Wird die SPD Eurer Meinung nach bei der Bundestagswahl 2017das schlechteste Ergebnis in ihrer Geschichte einfahren? Mit wie viel Prozent rechnet ihr?

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Ja das halte ich für durchaus möglich. Dazu müsste die SPD unter 23% erzielen um diesen Bereich wird es sich wohl bewegen

Ich weiß es so wie alle Anderen auch nicht, doch Prognosen sind eben Prognosen und wurden in der Vergangenheit schon öfters nicht erfüllt. Davon auszugehen, das deren Wahrheitsgehalt nahe der Wirklichkeit ist wird angesichts der Tendenz einer immer größeren Wechsellaune der Wähler auch nicht besser sondern eher schlechter.

Abwarten und Tee trinken. Wäre einerseits für die Demokratie schade, wenn eine alte Arbeitnehmerpartei so abschmiert. Andererseits wär Schwarz/Gelb für die SPD eine gute Pause, intern zu klären, wie eine moderne Politik im Interesse von Arbeitnehmern aussehen kann. Im Prinzip ist die SPD ja gespalten und ein Teil hängt immer noch alten sozialistisch-marxistischen Theorien, Werten und Vorurteilen an, mit denen man in der modernen Welt nicht weiterkommt. Doch das ist deren Problem und für das Land gut, wenn sie eine Lösung finden.

Wird die SPD Eurer Meinung nach bei der Bundestagswahl 2017das schlechteste Ergebnis in ihrer Geschichte einfahren?

Das schlechteste Ergebnis ist von 2009 mit 23%

Schwierige Frage das noch zu unterbieten. Möglich ist es schon.

Mit wie viel Prozent rechnet ihr?

Knapp drüber. Vielleicht so 25% Kommt natürlich auch auf die anderen Parteien drauf an (abgesehen von der CDU/CSU)

Ja wird sie. Mit ca. 20% plus minus 1-2 Punkten. Besonders wenn es unter 20% wird, wird das Jammern groß sein. Große Koalition bedeutet Stillstand und dafür wird die SPD bestraft werden. Sie hatte die Chance in die Opposition zu gehen und den Grünen den Vortritt zu lassen mit der Union zu koalieren oder sie hatte die Chance selbst den Kanzler mit Rot-Rot-Grün zu stellen. Selbst 2014, 2015 und 2016 gab es Angebote seitens der Linkspartei eine neue Regierung zu bilden - ungenutzt.

Ich weiß auch nicht was mit den Sozialdemokraten los ist. Bis heute hat die SPD keine Inhalte außer diesen fragwürdigen ungenauen Entwürfen eines Chancenkontos oder Arbeitslosengeld Q. Vermögenssteuer ist auch nicht drin, keine klare Koalitionsaussage. Nichts.

Besonders dramatisch wird es, wenn Schulz noch die Flüchtlingsfrage zum Hauptwahlkampfthema machen möchte. Dafür könnte ich ihm den Kopf abreißen. Die Deutschen haben anhand der Wahlergebnisse 2016 deutlich geäußert, dass sie diese nicht haben wollen und dieses Thema der AfD Aufschub gibt.

Meine Wahl steht fest: Erststimme SPD (die gilt nur dem Direktkandidaten - nicht Schulz), Zweitstimme Linkspartei - um der SPD zu zeigen, wie man organisiert Inhalte im Wahlkampf vorstellt und ordentlich eine Partei führt.

Das einzige interessante ist, wer dritte Kraft wird.

Werden es die Grünen liegt die Ökologie im Vordergrund.

Wird es die FDP das Thema Digitalisierung und Liberalisierung des Arbeitsmarktes.

Bei der AfD die Einwanderung/ Migration.

Bei der Linkspartei das Thema soziale Gerechtigkeit/ Ungleichheit.

Und von all den Themen ist mir letzteres besonders wichtig und sollte eine besondere Bedeutung für die nächste Legislaturperiode bekommen.




Ich danke Dir für diesen sehr ausführlichen Kommentar! Ich sehe das genauso wie Du. Auch ich glaube, dass die SPD diesmal ihre härteste Strafe bekommen wird. Die SPD Genossen haben Merkel in all ihren Entscheidungen unterstützt und schön brav das gemacht, was sie wollte. Die SPD ist seit der Einführung der Agenda Gesetze nicht mehr glaubwürdig und hat jahrelang Politik gegen die Interessen der Bürger gemacht und dafür gesorgt, dass die Schere zwischen arm und reich sich noch mehr ausweiten konnte. Nun, kurz vor der Bundestagswahl, kritisieren die Genossen die CDU, obwohl sie bei der Aufstockung der Militärausgaben beispielsweise immer still waren. 2013 bestand die große Chance, sich auf rot rot grün einzulassen. Wenn soziale Gerechtigkeit, dann mit grün und dunkelrot und nicht mit einer konservativen Partei wie der CDU. Die Mehrheit von rot rot grün wird nächsten Monat nicht mehr bestehen. Meine Prognose. Die Grünen schaufeln sich auch ihr eigenes Grab. Grün ist auch nicht mehr grün sondern schwarz. Im Grunde unterscheiden sich alle etablierten Parteien nicht mehr voneinander. Lediglich die Linke hat keinen Schuldenberg an Fehlentscheidungen vorzuweisen. Wenn soziale Gerechtigkeit, dann nur mit einer starken Linke. Die SPD weiß, dass sie schlecht abschneiden wird. Schulz war die schlechteste Wahl der SPD. Jemand, der Agenda noch immer favorisiert und einen Gerhard Schröder auf dem Parteitag auftreten lässt, ist scheinheilig und hat nicht verstanden, dass viele Menschen unter den Agenda Gesetzen leiden. Die AfD beispielsweise wurde von den etablierten Parteien ständig in die rechte Ecke geschubst, und nun will Schulz das Flüchtlingsthema zum entscheidenen Wahlthema machen - wie du ja schon sagtest. Das ist ja wohl mehr als scheinheilig. Ich bin mit vielen Sachen in der AfD nicht einverstanden (da ich denke, dass sie genauso neoliberal ist wie der Rest), aber beim Flüchtlingsthema begrüße ich die AfD sehr. Ich habe jedoch wie Du große Übereinstimmung mit den Inhalten der Linke und betrachte das Thema soziale Gerechtigkeit als wichtigstes Thema. 
Vielen Dank nochmal für deinen Kommentar!

