Wird es gesellschaftlich schlecht angesehen nach viel Geld zu streben und wenn ja warum?

...komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Sicher gibt es Neider,  aber das hält sich im Rahmen....

Ich tue gutes mit meinem Geld,  zumindest hoffe ich das. Ich bin meinen Angestellten gegenüber ein guter Chef,  schaffe und erhalte ihnen sichere Arbeitsplätze,  entlohne sie mindestens gerecht,  sorge dafür das sie sich im Rentenalter keine Sorgen machen müssen,  schaffe ein Arbeitsumfeld in dem der Job Freude macht und habe, obwohl ich nur etwa 10 Wochen im Jahr in Deutschland bin, stets ein offenes Ohr für die Probleme meiner Angestellten und helfe wenn es sein muss. Außerdem sorge ich über zb. Bannerwerbung oder anderen Zuwendungen dafür das es den Sportvereinen in der Gegend gut geht und die Beiträge bezahlbar bleiben. Darüber hinaus habe ich einige Immobilien die sehr gepflegt sind und in deren Umgebung ich mich an der Beschaffung und dem Erhalt von Infrastruktur beteilige. Darüber hinaus lebe ich in einem sehr kleinen armen Inselstaat wo ich mich ebenso am Erhalt und der Verbesserung von Infrastruktur beteilige. Um nur mal ein paar Beispiele zu nennen.

Leider wandelt sich unsere Gesellschaft durch immer mehr Kaufkraft Abwanderung zum Internet,  aber das Internet und dessen Händler die dahinter stehen sorgen nicht dafür das eure Kinder eimen kindergartenplatz bekommen,  auch nicht das es Ausbildungsplätze und Schulen in nächster Umgebung gibt und auch nicht das Sportvereine o.ä. Unterstützt werden. Die Zuwendungen die zur Zeit noch kommunal von erfolgreichen Unternehmen getragen werden, werden in nicht allzu ferner Zukunft durch den Staat erfolgen müssen. Das ist wiederum nur über höhere Steuergelder zu finanzieren.  Zumindest habe ich im hiesigen Sportverein noch keine Amazon oder ebay Werbung gesehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nö sehe ich nicht unbedingt als was schlechtes an. Ich denke die zeiten haben sich etwas gewandelt. Gut verdienen war mal in mode. Heutzutage ist es nicht mehr wirklich so. Da geht es eher in richtung selbstverwirklichung etc.

Ist zumindest mein eindruck.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es kommt auf "die Gesellschaft" an ;-). Wie man schon hier lesen kann, gibt es einige - meiner Meinung nach - verdrehte Ansichten zum Thema Geld.

Manche sind der Überzeugung, dass man nur dann Geld verdient, wenn man andere ausbeutet. Wer dieser Meinung ist, wird natürlich jemanden, der versucht Wohlstand aufzubauen, als schlechten Menschen sehen.

Auch werden gerne "reiche Menschen" als die Ursache dafür angesehen, dass es auch arme Menschen gibt. Ich finde diesen Zusammenhang sehr an den Haaren herbeigezogen.

Ich habe auch als Ziel die finanzielle Freiheit, weil mir diese die Möglichkeit der Selbstverwirklichung und Sicherheit gibt. Es geht also mir dabei nicht um das Geld ansich, sondern wofür es steht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du solltest dir erstmal die Frage stellen was Geld eigentlich ist... Geld ist eine Vertauens- und Glaubensfrage, heute bekannt als Schuld bei jemanden in Form von Banknoten. Dieses System ist beliebter geworden, als mit echten, begrenzt verfügbaren Wertmaterialien wie z.B. Goldmünzen ins Tauschgeschäft zu gehen.

Wenn du arbeiten gehst, leistest du und bekommst dafür eben diese Schuldscheine vom Arbeitgeber, die Aussagen, dass du einen gewissen Leistungsanspruch hast, wenn du dieses Geld widerum woanders einsetzt bzw. ausgibst. Du vertraust also darauf, dass das Geld was der Arbeitgeber dir gibt, morgen noch etwas wert ist. Ansonsten erbringt er ja keine Gegenleistung für deine Arbeit...

