Wird diese welt immer schlimm sein solange es menschen gibt?

10 Antworten

Ja, im Grunde genommen ist tatsächlich der Mensch der Grund für alles Schlechte in der Welt.

Ich verstehe deine Auffassung davon, warum die Tierwelt besser ist, denn in der Tat ist es so. Natürlich gibt es auch in der Tierwelt Leid, aber dieses folgt natürlichen und unumstößlichen Gesetzen, denen sich die Tierwelt und Umwelt naturgemäß beugen muss.

Das Hauptproblem des Menschen wiederum ist sein Ego. Zum Ersten passt er nicht sich seinen natürlichen Bedingungen an (was diesem Planeten sehr zugute käme), sondern passt sich selbst alles in einem Maß an, welches ihm gerade beliebt. In seinem Optimierungs- und Größenwahn, fühlt er sich sogar dazu berufen, Naturgesetze auszuhebeln, um in irgendeiner Form davon zu profitieren.

Und zum Zweiten ist er weitaus weniger sozial. In der Tierwelt gibt es natürliche soziale Konstrukte und Gefüge, die ihren Sinn erfüllen,.um ein Überleben und friedliches Miteinander zu fördern. Oft vergleichen das Menschen mit Machtpositionen im Menschlichen, aber das ist nicht der Fall. Machtpositionen im Menschlichen entstehen meist gerade durch ein Gefühl des "unterlegen fühlens" und werden erst damit angestrebt.

Das Ego ist allgemein ein sehr großes Problem des Menschens. Z.B. Territorialgehabe und Macht erfüllen in der Tat keinen natürlichen Zweck mehr, sondern befriedigen seine Geltungssucht.

Ja, im Grunde genommen ist tatsächlich der Mensch der Grund für alles Schlechte in der Welt.

Wirklich für alles? Welche Schuld trägt der Mensch, wenn ein Tsunami mal eben 200.000 Frauen, Männer, Kinder hinwegspült? Haben wir Menschen die Plattentektonik gemacht? (Nur ein Beispiel von vielen...)

Das Ego ist allgemein ein sehr großes Problem des Menschens. Z.B. Territorialgehabe und Macht erfüllen in der Tat keinen natürlichen Zweck mehr,

Nun, man könnte das als unser evolutionäres Erbe bezeichnen. Schimpansen sind uns nämlich verdammt ähnlich, gerade auch was das 'Territorialgehabe' betrifft. Nicht nur für Nahrung und Weibchen, sondern auch für neue Territorien killen die gern schon mal die Nachbarhorde https://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/verhaltensforschung-affen-toeten-aus-gier-nach-mehr-land-a-701937.html und sogar den Nachwuchs der eigenen Gruppe, wenn dieser den falschen Papa hat https://www.tierwelt.ch/news/wildtiere/kaempfe-kriege-kindstoetungen

0
@SillySindy

Du nennst doch jetzt nicht ernsthaft ein Naturphänomen "böse". Seit wann kommt eine Naturkatastrophe daher und denkt sich was dabei?

Und auch das Schimpansenthema ist sinnfrei. Klar ist das nicht friedlich, aber so funktioniert genetische Weitergabe im Tierreich noch zum Teil. Übrigens auch bei Löwen. ..Das rechtfertigt in keinster Form das Handeln einer höher entwickelten Spezies. Denn kein Tier tötet z.B. für Öl.;-) Der Mensch besitzt die Gabe der Eigenverantwortlichkeit. Dennoch benötigt er Gesetze um nicht aus dem Ruder zu laufen. Und manchmal passt er sich seine Gesetze sogar an, um Dinge zu rechtfertigen. Trotz dem, was man Gewissen nennt.

0
@unique81
Du nennst doch jetzt nicht ernsthaft ein Naturphänomen "böse".

Nö, natürlich nicht. Wie kommst du darauf?

Seit wann kommt eine Naturkatastrophe daher und denkt sich was dabei?

