Wird ein Therapiehund Ausbildung auch von den Krankenkassen übernommen?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Therapiehunde werden eher in der tiergestützen Therapie in Praxen etc. eingesetzt und gehören dem Therapeuten. Selber hat man die eigentlich nicht...


Bei Dir verbeliben kann ein Assistenzhund. Der wird bei Depressionen aber nicht eingesetzt. Es sei denn, Du kaufst Dir selber einen.


Laut dem was ich gelesen habe, gibt es auch Assistenzhunde bei Depressionen und das war eine gute Quelle.
Aber trotzdem Danke für die Antwort

0

Selbst wenn - erstmal lässt sich die Kasse die konventionellen Therapien durchlaufen. Ohne den Grund für Ängste und Depressionen anzugehen, kommt man sowieso nicht weiter.

0
@sozialtusi

Der Grund ist einfach, ich kann nicht mit Menschen reden.Fakt ist jedenfalls ich habe Angst in Menschenmassen, ich habe Angst zur Schule zu gehen und fremde Menschen sind für mich auch sehr fürchterlich und kaum steht ein Hund neben mir: Sicherheit. Pure Sicherheit. Und sowas geben mir meist nur die engsten Freunde.

0

Da wird die Kasse vermutlich sagen: dann kaufen Sie sich halt einen. Zumindest musst du dich auf harte Kämpfe einstellen. Und es wird garantiert erst probiert, dich auf Medikamente einzustellen. Du bist ja nicht die Einzige mit diesem Problem. Auch wenn es sich für dich schlimm anfühlt (was ich total verstehen kann!)

0
@sozialtusi

Natürlich würde man es versuchen aber ich nehme keine Medikamente, schon aus Prinzip nicht. Davon runter zu kommen, ist sehr sehr schwer und das mache ich leider nicht. Und mit Psychologen rede ich auch nicht wirklich, nur wenn die Chemie stimmt und wenn kommt da auch nichts hilfreiches raus.

0

Du hast dich aber nicht wirklich gut informiert. Es stimmt absolut nicht, dass man davon nicht runterkommt. Und ja: die Therapeutensuche dauert lange. Aber mich musst du nicht überzeugen ;) Und die Kasse wirst du damit schlicht und einfach nicht über zeugen.

0

Hallo, ich denke eher nicht. Die Ausbildung sogenannter Assistenzhunde wird nur in selten Fälen bezahlt und da bei Dir andere Therapieformen nicht ausgeschöpft sind, würde ich als kostenbewusste Krankenkasse sagen, nein.

Was möchtest Du wissen?