Wird die Zeit irgendwann enden?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Wenn man Zeit als messbare Veränderung der Dinge definiert, dann wird es irgendwann einmal tatsächlich den Moment geben, wo sich die Dinge nicht mehr verändern können.

Irgendwann wird jegliche Materie des Universums in Schwarzen Löchern zusammengepackt sein.

Dann passiert erst mal nichts mehr, außer dass diese SLs in Hawkingstrahlung zerstrahlen.

Im nächsten Schritt wird es nur noch die Teilchen der Hawkingstrahlung geben. Diese können prinzipiell noch miteinander interagieren. Das ist nicht viel, was da passiert, aber es passiert etwas.

Währenddessen dehnt sich der Raum des Universums aber immer weiter aus. Dadurch vergrößern sich auch die Abstände zwischen den einzelnen Teilchen. Irgendwann sind die Abstände der Teilchen untereinander so groß, dass jedes Teilchen innerhalb seines Ereignishorizontes alleine ist. Das heißt, für jedes Teilchen gilt dann, dass innerhalb des jeweiligen beobachtbaren Universums nur dieses eine Teilchen existiert.

Es ist dann keinerlei Interaktion mit irgendetwas anderem möglich. Am Zustand des Teilchens wird sich von da an auch nichts mehr ändern, es sind auch keine relative Positions- oder Geschwindigkeitsangaben möglich, weil innerhalb des - beobachtbaren - Universums nichts, aber auch gar nichts anderes existiert. Und dieser Status hält bis in alle Ewigkeit an.

Die Astrowissenschaftler sprechen hier vom Ende der Zeit. 

grtgrt 17.05.2017, 16:19

So ganz überzeugt dieses Argument nicht, denn es wird ja wohl dennoch ständige Quantenfluktuation geben - und damit ständige Veränderung (sie ist dann halt nur weniger leicht registrierbar).

0
Mojoi 17.05.2017, 16:20
@grtgrt

Quantenfluktuationen gab es ja auch "vor" dem Urknall.

0
Viktor1 18.05.2017, 18:42

An was manche Leute  so alles glauben. Das ist hier ja nicht besser, als wenn Vertreter der Z.J. ihre angelernte Textauslegung aus der "Offenbarung" präsentieren.
Grausig.

0
Mojoi 19.05.2017, 09:09
@Viktor1

Welcher Teil genau stößt bei dir auf Widerspruch?

0

Die deterministische Vorstellung, Zeit sei nur ein geometrischer Parameter (4. Dimension) und könne daher auch als Illusion aufgefasst werden, ist schon längst überholt.

In seiner Theorie Dissipativer Strukturen, für die Ilya Prigogine 1977 den Nobelpreis erhielt, und die in der Physik und vielen anderen Fachbereichen inzwischen state of the art ist,  zeigt Prigogine, dass Zeit ein reales physikalisches Phänomen ist, das an die Entropieproduktion gebunden ist.

Nun müsste man nur noch wissen, wie das Ende des Universums irgendwann mal aussieht. Darüber gibt es aber nur Spekulationen und nichts wirklich handfestes.

Ein Modell geht davon aus, dass sich irgendwann mal sämtliche Potenzialunterschiede ausgeglichen haben, sämtliche Energie entwertet wurde und das Universum den Zustand maximaler Entropie erreicht hat. Man bezeichnet diesen Zustand auch als Entropietod oder Wärmetod des Universums. Wäre dieses Szenario zutreffend, dann endet damit auch die Zeit. Wenn keine Entropie mehr mangels wertvoller Energie (Exergie) erzeugt werden kann, gibt es auch keine Zeit mehr. 

Zeit ist so eine Art "Schatten" der Raumzeit (wie erklärt im letzten Teil der Seite http://greiterweb.de/spw/Relativitaetstheorie.htm ).

Andererseits gilt: 

Nur Präsenz von Energie bedeutet Präsenz von Raumzeit, und jene formt sich entsprechend der Verteilung der Energie. (Nach Einsteins Theorie ist Raumzeit mit konkreter Geometrie ja einfach nur Deutung konkreter Energieverteilung.)

Aus beiden zusammen folgt:

Zeit wir es geben, solange es Energie gibt und die nicht aufhört, sich ständig neu zu verteilen.

Solange es Raum gibt, gibt es auch Zeit - zur Aufrechterhaltung der Kausalität müssen nach der speziellen Relativitätstheorie Raum und Zeit gekoppelt sein. Siehe dazu auch https://de.wikipedia.org/wiki/Minkowski-Raum


Aus der Perspektive aller Teilelemente der Kausalität (zb Photonen) existieren weder Zeit noch Raum, da sich die Lichtsekunde und Sekunde gegenseitig auscanceln bei c (299.792.458m/s) daher ist diese Frage bedeutungslos. Zeit ist nichts absolutes, was irgendwann begonnen hätte und daher irgendwann enden kann, sondern Zeit ist relativ und Teilmenge unserer Wahrnehmung. Deine Zeit endet also mit deinem Tod.

Da die Zeit mit dem Urknall begann, finde ich es denkbar, dass sie enden wird.

Aber, da das Universum sich nach aktuellem Wissensstand (korrigiert mich) ausdehnt und nicht zusammenfällt, könnte es auch sein, dass die Zeit ewig andauert, das Universum aber tot und relativ leer wäre.

Zeit ist unabdingbar mit der Existenz von Materie verknüpft. Wenn keine Materie mehr existiert passiert nichts mehr und das wäre das Ende der Zeit.

Da es Zeit grunsätzlich nicht gibt, kann sie auch nicht enden.

Viktor1 17.05.2017, 16:51

Richtig - nicht als Entität (entsprechend der Frage), wohl aber als Vergleichsgröße für Bewegungsunterschiede.

1

Solange es Raum gibt, muss auch die Zeit bleiben.

Irgendwann explodiert das Universum im Big Crunsh

NoTrolling 17.05.2017, 15:40

Eine haltlose Behauptung, ich bin empört!

1
Mirarmor 17.05.2017, 15:45

Das wäre wohl eher eine Implosion.

1
BigD123 17.05.2017, 17:58

Ja sry mein Fehler *implodiert

0
BigD123 17.05.2017, 17:59

NoTrolling das habe ich mal in einem Buch über Astronomie gelesen was ich zuhause habe

0

Nach den Gesetzen der Logik wird auch die Zeit irgendwann enden.

Aus der Physik weiss man dass alles endlich ist.

Was möchtest Du wissen?