Wird die Freiheit aus biologischer Sicht durch die Umwelt oder die Vererbung beeinflusst?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Freiheit und biologisch passt für mich irgendwie nicht zusammen. Da freiheit ein kulturelles konstrukt sind.

Aus rein biologischer sind sind wir in der lage alles zu tun was wir tun wollen und was uns physisch möglich ist. Fliegen können wir z.b. nicht ohne hilfe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ziehmlich späte Anfrage:

Sich frei zu fühlen heißt noch lange nicht in allen denkbaren Handlungsalternativen frei wählen zu können:

als biolgisch höher entwickeltes Lebewesen hat der Mensch neben Stammhirn, Zwischenhirn auch die Großhirnrinde, die ihn zu vielfältigen Denkprozessen in die Lage versetzt. Der Mensch hat auf psychischer Ebene nebst Bewusstsein auch ein Unterbewusstsein, und da finden autonome (unbekannte Prozesse ) statt.

Ein Beispiel von vielen (Freud zu dem sogennannten Versprechen) : Ein Redner soll vor einer Delegation eine Rede halten, doch es gibt da einen ungeheuerlichen Vorgang, den er aber (zwingt sich) nicht ansprechen soll: Er fängt an .. und dann kam zum Vorschwein (sagen wollte er zum Vorschein), die unterdrückte Haltung mischte sich in seinen Redefluss ein

Die Freiheit zu gestalten und tun (ich meine die Freiheit ist bedingt) z. Teil ist sie auch genetisch bedingt - jemand der unter der Bluterkrankheit (genet. Defekt) leidet, kann verbluten weil ihm Enzyme fehlen, die sein Blut bei Verletzung dick machen (die Wunde verschließen), der Zungenroller (manche Menschen können die Zunge so formen, dass sie wie ein U aussieht, andere (könnens von Geburt aus nicht und können es auch nicht lernen)

die Umwelt: wer auf schlimme Weise gegen Strafgesetze verstösst, wird eingesperrt, er kann die Zelle nicht freiwillig - sondern nur mit Erlaubnis des Wächters - verlassen

Die Umwelt schränkt von außen (z.B die Mauer von Berlin) , die Grenze zwischen Nord und Südkorea ) uns ein , unsere Bedürfnisse manchmal auch (wenn wir Hunger haben, dann  müssen wir in aller Regel arbeiten um Geld und damit Nahrung zu erhalten, der Hunger als starker Antrieb (existentiell) ist ein Affekt der befriedigt werden möchte auch wenn wir lieber etwas anderes täten

Die Umwelt , die Gesellschaft favorisiert Ordnung und Anpassung, doch was wenn uns manches davon zuwider ist " in Schillers Drama Don Carlos bittet ein Edelmann (ich glaube nicht dass es der Sohn des spanischen Königs ist) den König um Erlaubnis frei sprechen zu dürfen " Sire erlaubt Gedankenfreiheit" - doch für das Aussprechen der freien Gedanken ergeht es dem Edelmann schlecht

zusammengefasst: Umwelt / Genetik  beeinflussen die Freiheit:

Der Mensch ist das vernunftbegabte Tier (Heidegger) und als solcher hat er von Hause eine Werkzeugintelligenz und kann sich Waffen machen - körpereigene Waffen bringt er nicht mit, sein Talent wird immer wieder darin bestehen sich an eine unbekannte Umwelt anpassen zu können. Ein Mensch - der keine Beine - bei der Geburt hat , verfügt nicht über die Freiheit zu laufen (Prothesen jetzt mal beiseite), ein Mensch der bis zur Reife nicht behütet wird in feindlicher Umwelt untergehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?