Vielleicht in deinen Gedanken?

(Also keine Ahnung; bei mir zumindest war davon keine Rede)

Und auch das Schimpansenthema ist sinnfrei.

Nein ist es natürlich nicht. Ganz im Gegenteil.

Klar ist das nicht friedlich, aber so funktioniert genetische Weitergabe im Tierreich noch zum Teil.

Noch zum Teil? Was heißt das denn? Bald nicht mehr?

Nochmal: Wir Menschen kommen aus der Tierwelt, wir sind auch selbst biologisch Tiere und es ist unser evolutionäres Erbe. Man muss wissenschaftliche Tatsachen auch mal akzeptieren. Es ist darüber hinaus sinnvoll, Kriege und Gewalt zu ächten und sich für Humanismus und Menschenrechte einzusetzen, aber hierfür nun zum Vergleich die Tierwelt zu idealisieren und als Vorbild hinzustellen, ist absurd.

Übrigens auch bei Löwen. ..

Ja, nicht nur da, es ist natürliches Verhalten und tritt als solches bei so gut wie sämtlichen höherentwickelten Arten auf.

Das rechtfertigt in keinster Form das Handeln einer höher entwickelten Spezies.

Wieso sollte es dies denn auch rechtfertigen? Wie kommst du nur auf dies alles?

Denn kein Tier tötet z.B. für Öl.;-)

Na logisch, das Tier braucht kein Öl. Ich habe die Parallelen dargelegt und dort steht auch wofür es tötet.

Der Mensch besitzt die Gabe der Eigenverantwortlichkeit. Dennoch benötigt er Gesetze um nicht aus dem Ruder zu laufen.

Ja und genau die hat er sich gegeben. So gibt es zum Beispiel in allen Ländern Gesetze gegen Infantizid. Insofern macht es echt wenig Sinn, die Tierwelt zu verherrlichen, wo Infantizid normal ist.

0

Nein Natur ist nicht liebevoll und es geht nicht wie du schreibst „liebevoller“ zu, im Gegenteil ob in der Tierwelt oder in der Natur Natur, gut und böse, positiv und negativ sind Konstrukte

Das was du für nicht liebevoll hälst würde jemand anderes überhaupt nicht bewerten

Menschen sind schon immer Mischköstler gewesen auch wir haben einen Hungertrieb

Fleisch aus guter Tierhaltung bewerte ich positiv und esse ich, in Plastik verpacktes Fleisch aus der Kühltruhe aus dem Aldi könnte ich nicht essen da es mich ekelt wenn ich an die darn enthaltenen Hormone und Medikamnte und die Tierhaltung denke und bewerte es daher negativ und kaufe es nicht

genauso bei Eiern und sonst allem, in DE ist es teuer sich gesund zu ernähren da die Haltungskosten höher sind

Das beste Fleisch und Gemüse in einem Restaurant hier kostet beispielsweise das drei bis vierfache als auf dem Balkan sofern es keine Tourismusgegend ist

Nein Menschen Töten nicht zum Spass, sowas ist verinfachte Propaganda um junge Menschen die sehr emotional geleitet sind und die Welt verbessern möchten auf ihre Seite zu ziehen

Betrachte alles neutral und versuch auch die andere Sicht zu sehen und glaube nicht sofort alles was dir jemand erzählt nur weil es positiv/gut klingt

ich war neutral und habe weggesehen+aber jetzt sehe ich den tatsachen ins auge.

alles ist schlimm und niemand kann ernszhaft was anderes glauben.

macht die augen auf

0
@hasekarotte888

Neutral warst du nie sonst hättest du nie „weggesehen“

welche tatsachen?

alles ist schlimm ist eine ideologische aussage ohne faktische Belege

niemand kann erstnhaft was anderes glauben klingt sehr faschistisch

macht die augen auf ist wohl das stärkste argument im deutschrsprachigen Diskussionsraum, jetzt hast du mich überzeugt

0
Nein Menschen Töten nicht zum Spass

Mancher Serienkiller würde dem wohl widersprechen.

