermeintlich guten Werke. Wie auch? Alle Menschen sündigen in Worten, Taten und Gedanken und würden die Herrlichkeit Gottes verfehlen, da ein reiner, gerechter und heiliger Gott keine Sünde tolerieren kann.

Deshalb hat Gott einen Ausweg erschaffen: Er ist selbst in Jesus  Christus Mensch geworden und als einziger ohne Sünde stellvertretend für uns am Kreuz zu sterben. Wenn wir dieses Opfer für uns in Anspruch  nehmen, können wir reingewaschen von unserer Schuld vor Gott stehen. Unsere Sünde wird ans Kreuz geheftet und Gott sieht uns als rein, heilig und gerecht an. Wie gesagt, das nicht aus unseren Werken, sondern wegen Gottes Liebe, Gnade und Barmherzigkeit.

"So sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verlorengeht, sondern ewiges Leben hat"

(Johannes 3,16).

"Denn der Lohn der Sünde ist der Tod; aber die Gnadengabe Gottes ist das ewige Leben in Christus Jesus, unserem Herrn"

(Römer 6,23).

"Allen aber, die ihn aufnahmen, denen gab er das Anrecht, Kinder Gottes zu werden, denen, die an seinen Namen glauben"

(Johannes 1,12).
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

welcher gott ???

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Crow42
24.07.2016, 18:16

Schweig Kätzer

0

Warte es doch ab! Wirst schon sehen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Abahatchi
26.07.2016, 00:09

oder auch nicht.

0

Was möchtest Du wissen?