Wie bereits gesagt, Geld ist der Anspruch auf Leistung. Damit das Geld auch was wert ist, muss dafür auch etwas geleistet werden! Es muss gewirtschaftet werden. Ohne starke Wirtschaft keine starke Währung.

Wenn du also vielvermögend sein willst, musst du auch entsprechend viel leisten! Ich glaube kaum, dass du mehr als 60 Std. die Woche arbeiten möchtest. Woher soll also das viele Geld kommen, wonach du strebst?

Und jetzt noch ein weiterer Fehlschluss aus deiner Frage... du kannst nach viel Geld streben, aber es muss am Ende trotzdem nichts wert sein. Du  Schubkarren voller Geld transportieren, was am Ende vielleicht nur für ein Brot reicht... diese Situation hatten wir bereits schon mal nach dem Ersten Weltkrieg.

Konsequent ist daraus zu schlussfolgern, dass Menschen die viel Geld ansammeln und mehr verdienen, als sie durch ehrliche Arbeit eigentlich leisten können, schlecht angesehen sind, weil sie es auf den Schultern anderer verdienen. So einfach ist das!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
DerDanda1 28.06.2016, 08:59

Die Frage war ob es schlecht angesehen wird nach Geld zu streben
Klar muss das auch verdienen

0
DerDanda1 28.06.2016, 09:08

Und das kommt natürlich auf die Ansicht von viel Geld an
Wenn man Millionär oder millärdär werden will mag da was dran sein - für viele ist es aber schon viel Geld bzw finanzielle Freiheit im Jahr 100k / 150k zu verdienen etc

0

Naja wenn Du nach viel Geld strebst, dann denken einige wahrscheinlich, dass Du nur an Dich und nicht an die Gemeinschaft denkst.

Im Prinzip ist es aber für die Mehrheit der Gesellschaft auch gar nicht verwerflich, sich ein halbwegs angenehmes Leben aufzubauen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ist es das? In meinem Umwelt wird eher danach gestrebt, das Nötigste zu haben plus ein gutes Puffer für Urlaub, Hobbys, Unternehmungen, überraschende Ausgaben (wie Handwerker etc.), Rente und Sparen. Menschen, die nach viel Geld streben, sind mir seither nur im Internet über den Weg gelaufen. Vielleicht mache ich auch etwas falsch – oder richtig. Ich weiß es nicht.
So etwas wie finanzielle Freiheit existiert meiner Meinung nach nicht. Sobald du laufende Kosten hast, ist die Freiheit weg. Menschen, die Millionen auf dem Konto haben, haben eher andere Sorgen. Wo wir wieder bei deiner Frage wären. Geld bedeutet oftmals Status oder Prestige. Man ist wer, man hat was – was auch immer! Ich möchte es nicht über einen Kamm scheren, aber meine Vermutung ist, dass das Streben nach viel Geld und nach noch mehr Geld irgendetwas ausgleichen soll, was man sonst nicht hat oder haben kann oder nie hatte.
Ein Geldpuffer ist gut und wichtig, aber alles, was über das oben benannte Puffer hinausgeht (die Grenzen sind für jeden woanders), halte ich für Geldbunkerei und unnötig.

Ich halte das nicht für verwerflich, denn jeder muss das mit sich selbst ausmachen, was er braucht. Es hört nur auf unverwerflich zu sein, wenn man, wie schon gesagt, einen gewissen finanziellen Status dazu verwendet, sich als irgendwie wertvoller oder interessanter darzustellen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
DerDanda1 28.06.2016, 01:21

Kann ich gut verstehen
Aber genau das meine ich viele denken bei mehr Geld direkt an arrogante Leute die sich damit nur besser fühlen wollen als andere etc
Das verstehe ich halt nicht
Wenn du in Deutschland beispielsweise ein schickes Auto fährst, sagen viele nicht oh schönes  Auto sondern du bist gleich wieder der angeber und zuhälterwagen etc
Vlt mag man einfach das Auto und arbeitet hart dafür?
Von den USA höre ich bei sowas immer nur eher Lob dass man viel erreicht und anscheinend viel gearbeitet hat etc

Und nein auch in Deutschland sind die meisten Reichen durch Arbeit und nicht durch Erbe reich geworden das ist Fakt

0

Für mich sind andere Werte und Ziele einfach wichtiger und sinniger...