0
@Agarwean

Was haben Serienkiller hier mit der Thematik zu tun

0
@RVPTQR

dass sie menschen sind?

welche diskussion, bzw diskussionsforum? ich habe hier nicht vor zu diskutieren. ich sage nur weiterhin schaue was in der welt abgeht oder lass es und schaue weg,

ic kann nichtmehr wegschauen

mehr sag ich nicht

0
@hasekarotte888

Was haben Menschen die Menschen töten aus egal welchem Grund hier mit dieser Thematik zu tun

hätte ich also extra dazu schreiben sollen dass es auf die Tierwelt bezogen ist? Menschen die Tiere zum Spass quälen oder zum Spass töten sind nicht gemeint wenn jemand „Serienkiller“ schreibt

beim Lesen den Kopf einschalten dann bleiben womöglich keine Fragen offen

0
@RVPTQR

Auch dem widerspreche ich. Viele Serienkiller haben darüber berichtet, wie sie aus Spaß an ihrer Tat in ihrer Jugend damit angefangen haben Tiere zu töten.

Oder sowas hier? Denkste die war am verhungern und die Giraffe war das einzig essbare, was sie mit ihrer Kreditkarte bezahlen konnte? Da stand wohl eher der Nervenkitzel im Vordergrund...

https://www.stern.de/panorama/-sie-war-koestlich---giraffen-jaegerin-tessa-talley-provoziert-erneut-die-welt-8746096.html

0
@Agarwean

Du darfst Dingen widersprechen wie es dir beliebt

0

Der Hunger nach Macht, treibt Menschen dazu, schreckliche Dinge zu tun. Schau in der Geschichte zurück. Jedes große Ereignisse lässt sich auf Machtgierigen Menschen zurückführen. Ob es nun Hitler oder die Lutherarisch-Kalvinistische Partei im 30-Jährigen Krieg ist.

Die Geldgier ist für "kleinere" Delikte, wie Mord und Ausbeutung zuständig. Niemand fängt Krieg an, weil er Geld braucht.

Und der Wille Spaß zu haben wiederum für Vergewaltigungen und Drogenkonsum.

In der Geschichte gibt es zwar viele positive Beispiele, beispielsweise hätte es im 20. Jahrhundert fast dazu geführt, langen Weltfrieden zu erlangen. Aber letztendlich ist es dann wieder an anderen Machthabern gescheitert. Also, man kann sich sicher sein. Solange es Menschen gibt, wird es Krieg, Leid und Sterben geben. Da kann man machen was man will.

Woher ich das weiß:Hobby – Philosophiere sehr viel und denke nach

du kennst dich aus

und wie schafft man es auf so einer welt zu bleiben? man macht die augen zu..

aber ich schaue inzwischen hin und sehe wie schlim alles ist

0
@hasekarotte888

Nicht alles ist schlimm. Die menschliche Gesellschaft hat sich in eine unfassbar gute Richtung entwickelt. Es gibt keine Großmacht, die nicht demokratisch ist, außer China und dafür ist die NATO da. Europäische Kleinstaaten halten zusammen. Statt sich zu überlegen, wie man einen Krieg gewinnt, versucht man den Welthunger zu beenden. Nicht alles ist schlecht, wo man hinsieht.

Das wichtige in Moment ist, dass man versucht den jetzigen Status beizubehalten. Dann kann man überlegen den Status zu verbessern. Es gibt eben immernoch Instabilitäten, wie die Beliebtheit der AfD, die sich sehr nach Rechts bewegt. Und eine Rechte Regierung, wäre das was die jetzige Situation vernichten würde (Sorry an alle AfD Wähler :P).

