wird getrennter müll auch wirklich getrennt weiterverarbeitet?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

grisu13 hat das am Beispiel des DSD Materials (Duales System Deutschland - Erfassung von Werstoffen) schon sehr gut beschrieben. Der in den Haushalten getrennte Abfall wird vor der Verwertung noch einmal nach sortiert. Hierbei werden die nicht in den Recyclingprozess zurückzuführenden Stoffe aussortiert und landen in der Fraktion "Restmüll".In ähnlicher Weise findet eine maschinelle Trennung / Nachsortierung beim Biomüll statt. Fremdstoffe wie Glas und Metall werden in den Aufarbeitungsschritten aussortiert.

Auch das Papier in der Altpapiertonne wird durch Fachkräfte vor dem Recyclingprozess sortiert. Hier werden verschiedene Papierqualitäten getrennt, sowie Kartonagen und Pappen.

Für alle Trennvorgänge gilt, je sauberer die Sortierung, desto hochwertiger der Recyclingprozess. Die am Ende aussortierten Stoffe, also der Restmüll, werden entweder thermisch behandelt (verbrannt und deponiert) oder thermisch verwertet. Bei der thermischen Verwertung wird die bei der Verbrennung entstehende Energie genutzt und in Wärme oder Strom umgewandelt. Die Asche wird anschließend deponiert.

Danke für´s Sternchen

1

Altpapier kann automatisch von Fremdstoffen getrennt werden. Weiss aus berufliche rERfahrung wir das funktioniert.

In einer Firme die Papier für Katzonagen herstellt, werden Papierwürfel in Kubikmetergröße durch LKW`s angeliefert.

In diesen Papierwürfeln befindet sich nicht nur Papier,. auch Plastik, mitunter auch Metall.

Diese Papierwürfel werden mittels Frähten zusammengehalten.

So ein Würfel wird mittels Stapler auf ein Förderband gelegt. Durchläuft eine Einhausung in der Sensoren den weitern Ablauf bestimmen.

Die Drähte werden von Sensoren erfasst und diese lösen einen Scherenmechanismus aus. Die Drähte werden durchgeschnitten.

Der Paierürfel fällt da zu Teilen ausienander und wird automatisch mittels Förderanlage in eine Sortieranlage befördert.

In dieser Anlage wird alles vollautomatisch getrennt, was nicht Papier ist.

Metall, Plastik alles wir separat sortiert und fällt in dafür aufgestellte Container.

Ist dieser Sortiervorgang beendet, wandert alles Altpapier in einen großen mit hieissem Wasser befültten Kessel.und wird dort zu einer breiigen Masse zerkleinert.

Dieser Vorgang von der Anlieferung aufs Band bis zur schadstoffreien Säuberung läuft vollautomatisch. Da braucht man keinen Menschen der per Hand nicht passende Stoffe aussortiert.

Solche Investitionen kosten Millionen, aber technisch möglich ist das allemal.

Das Aussortieren der Papiertonneninhalte durch Fachkräfte kann vollkommen entfallen, weil die Anlage diese Arbeit selbständig erledigt.

Man muss nur die INhalte der Papiertonnen in Würfel binden und an den verarbeitenden Betrieb liefern.

Man ist schon viel weiter, als dir vielleicht bekannt ist.

0

das alles zusammenkäme, ist völliger unsinn: gelbe säcke-inhalte und gelbe tonne inhalte werden von verschiedenen fahrzeugen abgeholt leider werden von vielen kunden die "grüne punkt- behältnisse" zur restmüll entsorgung benutzt. weder benutzte pampers, noch essensreste sind recykelbar. die gelben säcke mit solchen inhalten müssen vom DSD-betrieb teuer über die allgemeine müllentsorgung zur MVA gebracht werden. so ensteht das gerücht, dass das grüne punkt zeugs "sowieso" im allgemeinen restmüll landet. über kurz oder lang wird sich das thema erledigen: einige universitäten beschäftigen sich intensiv mit diesem thema und es wird sich wohl dahin entwickeln, dass alles wieder "wie früher" in eine tonne kommt. wer im moment die kosten niedrig halten will, trennt ordentlich weiter und nutzt altglas- und altpapier-container.

Aber JA: während der letzten Jahre meines Berufslebens war ich in einem niedersächsischen Landkreis für die Entsorgung gelber Säcke und des Inhalts gelber Tonnen verantwortlich. VORHER hatte ich als Kraftfahrer im internationalen Fernverkehr folgerndes erlebt: Knapp zwanzig Tonnen gepresster und fest verschnürter Kunststofffolien brachte ich nach Spanien, wo aus den "Abfällen" neue Kunststoffkanister hergestellt wurden.

Was möchtest Du wissen?