wird eine Erbschaft, als Einkommen von der Grundsicherungsstelle angerechnet?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Sämtliches Einkommen wird nach Abzug eines Freibetrags angerechnet.

Ich persönlich würde mich erst dann aufregen, wenn eine einmalige Summe von 78 Euro für ein ganzes Jahr jeden Monat angerechnet wird.

Und einen Anwalt behelligen wegen 78 Euro? Kannste machen, wenn Du Schulden brauchst.

Die nächste Erbschaft mit einem Betrag unter 1000 Euro (konkret eigentlich unter Deinem üblichen Grundsicherungsbedarf) lehnst einfach ab und gut ist's. Vor allem frisst dann keine Fahrt und kein überteuertes belegtes Brötchen vom Bahnhofsbäcker die Erbschaft schon auf. ;)

warehouse14

Was möchtest Du wissen?