0

"Zweitstimme Linkspartei -..."

Gott bewahre uns vor einer Regierung, wo die Linkspartei uns in die Misere treibt. Von wirtschaftlichen Vorgängen keine Ahnung. Woher sollen denn die Steuereinnahmen zur Finanzierung linker Vorstellungen kommen, wenn man der Wirtschaft Fesseln anlegt???

1
@Omikron6

Komisch nur, dass für die Türkei immer Geld da war. Für Militärausgaben. Für hoch verschuldete EU-Länder...soll ich weitermachen? In einem solch reichen Land wie Deutschland sollte es wohl kein Problem sein, gerecht umzuverteilen oder? 

0
@FranceParis25

120 Mrd €/Jahr  für Soziales sind mehr als genug. Wir brauchen keine weiteren sozialen "Wohltäter".

0

Ihr schlechtestes Ergebniss hatten sie 2009 mit 23%, ich denke da werden sie nah dran sein, aber es nicht unterbieten.

ja leider nach schröder keine volkspartei mehr?

Nein.

Ich rechne mit einem leicht besseren Ergebnis als bei der letzten Bundestagswahl und tippe auf ca. 25 % trotz all der gemachten Fehler im Wahlkampf.

Da sind Sie sehr optimistisch!!!

1
@FranceParis25

Nein, nicht wirklich. Das deckt sich eigentlich mit den Umfragetrends.

0
@atzef

Nein, die SPD ist in allen aktuellen Umfragen, außer bei Allensbach unter 25%, meist bei ca. 23%!

0
@JonasF55

Deswegen ist es m.M.n. ja auch sehr gut möglich, dass sie bis zur Wahl auch noch wieder ein wenig nach vorne kommt.

0

Es liegt nicht nur am Wahlkampf der SPD sondern auch daran, dass Merkel momentan da ist und viele sie einfach als kompetente Person sehen, Vor allem jetzt wo Trump in den USA an der Macht ist finden Merkel viele wichtig.

1
@Alleswisser73

Der Hype um Schulz nach seiner Nominierung machte eigentlich deutlich, dass viele sich Merkel nicht länger als Kanzlerin wünschten. Da hätte man sich klar dazu bekennen sollen, für eine Kanzlerschaft von Schulz auch bei einer Fortführung der GroKo kämpfen zu wollen.

Stattdessen ließ man Gerede über R2G entstehen, drohte im Saarland gar damit, dass dort auch umsetzen zu wollen und wurde dann bekanntlich wieder auf den Boden der Realitäten zurechtgestutzt. Das war der eigentliche Genickbruch bzw. Sündenfall. Der wurde dann von einem unsäglichen Wahlkampfmanagement der hoffnungslos überforderten Barley begleitet.

Persönlich habe ich nichts gegen eine weitere Kanzleramtszeit Merkels. Ich finde, sie hat einen guten Job gemacht. Und du hast recht, zuletzt hat sie sich gegenüber den Trumpel und Erdolf sehr besonnen in Szene setzen können. Das trug zur Renaissance der CDU-Umfragewerte auch wesentlich bei.

Aber maßgeblich für das Scheitern der Schulz-Kandidatur war das alberne kurzzeitige Kokettieren mit R2G und haufenweise handwerklich Fehler.

0

Die aktuellen Umfragen sehen die SPD bei 22-24%, sie werden 2009 also entweder knapp unterbieten oder knapp überbieten.

Die Größe der Parteispenden wird den Ausschlag geben und die gehen zur CDU/CSU:

cdu und spd mit fdp sind alle viel zu filzig?

Genau! Je länger eine Partei regiert, desto mehr Filz entsteht. Ein Wechsel wäre sinnvoll.

Die große Koalition war der größte Fehler der SPD. Wie will die SPD eine Änderung der Politik glaubhaft machen, die sie selbst mitgetragen hat?

1

Kein deutscher Arbeiter fühlt sich mehr von der SPD vertreten, da diese seit 2010 bloß noch für Masseneinwanderung gearbeitet hat.

Der Notschwenk von Schulz jetzt kurz vor der Wahl kommt zu spät und man nimmt den Genossen nicht ab, daß er ehrlich gemeint ist.

Nach der Wahl werden doch wieder die Tore weit aufgerissen.

Gerade deshalb wundert es mich, warum die SPD, die den Agenda Schwachsinn hauptsächlich ja beschlossen hat, noch über 20 % bekommen kann...
man kann nur hoffen, dass die Wahlbeteiligung dieses Jahr hoch sein wird. 

1
@FranceParis25

Die Agenda 2010 war eine der besten und erfolgreichsten reformen der Nachkriegsgeschichte.

1
@Apfelkind86

...aber dass es die SPD umgesetzt hat, war das größte Geschenk an die CDU das man machen konnte!

0

Was möchtest Du wissen?