Wird es im Zukunft weiterhin Religionen geben?

...komplette Frage anzeigen
Support

Liebe/r LikeCheckerGirl,

Du bist ja noch nicht lange dabei, daher möchten wir Dich auf etwas aufmerksam machen: gutefrage.net ist eine Ratgeber-Plattform und kein Chat- oder Diskussionsforum. Ich möchte Dich bitten, dies bei Deinen nächsten Fragen und/oder Antworten zu beachten. Bitte schau diesbezüglich auch noch einmal in unsere Richtlinien unter http://www.gutefrage.net/policy.

Wenn Dich die Meinung der Community interessiert, kannst Du Deine Frage gerne im Forum unter http://www.gutefrage.net/forum stellen.

Vielen Dank für Dein Verständnis!

Herzliche Grüsse

Ted vom gutefrage.net-Support

Das Ergebnis basiert auf 38 Abstimmungen

Ja, weil... 65%
Nein, weil... 18%
Etwas anderes, weil... 5%
Keine Ahnung, weil... 5%
Vielleicht, weil... 5%

38 Antworten

Nein, weil...

Die Religionen werden letztendlich wahrscheinlich an ihrem eigenen Anspruch auf Unfehlbarkeit scheitern. Die zunehmende Vernetzung der Welt, auch in z, Zt. noch unterentwickelten Ländern wird vermutlich dazu führen dass das von den Menschen erkannt wird. Ich könnte mir allerdings vorstellen, und hoffe es auch, dass der Glaube an Gott, unabhängig von Religionen bestehen bleibt.

Ja, weil...

Da die Menschen in jeder Entwicklungsepoche Fragen haben und ständig am Suchen nach Erkenntnissen und "Wahrheiten" sind, gehe ich davon aus, dass sich auch neue Religionen entwickeln werden. Wenn du mal bedenkst, was sich schon in den letzten hundert Jahren getan hat mit den unterschiedlichsten religiösen Strömungen, dann kann man auch davon ausgehen, dass auch in Zukunft damit noch nicht Schluss ist.

Ja, weil...

Das Wichtigste, hat noch keiner genannt. Es ist das Internet. Das Internet, wird sehr schnell, alle Gesellschaften erreichen, und dann haben alle Gesellschaften die Möglichkeit, sich zu bilden. Insbesondere die Religionskritik, die zwar noch in einigen Blogs unterdrückt wird, wird eine Blüte erlangen, in der alle traditionellen Religionen blosgestellt werden. Insbesondere, wird man per Internet, über Länder informiert, wo die Religionen, weniger Einfluss bekommen haben, und wo es wirtschaftlich brummt. Das wird dann Menschen zum Nachdenken anregen, die vielleicht in einem religiös repressiven Land leben, und dort den Wunsch aufkommen lassen, Änderungen im Land durchzusetzen. Einen Vorgeschmack für diese Entwicklung, haben wir seit einigen Monaten, in Nordafrika, aber auch im Nahen Osten bekommen.

Es kommt drauf an, wie man Religion definiert. Intelligenten Menschen, wird es immer Spaß machen, sich für Kräfte zu interessieren, die außerhalb der Wahrnehmung anderer Menschen liegen. Solche Menschen, gehen aber i.d.R. völlig unscheinbar, und völlig friedlich mit solchen "Religionen" um, und sind nicht das geringste Problem.

Die Entwicklung in Deutschland, zeigt mir, wohin Religionen abdriften können, wenn ein Land wirtschaftlichen Erfolg hat. Auch hier in Deutschland, war es vor 50 Jahren üblich, eine Religion zu pflegen, wie sie stark, an die Erscheinungen des heutigen Islam hier in Deutschland, erinnert. Insofern, bin ich ganz zuversichtlich, das es beim deutschen Islam, eine ähnliche Entwicklung gibt, wie im deutschen Christentum. Natürlich werden die brutalen Elemente einer Religion, niemals ganz aus einer Gesellschaft verschwinden. Aber, dieser harte Kern, wird so sehr schrumpfen, das er, mangels Masse, in die Bedeutungslosigkeit abdriften wird.