Ich mag generell keine materialistischen Menschen und jene, die solch eine Einstellung haben.   Drum habe ich auch solche nicht in meinem Freundeskreis 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Viel Geld ( wie viel das auch sein mag) wird in Deutschland von manchen Menschen moralisch verurteilt, weil sie sich nicht vorstellen können, das man dies auf ehrliche Weise verdienen kann. Jeder, der mehr hat als sie selbst, ist ein elender Kapitalist, der auf Kosten Anderer nix als Raffen im Sinn hat. 

Wenn solche Leute allerdings selbst mal zu Geld kommen, (z.B. durch eine Erbschaft), dann drehen sie ihre Fahne sofort um 180 Grad.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ein leben ohne sorgen gibt es nicht

ein streben nach viel geld ist unsinn weil man immer nur das braucht was gerade nötig ist und das liegt letzten endes am lebensstil den man hat.

wer also mit wenig geld nicht auskommt wird zwangsläufig auch nicht mit viel geld auskommen

dazu muß man auch sagen das es menschen gibt die millionen auf dem konto liegen haben und in armut oder besser gesagt in geiz leben.

man sollte im leben nach zufriedenheit streben und damit ist man vom geld unabhängig,

wer nach schöner wohnung, auto , reisen etc strebt wird sich damit immer selbst in situationen bringen müssen um geld zu verdienen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
DerDanda1 01.07.2016, 17:31

Ja dass man Geld verdienen muss um Geld zu haben Is klar, und dass man immer irgendwelche sorgen hat Is auch klar
Es ging um finanzielle Sorgen

1
mariannelund 01.07.2016, 21:14
@DerDanda1

es heißt  sorge Dich nicht sondern lebe

wer zuviel über seine probleme brütet muß aufpassen dass sie nicht ausschlüpfen

mit anderen worten, es wird über gestern nachgedacht was falsch lieft und überlegt was man morgen besser machen kann und dabei wird das jetzt vollkommen vergessen

wir sind zuwenig im jetzt und hier und daran sollte man arbeiten.

sorgen führen zu angst und furcht jedoch nicht zu positiven ereignissen

mit sorgen kann man nichts erreichen sondern nur mit taten

0

Neid ist die ehrlichste Form der Anerkennung! :D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

das empfindest nicht nur du so, ist allerdings wirklich verwerflich, deine sicht für die welt ist dann nämlich nur auf dich selbst beschränkt. du strebst nach geld während aus deinem täglichen leben und deinem erfolg das leid anderer kreiiert wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
DerDanda1 28.06.2016, 01:02

Wieso leiden denn andere darunter? Wieso gehen alle immer davon aus dass das anderen schadet und man ein arroganter egoistischer Mensch ist?

0
palindromxy 28.06.2016, 01:03
@DerDanda1

weil es nunmal so ist, dass du das nicht siehst bestätigt meine annahme lediglich. alles was dir erfolg verschafft fügt anderen leid zu. das ist nunmal so.

0
FouLou 28.06.2016, 01:08
@palindromxy

Naja das ist jetzt wohl ein bissel sehr über einen kamm geschehrt. Ich bezweilfe stark das erfolgreiche sportler anderen großartig leid zufügen.

Wenn ich also studiere und mich 20 jahre in einer firma hocharbeite und dann gut bezahlt werde fügt das anderen leid zu?

