Wird ein Methadon Einzug heftig ( auch wenn jemand nur einige Monate Im programm war )?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Je länger das Ausschleichen dauert,umso weniger Schwierigkeiten wirst du beim endgültigen Entzug dann haben,da Dein Körper sich an die immer geringer werdende Dosis anpasst.

Ich hoffe,dass du zeitgleich eine Psychotherapie in Angriff nimmst,denn schwieriger als der körperliche Entzug ist meistens der psychische Entzug aller Drogen und die Gefahr von Suchtverlagerung ist immer gegeben,solange du keine anderen Lösungsstrategien erlernst.

Alles Gute!

35

Danke,schön wenn ich dir helfen konnte. Alles Liebe!

0

Viel hängt vom Willen ab, denn der Entzug von Methadon ist alles andere als einfach. Selbstverständlich kann das Verlangen stärker als der Wille sein, doch je grösser der Wille desto mehr hält man durch.

Des weiteren ist es wichtig das Methadon wiederum zu substituieren, allen voran mittels Buprenorphin (Subutex/Subuxone). Dies soll den Entzug massiv erleichtern (wenn natürlich auch nicht zum Verschwinden bringen).

Das langsame Ausdosieren ist auch wichtig, es sei denn man steht auf einen kalten Entzug.

Ich selbst war nie drauf, doch ein guter Freund von mir hat die ganze "Karriere" hinter sich. Sind also Infos aus zweiter Hand (was ich fair finde zu deklarieren wenn man es selbst nie durchgemacht hat).

4 ml sind 40 mg Methadon und du kannst ab 3,5-4 ml Subutex oder Subuxon mit Methadon nehmen nur in einer Entgiftung den dort bekommst du ab 4-5 ml das sogenannte Ravensburger Programm das heißt wenn du bei 4 ml Methadon bist bekommst du am ersten Tag ganz wenig Subutex das ändert sich dann Tag zu Tag das Methadon wird weniger das Subutex ( Buprenorphin ) wird mehr so soll der Entzug leichter werden bei Männern klappt das deutlich besser als bei Frauen sie reagieren auf das sogenannte Naloxon was in diesen Mitteln ist sie binden die Opiatrezeptoren machst du so was zu Hause kann das doll in die Hose gehen du kannst heftigste Entzugserscheinungen davon bekommen deshalb so was lieber in einer Entgiftung machen bin schon seit 2003 im Programm bin von 11 ml 110 mg auf 6 ml 60 mg dann Handgelenk 2 fach gebrochen durch einrenken 3 mal brauchte ich starke Schmerzmittel danach noch die Operation mit Platte bin dann 5 Tage nach der Op trotz der Einnahme von 5ml 50 mg weil ich 2 Wochen vor der Op mich noch mal runter dosiert habe nach und nach immer Entzügiger geworden bis ich stärkste Entzugserscheinungen hatte wurde dann auf 7 ml 70 mg und weil das immer noch nicht reichte auf 9 ml 90 mg hoch dosiert worden mache im Oktober wieder eine Entgiftung um wieder weiter runter zu bekommen.Ich habe mal als ich noch nichts von Naloxon und seiner Wirkung kannte mir Tillidin gespritzt 2 ml 20 mg sofort nach dem raus zug der Nadel bekam ich einen der stärksten Turboentzüge die es geben kann hatte zum Glück zwei volle Diazepam Tropfen  Flachen a 10 ml die ich ´mir nach und nach gespritzt habe und ich hatte Glück das ich an dem Tag eine gute Vene hatte den Diazepam Tropfen zu Spritzen mit Wasser gemischt ist sehr schwer du musst extrem an der Spritze drücken wie gesagt hatte Glück deshalb würde ich selbst in einer Entgiftung-Klinik das Ravensburger Programm nicht machen da ich wahrscheinlich zu der Gruppe gehöre die extrem auf das Naloxon reagieren hoffe konnte weiter helfen

Frage an menschen die Süchtig ( Opiate ) sind?

