Wird Evan McMullin der neue US - Präsident?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Das ist nur eine Gedankenspielerei, die gleichzeitig auch ein paar Tücken des Wahlrechts offenbart.

Grundlage ist die Tatsache, dass in dem Fall, dass keiner der Kandidaten 270 Wahlmännerstimmen erreicht, das Repräsentantenhaus den Präsidenten wählt.

Da praktisch immer nur Kandidaten der beiden großen Parteien überhaupt Wahlmännerstimmen erreichen können, würde dieser Fall nur eintreten, wenn beide 269 Stimmen hätten, das ist aber recht unwahrscheinlich, schon allein aufgrund der Mathematik und der unterschiedlichen Anzahl von Wahlmännern der jeweiligen Staaten.

Einen Tick wahrscheinlicher wird diese Situation zumindest dann, wenn ein dritter Kandidat, wie dieser McMullin, einen Staat gewinnen sollte. Gewinnt er Utah, hat er 6 Wahlmännerstimmen den anderen geklaut.

Letztendlich ist das aber nur ein Gedankenspiel.

http://www.electoral-vote.com/

Wenn man sich mal den derzeitigen Umfragestand anschaut, hat Clinton eigentlich sehr weit die Nase vorn. Selbst wenn Trump noch North Carolina (letzte Wahl war der Staat rot) wieder holt und Florida (letzte Wahl blau) noch holen würde, reicht es immer noch nicht. Wenn McMullin dann Utah holen sollte, fehlen wiederum Trump 6 sicher gedachte Wahlmänner.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von moreblack
27.10.2016, 18:48

Danke für den Stern!

0

Der hat nicht die geringste Chance, genauso wenig wie Alice Cooper.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Text behandelt ein sehr unwahrscheinliches Szenario, steht so auch mehrfach im Text.

Es ist Eventualitäten geschuldet, die zwar undenkbar, aber eben nicht unmöglich sind, dass sich McMullin bei der Verfolgung seines Zieles plötzlich als neuer US-Präsident im Weißen Haus wiederfinden könnte.

Das praktisch aussichtslose, aber theoretisch nicht unmögliche Szenario sieht so aus: McMullin gewinnt Utah und wird damit zum Kandidaten mit den drittmeisten Wahlmänner-Stimmen und Hillary Clinton schafft es nicht, die unentschiedenen Bundesstaaten für sich zu gewinnen..

Zugegeben, ein unwahrscheinliches Szenario.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ist ja witzig.

Was ich aber gerade nicht nachvollziehen kann, ob es überhaupt möglich ist so spät noch in den Wahlkampf ein zu steigen.

Irgendwie wird es doch Regel für die Wahl eines US Präsidenten geben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lass dich nicht von einer brodelnden Gerüchteküche einnebeln, Frau Clinton macht das Rennen und damit ist der Drops gelutscht. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Den Namen lese ich an dieser Stelle zum ersten Mal.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?