Wird die Welt nicht sowieso bald "untergehen"?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hallo! Du hast das Problem erkannt.   Die Menschen die ungenügend ernährt sind liegen von der Anzahl her  im Milliardenbereich. 

Wir  - auch ich - vernichten  die Natur und das fängt schon mit der Ernährung an. Die größten Naturgebiete der Welt haben wir in wenigen Jahrzehnten halbiert.

 Die Weltbevölkerung wächst um fast 100 Millionen Menschen pro Jahr - zudem wollen viele der jetzigen immer mehr Fleisch essen. Sie haben die gleichen Rechte wie wir. Die Hälfte der weltweiten Getreideernte und 80% der Sojaernte wird verfüttert. Allein Deutschland importiert jährlich 5,3 Millionen Tonnen Futtersoja. Für die Fleischerzeugung braucht man ein vielfaches an Futtermittel. Die Nachfrage nach Fleisch steigt. Würden alle Menschen so viel Fleisch essen wie wir in den Industrieländern, bräuchte man weltweit 3 mal mehr landwirtschaftliche Nutzfläche als jetzt . Das alles belegen Studien aus den USA, Großbritannien und Deutschland. Es wird also dramatisch mehr Land gebraucht - und Natur vernichtet.In 15 Jahren wir eine Waldfläche vernichtet die 5 x so groß ist wie Deutschland. Wie lange geht das? Früher lebte der Mensch im Einklang mit der Natur - heute ist er dabei alles - und auch sich selbst - zu vernichten. 100 Tierarten lässt er täglich aussterben.  Der Mensch vernichtet die Festplatte der Natur und eine Kopie gibt es nicht.

Dabei  ist der Anstieg globaler Temperatur nicht mehr zu stoppen. Wir verlieren also permanent Land an Wasser - die bewohnbare Erde wird kleiner. Zudem werden zunehmend die Permafrostböden durch die Steigenden Temperaturen angefressen. Diese enthalten ca. 1700 Milliarden Tonnen organischen Kohlenstoff, Überreste von Pflanzen und Tieren aus Tausenden von Jahren. Die schmelzenden Permafrostböden beschleunigen den Klimawandel rasant - eine Spirale die dann nicht mehr zu stoppen ist.

Die bewohnbare Erde wird in rasantem Tempo kleiner und wir in rasantem Tempo mehr. Ich halte die Erde für einen Planeten im Sturzflug da liegst Du richtig . schönes Wochenende.. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kami1a
29.12.2016, 22:29

danke für den stern, guten Rutsch

0

wie MrBurner sch schrieb, ist es wohl eher die Umweltbelastung. Nicht nur dass es viel mehr Menschen gibt, diese brauchen auch noch viel mehr Wohnraumund in Wohlstandsländer 10-20 Mal mehr Energie und <Ressourcen-ohne zwingend die Lebensqualitaet zu verbessern.

Die Bevölkerung wird zurückgehen durch Selbstvergiftung (Fertilitaetsverlust), Gefühl von zu viel Menschen führt automatisch programmiert zu weniger Kinder und wenn das nicht hilft wird es Krieg geben.

Die Frage ist um die dann bestehende Umweltverschmutzung (geringe Fortpflanzungsfähigkeit) und das Freisetzen von Giftstoffen durch den Krieg nicht das endgültige aus für Homo sapiens ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde mir weniger Sorgen um die Überbevölkerung und dafür umso mehr um die tägliche Zerstörung der Umwelt machen. Allein deswegen rasen wir schon auf den Abgrund zu.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von flagga005
27.11.2016, 15:19

Diesen Punkt habe ich eh auch aufgeführt. Leider lässt sich dagegen nichts unternehmen...

0

Auch wenn du bis zu einem gewissen Grad recht hast, denke ich doch nicht darüber nach.

Wenn es morgen einen Knall gibt und unsere Welt zerstört ist, habe ich keine Sorgen mehr. 

Viel schlimmer wäre es, wenn ich morgen feststellen müsste, das ich, einer aus meiner Familie oder auch Bekannte unheilbar krank sind.

Die Überbevölkerung hat auch nicht nur natürliche Gründe. Die Menschen werden immer älter, die Medizin schreitet immer weiter voran.Die natürliche Auslese fehlt. Das soll nicht irgend eine dämliche  oder gehässige Bemerkung sein, Es ist einfach eine Tatsache. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

An Überbevölkerung bestimmt nicht, was soll dann schon groß passieren? Eher an einem Kometen. BAM alle tot. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hat nicht auch ein kluger Kopf gesagt, dass Kriege notwendig sind, um der Überbevölkerung vorzubeugen?! Ob das die Lösung ist, darüber kann man streiten.

Der Weg um auf dem Mars zu siedeln, wird ja nicht zum Spaß erkundet ;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Alles was wir der Erde entnehmen ( Milliarden Tonnen pro Jahr) ..  wird niemals im Ursprung zurück gegeben werden können. ..

Die Natur ist der größte Schatz der Menschheit und wird gerade zerstőrt

Die Menschen werden auf einen Schlag verschwinden..  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?