Wird eine BU-Rente nach dem Ableben des Versicherten an Hinterbliebene weitergezahlt?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Eine BU-Rente wird immer nur an den Versicherten direkt gezahlt. Verstirbt dieser, so wird die monatliche Rentenzahlung eingestellt. Besteht jedoch noch ein Fondsguthaben, dann wird dieses im Todesfall des Versicherers an die im Versicherungsschein genannte Person ausgezahlt. MfG Renate

Hallo, Mein Beileid! Nein die BU wird nicht weitergezahlt. Wenn die erwirtschafteten Überschüsse(Geldanlage) nicht als Bonusrente in die BU Zahlung geflossen sind, könnte noch Geld zur Auszahlung vorhanden sein. Du musst den Tod melden und damit sollte sich die Nürnberger auch dementsprechend verhalten. Gruß consteind

Hallo liebe wally31,

hier hast du ein Link zur IBU200*M von deinem Mann:

http://www.berufsunfaehigkeit-2001.de/

Nürnberger Investment Berufsunfähigkeitsversicherung IBU und IBU-Comfort

Bei Berufsunfähigkeit erhalten Sie eine garantierte Rente und zusätzlich das Fondsguthaben als:

  • Sofortauszahlung oder

  • zusätzliche Rente oder

  • Auszahlung bei Vertragsablauf inklusive möglicher Wertsteigerungen.*

Im Todesfall wird das Fondsguthaben an den Begünstigen ausbezahlt.

Also wie schon richtig beantwortet von constein wird die BU-Rentenzahlung leider eingestellt mit dem Todesfall! Sollte jedoch noch ein Fondsguthaben vorhanden sein, dann einfach an der Vertreter wenden oder an den Versicherer die Kontoverbindung mitteilen und die Police + Kopie der Sterbeurkunde beilegen!

Gruß siola

Lauert beim Vertrauensarzt Gefahr?

Liebe Freunde hier, ich brauche bitte ganz dringend einen guten Rat.

Ich werde mich, soweit ich es kann, bald revanchieren.

Ich versuche, die Lage ganz einfach darzustellen.

Ich bin 100 % privat Krankenversichert.

1) Ich beziehe eine privat versicherte **50 % Berufsunfähigkeitsrente** aus psychiatrischen Gründen. Die läuft ohne Diskussion..

2) Ich bin vor einem Jahr an der Schulter verunfallt und seitdem von den REHA-Zentren, Orthopäden usw. Arbeitsunfähig geschreiben. Ich bezog in dieser Zeit Krankentagegeld. 

3) Die lange Zeit, die nicht an mir liegt, sondern an meinen Knochen, macht die private Krankenkasse (bei der auch die BU liegt) nun stutzig. Sie schickt mich zum Vertrauensarzt.

4) Ich habe die Zeit über Krankentagegeld bezogen, aber eben aus dem Grund Schulter und nicht aus dem Grund Psyche.

5) Meine Orthopäden meinen ausgerechnet jetzt, dass 100 %ige Arbeitsunfähigkeit so langsam aufhört und ich das Pendelattest einstellen sollte = kein Krankentagegeld mehr beantragen sollte. Ist o.k.

Meine Frage:

Aus meiner Sicht hat die** 50 %ige BU-Rente** doch nichts mit dem** Krankentagegeld aus dem Unfall** zu tun.

Jedenfalls insofern nicht, als ich das erhaltene Krankentagegeld wenigstens nicht zurück zahlen muss, da ich ja wegen einer völlig anderen Krankheit Arbeitsunfähig geschrieben wurde und daher nicht doppelt kassiert habe.

Richtig?

Tausend Dank!

Liebe Grüße, Usch

...zur Frage

Wer informiert die ges. Rentenversicherung (BfA), wenn Rentner verstorben?

Sind die Angehörigen verpflichtet der BfA den Tod eines Rentners zu melden, oder geschieht dies automatisch durch das örtliche Standesamt oder den Arzt, der den Tod festgestellt hat? Muss eine Sterbeurkunde beigelegt werden?

Wann endet die Rentenzahlung, genau am Todestag oder am Ende des Monats, oder wird die Rente noch kurze Zeit weitergezahlt?

...zur Frage

Generalli Berufsunfähigkeitsversicherung

Hat jemand Erfahrungen mit dieser Versicherung? Es wird bei mir grad der Leistungsanspruch gesprüft.

( seit 4 Jahren krank, 4x Psychatrie, einmal medizinischer Reha durch DRVB)

Gutachten der Reha: in meinen Beruf nicht mehr Leistungsfähig und für den allgemeinen Arbeitsmarkt nur noch teilleistungsfähig.

Wie stehen meine Chancen die BU Rente zu bekommen?

Und hat jemand Erfahrung mit Erwerbsminderungsrente bei der Rentenversicherung?

...zur Frage

Darf mir Versicherer Berufsunfähigkeitsversicherung kündigen?

Darf mir Versicherer Berufsunfähigkeitsversicherung kündigen?

...zur Frage

wozu Sterbegeld für Witwen von Beamten

Bis 2004 zahlten Hintergrund: Das Sterbegeld soll den Angehörigen die Kosten der Bestattung eines Verstorbenen ersetzen auch die Gesetzlichen Krankenkassen beim Tod eines Versicherten. Hinterbliebene von Beamten erhalten weiterhin Sterbegeld.http://de.wikipedia.org/wiki/Sterbegeld sagt das gleiche aus. Weiter das Pendant zum Sterbegeld ist bei der Rentebversicherung "das Sterbevierteljahr " somit hat dass Sterbegeld alimente Züge und soll vorrangig die ausssergewöhnlichen Belastungen im Todesfall abdecken. so im übrigen auch die "Rechtsprofis " in den Behörden.Die witwe j kab nn es nicht verjubeln und dann im nachlass die gesamten Kosten der Beerdigung und Krankheit sich zahlen lassen. Bewußte Danme erhielzt im Sterbemonat das volle Gehalt und dazu das Sterbegeld in Höhe des 2-fas chen des Verstorbenen. Die rente kam im Folgemonart´t nach versterben des Beamten und ergibt ohne Sterbegeld einEinkommen von über 2400 euro ,es gab weder schulden soinstwas. Also wozu Sterbegeld wenn es Hinterbliebene verjubelb n und dann Kosten auf andere abInterssanterweise hier ein weeiterer Kommentar Das Sterbegeld der Beamen ist kein Privileg, sondern soll die Witwe vor Schulden schützen, die eben in diueser Situation ab nfallen. nur hier habe ich sehr widersprüchliche Antworten gelesen So die Frage Sterbegeld für Beamte wozu überhaupt .zum b verjubeln oder eben doch nicht? Nur keine diskussion fällt oder fällt nicht in die Erbmasse- das ist weniger srittig . einfach nur wozu Srterbegeld füpr Beamte?

...zur Frage

BU mit Auszahlung bei nicht in Anspruchnahme?

Hey ihr,

ich suche eine Berufsunfähigkeitsversicherung, mit Rückzahlung, wenn man diese nicht in Anspruch genommen hat.

Bis jetzt sehe ich nur welche, bei denen man immer nur einzahlt und am ende bekommt man nichts zurück.

Habt ihr vorschläge oder könnt selbst eine eigene empfehlen?

Vielen Dank ;)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?