Hi @ll

Ein guter freund von mir ist Drogensüchtig . (Opiate ) . Seit fünf Monaten ist er aber in einem Methadon Programm ( war auf 10 eingestellt , ist momentan aber auf 3 ) . Da möchte er Jetzt raus , denn er möchte es versuchen es ohne alles versuchen . Er hat mir mal gesagt das der Entzug nicht das schlimmste sein vielmehr die leere die sich dann breitmacht . Meine frage was kann man ihn anbieten bzw wie kann man ihn helfen diese lehre zu füllen . Gibt es hier Süchtige menschen die auch diese Momente kennen ? Was macht ihr dann .

Über Hilfreiche Antworten würde ich mich sehr freuen . Euch allen eine schöne Woche .

...zur Frage

AUs dem Methadon-Programm wegen Alkohol rausgeflogen

Eine Bekannte von mir ist von Methadon abhängig. Sie ist aus dem Programm geflogen wegen Beikonsum von Alkohol. Sie hat eine Entgiftung gemacht von Alkohol und ist wieder ins Programm. Hat wieder angefangen zu trinken. Ist wieder rausgeflogen Es geht ihr sehr schlecht, da sie das Metha schwarz besorgen muss, da sie Angst davor hat, dass kein Arzt sie aufnehmen würde. Die Angst ist sehr begründet. Das ist verstänlich, die Ärzte müssen sich an die Gesetze halten, Alkohol und Methadon ist eine tödliclhe Mischung. Es wundert mich ,dass es doch so viele gibt, die nicht rausgeworfen werden, obwohl sie neben Alkohol noch Benzodiazepine, Heroin konsumieren. Anscheinend weil die schon älter sind und es keine Hoffnung für diese Leute gibt Aber meine Bekannte ist noch jung, sieht gut aus, bei ihr besteht noch Hoffnung aus Sicht der Ärzte. Es ist wirklich schlimm. Eine Substanz schwarz beschaffen, die man umsonst b. Arzt bekommt. Mit Heroin ist sie nicht rückfällig geworden Unglaublich. Und nur wegen Alkohol. Es ist wirklich so. Durch den ganzen Stress ist alles noch schlimmer geworden. Mehr Alkohol als früher Irgendjemand hat ihr geraten, ihre Mutter soll eine Art Verpflichtung unterschreiben, dass sie den Arzt nicht verklagt, falls es wegen eben dieser tödlichen Mischung zum Tode kommt. Dann würde sie das Methadon in der Praxis bekommen Habe so etwas noch nie gehört? Kennt sich jemand damit aus.

...zur Frage

Nasenspray Entzug?

Aufgrund einer Nasenscheidewandverkrümmung bekomme ich sehr schlecht Luft & bin seit mehreren Jahren Nasenspray abhängig. Ich war auch schon oft beim Arzt & hab schon oft versucht es mir abzugewöhnen, leider hab ich es höchstens bis zum nächsten Schnupfen geschafft. Da ich jetzt entgültig loskommen will vom Nasenspray will ich einen neuen Entzug probieren. Ich hab gelesen das man immer mehr salzwasserspray in das eigentliche Nasenspray einfüllen soll um sich langsam zu entwöhnen, bis irgendwann nur noch Wasser drin ist. Hat jemand Erfahrungen oder Tipps für mich?

...zur Frage

Wie komme ich raus aus der Methadon-Substitution?

"Ich bin seit knapp 3 Jahren im Methadon-Programm und bin seither von 24ml auf nun 1ml runter. Leider habe ich jetzt das Problem, dass ich seitdem ich auf 1ml bin jeden Morgen mit typischen Entzugssymptomen früh morgens aufwache. Ich kann nun nicht weiter runter mit der Dosis weil die Entzugssymptomatik nicht besser wird, bin schon seit 2 Wochen auf 1ml und jeden Morgen habe ich einen leichten Entzug. Wie komme ich nun weiter runter ohne diesen nervenden Entzug? Ich weiss genau, dass ich dieses Gefühl höchstens 1 Woche aushalte und spätestens dann würde ich wieder rückfällig werden. Danke für eure Hilfe"

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?