Wird folgender Antrag auf Umzugsgenehmigung und Kostenübernahme vom JobCenter genehmigt?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

A) Falls die neue Wohnung teurer ist als die jetzige, benötigt man für eine volle Kosten-Übernahme eine Zusicherung des Jobcenters nach Absatz 4 § 22 SGB II: http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_2/__22.html

Eine solche Zusicherung kann es immer geben. Sie muss es geben, "wenn der Umzug erforderlich ist". Das kann hier der Fall sein.

B) Das selbe gilt für die Zusage der Übernahme von Umzugskosten. Nur dann halt nach Absatz 6 ebenda.

In der Regel gibt es aber nur Geld für eine Mietpritsche plus Verpflegungsgeld für bis zu vier Helfer. Kann man keine Helfer (und Fahrer) finden im Bekanntenkreis, muss man das halt glaubhaft machen ("Bin neu am Ort" usw.). Dann kann eine Spedition finanziert werden.

C) Bei Lärm kann der Mieter die Miete mindern. Dann wird es manchmal ruhiger. Auch weil der Vermieter dann auf Ruhe drängen wird.

Bei Drohungen mit Gewalt kann man die Polizei verständigen. Steht das schon mal dort im Protokoll, hat man bessere Karten, wenn mal etwas passiert.

Gruß aus Berlin, Gerd

Vielen Dank nachträglich für Deine Antwort. Das JobCenter hat bereits zugestimmt, dass ich umziehen darf. Ich brauche jetzt nurnoch die Zustimmung für mein aktuelles Mietangebot. Für die Übernahme der Umzugskosten muss ich nur 3 Kostenvoranschläge von verschiedenen Speditionsfirmen einreichen =)

0

Das mag für dich ja ein Grund sein, aber so wie du das schilderst, wird er das wahrscheinlich für Kinderkram halten. Du solltest die Situation objektiver schildern und nicht in Kinderart darauf herumreiten, "der hat aber dies geacht, und er hat jenes gemacht, und und ...".

Ein Antrag auf Kostenerstattung für einen Umzug hat eigentlich nur Chancen; WENN SICH DADURCH eine verbindlich zugesagte Arbeitsstelle ergibt, die anders nicht erreichbar wäre.

Dass du dich mit deinen Mitbewohnern nicht verträgst, ist alleine dein Problem.

Wenn du deinen Umzug selbst bezahlst, kannst du natürlich tun und lassen, was du willst.

WG löst sich auf, Jobcenter-Umzugszustimmung?

Hallo liebes Forum, meine Wohngemeinschaft löst sich auf (die Wohnung ist alleine für mich viel zu teuer). Da ich noch Schüler bin lebe ich anteilig auch vom Jobcenter. Nun ist es ja so, dass im Falle eines Wohnungswechsels das Jobcenter dem zustimmen muss (verständlich), da hierdurch auch Kosten entstehen (Umzug, Kaution, doppelte Miete etc.) Nun meine pauschale Frage: Muss das Jobcenter meinem Umzug zustimmen? Liebe Grüße :)

...zur Frage

Kann ich Reha-Kosten in Raten abzahlen?

Hallo vor einigen Tagen hat mein Vater ein Schlaganfall bekommen und ist nun seit Gestern in der Reha..! Meine Mutter hat gestern ein Brief vom Krankenhaus bekommen wo drinn steht wie lange mein Vater in der Reha voraussichtlich bleiben wird und wie Teuer dies Pro Woche Kostemn wird 1 Woche 686€ Aufenthalt 6 Wochen = 4.116€ die nicht von der Krankenkasse übernommen wird (Das Krankenhaus ist keine Privat-Krankenhaus)

Nun wollte ich fragen ob man das abzahlen könne?

...zur Frage

darf ein Untermieter in einer WG sein Zimmer für eine Zwischenmiete vermieten?

Hallo,

ich Wohne in einer 2er WG, mein Mitbewohner ist gleichzeitig mein Vermieter. Er hat mir ein Zimmer Untervermietet und die anderen Räume (Bad, Küche) nutzen wir gemeinsam. Darf ich mein Zimmer zur Zwischenmiete anbieten, ohne das mein Mitbewohner dieses zustimmen muss und welche folgen könnte es haben, wenn er es nicht möchte und ich es trotzdem mache?

Danke!