Also nicht alles ist schlecht. Es war mal "alles schelcht", aber in Moment ist die Situation die Beste, die die Menschheit je hatte. Ich weiß, das wolltest du wahrscheinlich nicht hören. Aber in so einer Welt muss man eben positiv denken, sonst kommt man nicht weit. Oder hast du schonmal einen Pessimistischen hochrangigen Erfolgreichen gesehen?

0

Solange die Menschheit existiert, solange wird es auch Kriege, Chaos und die systematische Zerstörung allens geben.

Der Mensch ist die einzige Spezies die sich selbst zerstört und dabei auch noch alles mit in den Abgrund reißt was er nur kann.

Dann sei froh, dass es Machthaber gibt, die gutes tun wollen.

0
@acLIKE

Ach ja welche denn? Putin? Trump? Merkel? Jinping? Oder gar Erdogan?

0
@ObscuraNebula

Wie wär's mit Churchill, Eisenhower, Roosevelt oder Kastel? Alles Menschen die den Krieg verhindern wollten. Aktuelle Beispiele kann man nicht nennen, da diese keine wirkliche Situation hatten, sich zu beweisen.

0
@acLIKE

Und alle haben sie versagt. Der Mensch ist die Abscheulichkeit in Persona.

Machtgierige, Mordlustige, alles verzehrende Kreaturen welche nur Tod und Zerstörung kennen.

Der Mensch ist der Keim allen Übels er war es und wird es immer sein.

0
@ObscuraNebula

Nur weil sie versagt haben, ändert das doch nichts an ihren offensichtlich guten Ansichten. Und wo haben sie denn versagt? Der Krieg hat zwar begonnen, aber der war ohnehin schon unausweichlich. Und sie haben ihn ja trotzdem beendet.

0
@acLIKE

Du sagst es, der Krieg war unausweichlich. Das wird es immer sein solange die Menschheit existiert.

Gute Absichten hin oder her, es wird immer Krieg geben, es wird immer Machtkämpfe ect pp geben. Keiner kann es aufhalten solange die Menschheit besteht.

0
@ObscuraNebula

Meine Grundaussage war, ist dass "eine Welt voller Hitlers" (guter Buchtitel), schon längst im Chaos und Revolte versunken wäre. Und so weit ich das sehen kann, ist die im Moment nicht der Fall, richtig? Es gibt also auch Leute, dich nicht nur auf Macht aus sind. In Manchen Punkten liegen die Menschen beim wählen eben richtig. Denn bei den Wahlen geht es darum, Menschen Macht zu geben, die diese nicht missbrauchen. Und das klappt eben "manchmal".

0
@acLIKE

Manchmal mag es funktionieren ja, aber das ist nie von langer Dauer.

0
@ObscuraNebula

Letztendlich stimme ich dir in so gut wie alle Punkten zu, wie ich ja in meiner Antwort wohl ausdrucksvoll gezeigt habe :P nur fand ich, dass in deiner Antwort es so dagestellt wurde, dass es keine Hoffnung mehr gibt. Auch wenn Du das wahrscheinlich nicht so gemeint hast. Aber es ist halt nicht alles schlecht in unserem politischen System, es ist besser als je zuvor (siehe Kommentar auf meine Antwort). Es wird niemals keinen Krieg unter der Herrschaft von menschlichen Leben geben.

0
@acLIKE

Tatsächlich sehe ich keinerlei Hoffnung mehr. Wenn ich mir die aktuellen Machthaber anschaue dann ist da alles verloren.

Wenn man von der Politik mal wegsieht und den Menschen ansich betrachtet dann erkennt man : Der Mensch ist eine Bestie welche sich kleidet mehr nicht.

0

Ja - und nur aus einem einzigen Grund:

Der Mensch vermehrt sich - entgegen der Natur - unaufhaltsam.

Das ist nunmal Fakt.

Es gibt den Begriff: Das Glück der frühen Geburt.

Zwar anders gemeint: Aber Dessen erfreue ich mich.

Oder?

Was möchtest Du wissen?