Wird Gehalt bei Kündigung mit minus-Stunden verrechnet?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hm, ich bin kein Anwalt, aber nach meinem Verständnis kann der Arbeitgeber Minusstunden nicht verrechnen, wenn er die Arbeit angeordnet hat. Also wenn Du die Minusstunden quasi auf Anweisung des Arbeitgebers (AG) angehäuft hast - gerade bei einem festen Gehalt. Du könntest den AG ja darauf hinweisen, dass Du die Minusstunden noch zu leisten bereit bist. Darauf wird in aller Regel verzichtet - wenn die Kündigung ja eh ausgesprochen worden ist.

Falls Du die Minusstunden aber angehäuft hast, weil Du zum Beispiel die Gleitzeitregelung großzügig ausgelegt hast und mal später gekommen und dafür auch pünktlich nach Hause gegangen bist oder dergleichen - dann musst Du damit rechnen, dass Du die Minusstunden abgezogen bekommst.

Wie gesagt: ich bin kein Anwalt, das wäre aber mein Verständnis nach 30 Berufsjahren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo.

Wenn du die Minusstunden durch dich entstanden sind können sie Verrechnet werden.  Hatte der AG keine Arbeit, muss er Zahlen.
Urlaub im Arbeitsvertrag nachlesen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn der Arbeitgeber keine Arbeit für dich hatte bist du für die Fehlstunden nicht verantwortlich aber solltest du öfter verschlafen haben oder öfter eher vom Arbeitsplatz weg sein dann werden diese Fehlzeiten von Urlaub abgezogen. Ausserdem hast du  Anspruch auf vollen Jahresurlaub!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo

Das kommt ganz darauf an:

Variante 1: Sind die Minusstunden entstanden weil Du "Frei" haben wolltest dann kann er Dir das vom Lohn abziehen.

Variante 2: Sind die Minusstunden entstanden weil Dein Chef gerade wenig Arbeit hatte darf er Dir das NICHT abziehen.

§ 616 BGB Vergütung bei Annahmeverzug und bei Betriebsrisiko.

Mfg
DeinRecht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

So funktioniert das aber nicht. du scheinst dir frei genommen zu haben und deshalb fehlen dir Stunden. das kannst du deinem AG nicht anlasten. Hätte dein AG dich regelmäßig von sich aus nach hause geschickt und du hättest regelmäßig auf deine Übersatunden hingewiesen, sähe das anders aus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du wirst doch sicher nicht erwarten,das dein Chef bezahlt für etwas was du nicht geleistet hast. Plusstunden werden vergütet und Minusstunden werden abgezogen.Das feste Gehalt bezieht sich auf deine Normalstunden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von NadiixD
10.08.2017, 21:06

Als ich die minus Stunden schon hatte habe ich auch mein normales Gehalt bekommen und da wurde nichts abgezogen. 

Natürlich erwarte ich das nicht. Ich will auch keine Meinungen hören sondern was rechtliches....

0
Kommentar von maja0403
10.08.2017, 21:15

Minusstunden werden nicht immer abgezogen. wenn einem der AG nicht ausreichend Arbeit für die im Arbeitsvertrag vereinbarte Stundenzahl zur Verfügung stellt, muß man den AG in Verzug setzen, indem man immer wieder darauf hinweist. Also immer fleißig die Arbeitskraft anbieten. Dann darf das AG keine Minusstunden anrechnen.

Hier bei der Te schaut das aber anders aus. sie hat doch selbst gesagt, dass sie eingies erledigt hat. Ergo hat sie frei genommen. das kann man dem Ag natürlich nicht anrechnen.

0

Warum sind Minusstunden entstanden?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von NadiixD
10.08.2017, 21:00

Dadurch, dass es ein Saison Job war habe ich vor der Saison wo viel los ist nochmal alles erledigt Wie Arzt etc.. und durch Fahrstunden 

0

Was möchtest Du wissen?