Die heutigen Religionen, beschäftigen sich mit Schriften, die teilweise schon 3000 Jahre alt ist. Sie werden fast immer, von den Eltern, an die Kinder weiter gegeben. Dies wird zunehmend schwieriger, wenn Kinder die Möglichkeit haben, sich insbesondere über das Internet, zu informieren.

Ich persönlich, stelle mir das so vor, das die Massenreligionen, ziemlich schnell, wieder zu kleineren Gebilden werden, denen nur noch eine Minderheit angehören wird. Auch in Ländern, wo man versucht, die Bildungsmöglichkeiten zurückzufahren, um Religionen künstlich am Leben zu halten, werden auf Dauer, kaum eine Chance haben, gegen das Internet anzukommen.

Ich bin also ganz optimistisch. Religionen werden in Zukunft schrumpfen. Aber, verschwinden werden sie nie. Es wird immer Bevölkerungsteile geben, die wie magisch, von Religionen angezogen werden. Ich persönlich habe nicht das geringste Problem damit.

Grüße, Rudi Gems

Ja, weil...

....es zum Teil immer Sekten geben wird, die Menschen in ihren Bann ziehen (Scientology, Zeugen Jehovas, usw.). Es kommt auch darauf an, wie du Religion definierst. Meine Religion wäre im Prinzip der christliche Darwinismus. Zurück zum Thema: es wird immer Menschen geben, die Halt suchen werden, verunsichert sind (Atheisten sagen dazu dumm) und solange wir nicht alles mit der Physik erklären können (Ursprung des Universums) wird es auch immer Religionen geben. Ob es immer Kirchen geben wird ist eine andere Baustelle

Nein, weil...

Irgendwann wird es ziemlich sicher keine Religionen mehr geben, weil die Naturwissenschaften immer mehr Menschen zugänglich werden und dadurch die Menschen irgendwann erkennen werden, dass sie bisher in einem Irrglauben gelebt haben.. Ich fürchte nur, dass es bis dahin noch sehr lange dauern könnte...

Ja, weil...

Selbst wenn man sie abschaffen würde, dann würden neue entstehen. Denn die Fragen, auf die die jeweiligen Religionen eine Antwort geben (oder es versuchen) werden bleiben. - Die Frage nach dem Ursprung und der Zukunft des Kosmos - und ob nicht doch eine Idee, ein Sinn dahintersteht, der "wissenschaftlich" eben nicht fassbar ist. - Die Frage nach meiner Rolle in diesem großen kosmischen Geschehen: nur dummer Zufall? - Die Frage nach dem "Ganzen" in aller Bruchstückhaftigkeit - Die Frage nach dem Tod und einem eventuellen "Danach"

Ob sich Religion allerdings immer in solcher institutioneller Form entwickeln wird, wie wir es gewohnt sind, dafür würde ich mein Hemd nicht verwetten. Es gibt ja seit Jahren eine starke Tendenz, dass sich Menschen religiös verstehen, aber sich nicht mehr komplett mit ihrer traditionellen Religion identifizieren. Zugleich die Suche, ob hinter den verschiedenen Ausprägungen von Religionen sich nicht eine grundlegende Gemeinsamkeit entdecken lässt.

Das alles sagt aber noch nichts darüber aus, ob das, was dabei herauskommt, "wahr" ist oder zumindest "gut".

Ja, weil...

Wenn Du diese Frage stellst, weil Irgendjemand behauptet wir wuerden bald auf eine Weltregierung und eine Weltreligion zusteuern, dann kann ich Dich beruhigen.

Solange der Mensch ein Suchender sein wird, wird er auch spirituellen Halt und notfalls Erloesung in einer Religion suchen... Da die Menschen unterschiedliche spirituelle Entwicklungen durchmachen und auch unterschiedliche Erwartungen im Bezug auf ihren Heiland haben, wird es wohl immer verschiedenen Glaubensrichtungen geben muessen, egal wie absurd sie dem Einen oder Anderen erscheinen moegen.... Die Historische Geschichte bestaetigt das auf jeden Fall zu Allen Zeiten...

