Wird die Auszahlung der Risikolebensversicherung besteuert?

6 Antworten

Hallo Hittihitti,

ob in Ihrem Fall Erbschaftssteuer zu zahlen ist, hängt davon ab, wie hoch der Wert Ihres gesamten Erbanteils ist. Die Freibeträge für Kinder liegen derzeit bei 400.000 € je Person. Liegt die Gesamtsumme Ihres Erbanteils inklusive des Anteils aus der Risikolebensversicherung unter dieser Summe, fällt keine Erbschaftssteuer an.

Die Auszahlung aus der Risikolebensversicherung unterliegt darüber hinaus keinen weiteren Steuerarten.

Mehr Informationen zur steuerlichen Behandlung einer Risikolebensversicherung finden Sie hier: https://www.cosmosdirekt.de/risikolebensversicherung/steuer/

Viele Grüße

Bernhard Gabriel, CosmosDirekt

Nachtrag: bis zu einem Betrag von 400.000 Euro fällt bei Kindern keine Steuer an.

Bei begünstigten Ehepartnern 500.000 und bei sonstigen Personen 20.000. Die Steuer kann man umgehen, wenn der Versicherungsnehmer auch der Begünstigte ist und man den Todesfall des z. B. Ehepartner versichert.

http://risikolebensversicherungen-test.de/kosten-steuern/

Nein. Und das besonders Gute: Dafür wird nicht mal Erbschaftssteuer fällig.

(Jedenfalls ist das mein letzter Kenntnisstand.)

Nur wenn Du HartzIV beziehst, partizipiert der Staat wahrscheinlich: dann wird Dir das als Einnahme angerechnet.

Kontovermögen?

Unsere Mutter ist gestorben. Mein Bruder und meine Schwester haben eine Kontovollmacht über den Tod hinaus. Meine Schwester geht mit der Karte einkaufen und hebt fleißig Geld ab. Welches Guthaben zählt nun , das am Todestag oder das Geld das jetzt auf dem Konto ist? Jetzt habe ich noch erfahren das die Krankenkasse Pflegegeld gezahlt hat , das nicht auf dem Konto unserer Mutter gelandet ist, sondern auf dem Konto meiner Schwester. Die Polin die die Pflege unserer Mutter übernommen ( 24 Stunden/Tag da bettlägerig) wurde vom Konto unserer Mutter bezahlt.Muß meine Schwester das Pflegegeld nun auf das Konto unserer Mutter zurück zahlen? Meine Schwester stellt sich auf stur und gibt keine Antworten.

...zur Frage

Ich muss die Hälfte des Hauses an meine Schwester auszahlen?

Meine Eltern haben ein Grundstück. Die Hälfte davon hat meine Schwester vor 30 Jahren als Erbteil bekommen um sich darauf ein Haus zu bauen. Ich habe bis heute noch nichts bekommen. Auf der anderen Hälfte des Grundstücks haben meine Eltern ein Haus gebaut das ich jetzt nach dem Tod meines Vaters von meiner Mutter überschrieben bekomme. Meiner Schwester muss ich die Hälfte des Hauses ausbezahlen. Zur Frage: Werden die 30 Jahre die meine Schwester das Erbe eher bekommen hat bei der Auszahlung berücksichtigt? Wenn ja, wie wird das berechnet? Für Antworten wäre ich dankbar.

...zur Frage

Auszahlung einer Lebensversicherung mit 20 Jahren Laufzeit

Meine verstorbene Mutter hat für mich eine Lebensversicherung abgeschlossen und die müsste ich mit ca 23 Jahren ausbezahlt bekommen. Deshalb gehe ich davon aus, dass sie eine Laufzeit von 20 Jahren hat. Mein Vater leistet noch die monatlichen Zahlungen, jedoch kann er mir nichts genaues über die Versicherung sagen. Weiß jemand mit wieviel ich da ca. zu Rechnen habe?

...zur Frage

Risikolebensversicherung besser als normale Lebensversicherung?

Was sind eigentlich die Vorteile einer Risikolebensversicherung im Vergleich zu einer normalen Lebensversicherung? Bei uns war ein Versicherungsvertreter der meinte eine Risikolebensversicherung wäre nicht so gut für uns.

...zur Frage

Auszahlung Risikolebensversicherung nach Prüfung?

Hallo , meine Frage .... gibt es für die Prüfung einer Risikolebensversicherung für die Versicherung eine Frist zur Auszahlung ? Oder können die das willkürlich in die Länge ziehen .Ein Haus wurde mit der Versicherung abgesichert, nach dem Tod durch Krankheit wird jetzt geprüft, wie lange die Krankheit schon bestand . Gibt es für die Überprüfung Fristen die eingehalten werden müssen Vielen Dank im Voraus

...zur Frage

Wohngeld - Auszahlung Risikolebensversicherung schädlich?

Hallo,

ich bin in folgender Situation: In 2012 ist der Mann einer Bekannten verstorben. Dadurch hat sie in 2012 von der Lebensversicherung einen Betrag i.H.v. 50.000 € ausgezahlt bekommen. In 2012 hat sie nach dem Tod ihres Mannes einen Wohngeldantrag gestellt und daraufhin auch Wohngeld bekommen. Hätte sie diesen einmaligen Auszahlungsbetrag der Risikolebensversicherung in dem Wohngeldantrag für das Jahr 2012 bzw. im Folgejahr 2013 angeben müssen?

Ich bedanke mich schon mal im Voraus für die hilfreichen Antworen ! :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?