...zur Frage

Finanziert JobCenter in meinem Fall den Umzug? Die WG belastet mich =(

Hallo,

ich habe ein Problem und hoffe, dass ihr vielleicht gute Ratschläge für mich habt. Es geht um Folgendes:

Ich befinde mich zur Zeit in einer Ausbildung, welche vom JobCenter finanziert wird. Mein Einkommen ist also ALG II (Hartz IV). Ich wohne in einer WG zusammen mit einem Mitbewohner. Das Problem ist, dass ich mit diesem Mitbewohner nicht länger zusammenleben kann. Gründe:

  1. Er lässt seine Freundin seit einem Monat bei ihm wohnen und beide unterhalten sich jeden Tag nachts in der Küche so laut, dass ich fast jeden Tag davon wach werde. Ich muss aufgrund meiner Ausbildung jeden Werktag früh aufstehen und brauche meinen Schlaf. Durch die nächtliche Schlafunterbrechung fühle ich mich den ganzen Tag immer müde, was sich auch auf meine Arbeitsleistung auswirkt. Ich habe meinen Mitbewohner schon 2 Mal darum gebeten, nachts leiser zu reden oder mit seiner Freundin wenigstens in sein Zimmer zu gehen, damit es nicht so laut ist. Aber spätestens am nächsten Tag werde ich nachts wieder von einer zu lauten Unterhaltung wach =(

  2. Ich wurde mittlerweile schon mehrfach von meinem Mitbewohner bedroht, wenn ihm irgendetwas nicht gepasst hat. Vor 2 Wochen war er so sauer, dass er mir mit angsteinflößendem Blick gedroht hat, mich ins Krankenhaus zu bringen. Und das nur, weil seiner Meinung nach die Dusche nicht sauber genug war. Heute morgen fand ich an meiner Zimmertür einen Zettel, auf dem mein Mitbewohner geschrieben hat: "Ich habe dir gesagt, dass die Dusche immer sauber sein soll. Beim nächsten Mal...". Er hat mir diesmal also in schriftlicher Form gedroht. Und in der Dusche fand ich beim Abfluss rote Haare, welche aber nicht mir gehören, sondern seiner Freundin.

  3. Er hat letzten Freitag seine Zimmertür eingetreten, weil seine Freundin den Zimmerschlüssel verloren hat. Zudem weiß ich, dass er mit Drogen dealt. Das geht mich zwar beides nix an, aber trotzdem hinterlässt das bei mir ein ungutes Gefühl.

Aus genannten Gründen möchte ich also unbedingt umziehen, damit ich wieder in Ruhe leben kann. Allerdings kann ich mir die Kosten für einen Möbeltransport nicht leisten, da diese um die 500 Euro teuer sein sollen angeblich. Das JobCenter würde die Umzugskosten nur übernehmen, wenn die genannten Gründe ausreichend für einen Umzug sind. Gründe sind z.B., wenn es in der Wohnung schimmelt, man die Kündigung bekam oder wenn man Familienzuwachs bekommt und die Wohnung zu klein wird. Diese Gründe treffen bei mir nicht zu. Ich weiß auch nicht, ob das JobCenter meine Gründe akzeptieren würde. Einen Umzug könnte ich mir ohne Hilfe nicht leisten, allerdings belastet mich das Zusammenleben mit meinem Mitbewohner und seiner Freundin sehr. Ich möchte endlich eine 1-Zimmer-Wohnung haben, in der ich meine Ruhe habe. Meint ihr, das JobCenter würde die von mir genannten Gründe akzeptieren und mir somit einen Umzug finanzieren? Falls nicht, habt ihr sonst irgendwelche Tipps, wie ich möglichst kostengünstig umziehen kann? Transportkosten in Höhe von rund 500€ sind zu viel.

...zur Frage

Kann ich eine einstweilige Anordnung erwirken?

Folgendes:

Beim Jugendamt wurde vor einem Monat ein Antrag gestellt. Ein Bescheid wird noch dringend vor Beginn des neuen Schuljahres (September) benötigt. Beim Jugendamt macht man keine Anstalten eine Entscheidung zu treffen, weder zustimmend noch ablehnend, obwohl man sich dort der Dringlichkeit sehr wohl bewusst ist.

Im Falle eines ablehnenden Bescheids wird es auf Widerspruch / Klage hinauslaufen. Dafür läuft aber aufgrund der oben beschriebenen "Verzögerungstaktik" so langsam die Zeit davon.

Deshalb:

Kann ich in solch einem Fall, obwohl noch kein ablehnender Bescheid gegen den ich klagen kann vorliegt, eine einstweilige Anordnung beim zuständigen Verwaltungsgericht erwirken?

Mfg

...zur Frage

Wie Antrag auf Mehrbedarf stellen für die Zeit einer Umschulung

Hallo, ich beginne bald eine Umschulung und der Herr von der Bundesagentur für Arbeit hat mir mitgeteilt,dass ich Anspruch auf Mehrbedarf hätte und beim Jobcenter einen schriftlichen Antrag stellen müsse.Nun wollte ich wissen ob,das euer Meinung nach ausreicht oder ob man was verbessern könnte.

Sehr geehrte Damen und Herren,

für die Zeit (20.1.2014-19.1.2016) während meiner Umschulung zum Kfz-Mechatroniker möchte ich einen Antrag auf Mehrbedarf stellen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?