0
DerDanda1 28.06.2016, 01:04

Zum Beispiel hilft man Firmen dabei nicht bankrott zu gehen > Berater
Man hilft Leuten nicht pleite zu gehen oder ihre Jobs zu verlieren
Man zahlt mehr steuern
Was Is daran jetzt schlecht und schadet anderen? Sag es doch einfach bitte

0
palindromxy 28.06.2016, 01:07
@DerDanda1

wenn sie nicht pleite gehen erschaffst du kein geld aus dem nichts sondern nimmst es anderen weg. wenn jemand seinen job nicht verliert bekommt kein arbeitsloser ihn. die steuern werden nicht gerade zum wohlergehen beitragen.. kein cent wird von einer demokratie, die geleitet von egoisten ist, an jemand anderen fliessen, als an die egoisten. für mich ist es schwer anderen aufzuzeigen was für negative auswirkungen ihre handlungen haben.

0
DerDanda1 28.06.2016, 01:07

Inwiefern ist das schlechter als jemand der kaum was macht, kaum was für die Gesellschaft gibt weil er nichts hat und gegebenenfalls sogar noch Hilfe in Anspruch nimmt, ist ja auch sein gutes Recht
Und er muss billigprodukte , von denen die Wahrscheinlichkeit höher Is von kleinen Kindern gemacht zu werden, weil er es sich sonst nicht leisten kann

0
DerDanda1 28.06.2016, 01:09

Also lieber Firmen pleite gehen lassen damit alle ihre Jobs verlieren und keiner mehr einkaufen gehen kann weil es keine Produkte gibt und eh keiner Geld hat
Und der Staat hat kein Held weil keiner Steuern zahlt

0
DerDanda1 28.06.2016, 01:10

Ich finde ehrlich gesagt deine Ansicht sehr einseitig und du gibst auch keine wirklichen Gründe
Firmen pleite gehen zu lassen und alle Arbeitnehmer ihre Jobs verlieren zu lassen ist immer schlecht

0
palindromxy 28.06.2016, 01:12
@DerDanda1

wie ich schrieb, ist nicht leicht es zu erklären. und ich habe nicht behauptet man solle das gegenteil tun, das führt schließlich auch zu nichts. allerdings sollte man nicht nach dem erfolg streben, sondern einfach leistung bringen.

0
DerDanda1 28.06.2016, 01:14

Leistung bringt aber in der Regel Geld und Erfolg
So funktioniert das heutzutage

0

Es heisst immer über Geld spricht man nicht daher wird es nicht gerne gehört bzw nicht gerne drüber gesprochen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

in unsererer westlichen Gesellschaft wird es als positiv geshene, nach Geld zu streben.

Deswegen werden die reichen Leute auch immer so "angehimmelt" und es kommen solche Sprüche wie "Ich wäre gern wie dieser Typ: Den ganzen Tag mit Geld um sich schmeisen, jede Nacht 'ne Andere,...".

In manchen Kulturkreisen wird es aber auch negativ gesehen, weil man es als egoistisch und gierig betrachtet. Es unterscheidet sich also mehr oder weniger von kultur zu Kultur.

MfG

Steven Armstrong

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Finde ich völlig in Ordnung. Nein, ich finde es sogar toll! Arbeite, verdiene, und gönn dir was du willst! Es ist dein Leben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
palindromxy 28.06.2016, 01:04

ja, verachte das leben anderer menschen! kauf dir schicke designerklamotten aus taiwan die irgendwelche kinder nähten bevor sie erschossen wurden! gönn dir was! es ist dein leben und nicht ihrs!

0
DerDanda1 28.06.2016, 01:12

Achja Primare Klamotten würden sicherlich von Hand in Deutschland genäht stimmts XD
Erst denken dann schrieben

0
zelana70 28.06.2016, 01:18
@palindromxy

Oh man. Immer diese.... Du trägst bestimmt nur Fairetrade Kleidung wa?

0
DerDanda1 28.06.2016, 01:26

Was hab ich denn falsch gedacht bzw nicht bedacht?

0

Was möchtest Du wissen?