Nein, weil...

Menschen von Generation zu Generation immer unabhängiger werden und anfangen Selbstständig zu denken. Fast jeder Hochintelligente ist Atheist und das hat seinen Grund.

Ja, weil...

... dei Hoffnung stirbt zuletzt.

Es wird noch dauern und es ist sicher keine ganz lineare Entwicklung. In den USA sehen wir ja mit dem Gruselkabinett der Präsidentschafskandidaten der Republikaner, welche absurden Auswüchse heute noch möglich sind.

Aber auf lange Sich halte ich es für wahrscheinlich, daß Religionen aussterben. Zumindest im Hinblick auf die Bedeutung, die sie heute noch haben.

Religion hat sich evolutionäre entwickelt und sich in den naturalistischen und archaischen Gesellschaften des frühreren Menschen als Reproduktionsvorteil vererbt und tradiert.

Diese Mechanismen haben sich längst ins Gegenteil verkehrt. Heute ist der Einfluß von Religion der Entwicklung der Spezies eher hinderlich.

Und solche Konstellationen führen entweder zur Veränderung oder zum Aussterben einer Spezies.

Wollen wir hoffen, daß nur die Religion, aber nicht wir mit ihr zusammen, aussterben.

Ja, weil...

... weil das Religiöse dem Menschen immanent ist, wie eine ganze Reihe Philosophen festgestellt haben. Es gehört zum Menschsein, über sich selbst hinaus zu denken und zu suchen. Deshalb wird es auch immer Religionen geben, auch wenn es nur die Glotze ist, die den häuslichen Altar darstellt. gg Gruß, q.

frank1968 27.03.2012, 19:39

Ich möchte anmerken, dass die Philosophen eigentlich nicht diejenigen sind, die mit ihrer Qualifikation sowas feststellen können. Und natürlich wird das Religiöse nicht verschwinden, wenn du es so weit fasst, wie in deinem Beispiel angedeutet.

Ich hatte mir aber von dir etwas Überzeugenderes erwartet. Vielleicht kommt ja noch was......Gruß, frank.

0
Vielleicht, weil...

Es wird voraussichtlich noch sehr lange Religionen und auch andere Ideologien geben, ja.

Allerdings ist ganz klar erkennbar, dass in freien Gesellschaften, in denen eine gute Grundbildung gewährleistet ist, die Anzahl der Ideologieanhänger mehr und mehr zurückgeht. Die Religionsanhänger, die es dann noch gibt, sind größtenteils recht moderat, und viele Menschen, die sich noch als religiös bezeichnen, legen eher Wert auf die folkloristischen Elemente und das Gemeinschaftsgefühl: inhaltlich läuft da nicht mehr viel.

In den nächsten Jahren werden wir allerdings in manchen Gegenden der Welt noch mit einem Anstieg von Religiosität zu rechnen haben: als Beispiel greife ich China heraus, wo die Staatsideologie mit Legitimationsproblemen zu kämpfen hat, und die Glaubenslücke, die dann entsteht, von vielen mit Religion gefüllt wird, was aber letztendlich nur ein Strohfeuer sein wird. Die Chinesen sind im Durchschnitt zu gut ausgebildet.

In Europa ist die Tendenz klar, und leider werden wir in den nächsten Jahren auch immer mal wieder mit radikalen Ausreißern der verschiedensten Glaubensrichtungen zu tun haben. Jede Säkularisierung führt immer auch zu extremistisch angehauchten Gegenreaktionen, die eine echte Demokratie aber aushalten muss, genauso wie sie Gläubige ganz allgemein aushalten muss.

Die USA sind auch ein interessanter Fall, aber ich möchte vorläufig aus Zeitgründen nicht weiter ins Detail gehen. Du siehst, dass eine Antwort nicht ganz so einfach ist. Lediglich die Tendenz ist klar zu erkennen. Wie es aber genau weitergeht, wissen nur die Götter :-)

Etwas anderes, weil...

Präzisere Antwort :

Marx schreibt dazu :

"Sie ist das Opium des Volks. Die Aufhebung der Religion als des illusorischen Glücks des Volkes ist die Forderung seines wirklichen Glücks: Die Forderung, die Illusionen über seinen Zustand aufzugeben, ist die Forderung, einen Zustand aufzugeben, der der Illusionen bedarf. Die Kritik der Religion ist also im Keim die Kritik des Jammertales, dessen Heiligenschein die Religion ist."

Folglich : Wird es Religionen so lange geben wie es das illusorische Glück benötigt.

osmond 27.03.2012, 22:38

Hi Viva, eine Weltanschauung (insb. die mit -ismus) dient oft auch als Religionssurrogat. lgO

0
Nein, weil...

ich denke, es wird weiterhin religionen geben. allerdings mit weniger anhängern als früher, bzw. weniger treuen anhängern als früher.

BrokkoliGirl 26.03.2012, 21:48

oh, mist. ich meinte "Ja, weil..."

0
Ja, weil...

Weil es immer Menschen geben wird die an irgendwas glauben. Es wird wohl insgesamt weniger werden aber das das ganz verschwindet glaub ich nicht.

Ja, weil...

Ja wird es,da es immer Leute geben wird die denken "sie haben die wahre Religion gefunden"... Zum Beispiel Scientology ist auch eine recht "neue" Religion,oder Zeugen Jehovas(gabs glaub ich auch nicht schon "immer")...Und ich denke dass es schon mehr derartiger "Kleingruppierungen/Sekten" geben wird...Aber keine davon wird jemals die wahre Religion Gottes sein...Weil es die schon gibt,und wie Allah sagt,es wird bei ihm nichts anderes als der Islam angenommen..!

Ja, weil...

...sie Menschen Halt und Kraft gibt. Sie ist häufig ein wunderbarer Begleiter fürs Leben!

Ja, weil...

Ja, weil ohne Placebos den meisten Menschen ihr Dasein unerträglich ist, bleibt. Religion befriedigt ein Grundbedürfnis der Menschen: Angst vorm Tode zu mildern + Gerechtigkeit. Da die Zeiten unübersehbar härter werden, wird Religion, egal in welcher Form, neu aufblühen. Gruß Osmond

Ja, weil...

Ich bin zwar kein Prophet, aber die Antwort zu dieser Frage traue ich mir trotdem zu.

Ja, Religion und gläubige Menschen wird es immer geben. - Einmal weil die Menschen eine Ausrichtung für ihr Leben und darüber hinaus brauchen und andererseits, weil Gott, als über allem wachend, seine Sache nicht untergehen lassen wird, trotz aller Versuche eines Teils der Menschheit.

madeline00 27.03.2012, 15:55

warum lässt kleine,unschuldige kinder sterben, wenn er uns alle doch so liebt?

0
pasmalle 27.03.2012, 16:00
@madeline00

Hast du im Relgionsunterricht nicht aufgepasst, dass du dir diese Frage nicht selbst beantworten kannst? - Zudem hat deine Frage nichts mit der Ursprungsfrage zu tun.

Wenn es dich tatsächlich ernsthaft beschäftigt, kannst du ja eine eigene Frage stellen.

0
Daisyfields 27.03.2012, 18:54

weil Gott, als über allem wachend, seine Sache nicht untergehen lassen wird, trotz aller Versuche eines Teils der Menschheit.

In dem Satz steckt der Argumentationsfehler des Zirkelschlusses.

0
Daisyfields 27.03.2012, 18:54

Nur mal so aus Neugier. Warum lässt Du ständig inhaltlich richtige und sachlich formulierte Kommentare löschen?

0

Solange die Menschen die Erde als Jammertal gestalten, werden auch Teile von ihnen ihren Jammer ins Jenseits schreien und Erlöser suchen.

Ja, weil...

es keine sichere Antwort zum 'Woher' und 'Wohin' gibt. Es wird immer Menschen geben die sich darüber den Kopf zerbrechen, und schon wenn zwei davon glauben eine Antwort gefunden zu haben hast du eine Religion...

Was möchtest Du wissen?