Wird die Aussage "Hitler war nicht dumm" als rechtsextremistisch wahrgenommen?

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Es besteht die Möglichkeit, dass man den Satz von dir so wahrgenommen hat, als würdest du Hitlers ethisches oder strategisches Versagen rechtfertigen wollen. 

Der Grund dafür ist, dass wir heute alle (oder leider nur fast alle) klar sehen können, wo und wie Hitler böse gehandelt hat oder falsche Ideen angenommen/verbreitet und falsche Entscheidungen getroffen hat.

Wenn ein Fremder oder jemand, dessen Meinung zu Hitler ich nicht kenne, zu mir sagen würde, dass Hitler nicht dumm war, würde ich als nächstes erwarten, dass er entweder die deutsche Kriegsführung loben oder einen Teil der nationalsozialistischen Idologie unterstützen will. Und das, obwohl ich z.B. Hitlers IQ wenn es sein muss auf ca. 120 schätzen würde, also ihn auch nicht für dumm halte.

 

Aussagen müssen immer im Zusammenhang beurteilt werden. Wenn dieser Satz einfach so gehört wird, wird er oft sicher rechtsextrem wahrgenommen. es ist nie ein Fehler, seine Einstellung mit mehr als einen Satz zu erläutern. 

Er war von eher unterdurchschnittlichem Bildungsstand, jedoch ein ehrgeiziger Autodidakt.

"Dumm" ist ein so sehr schwammiger Begriff, daß es kaum möglich ust, jemanden in allen Facetten der Dummheit zu erfassen. Hitler war eher schlau, im Sinne von durchtrieben und mit einem sehr feine Gespür für das Machbare ausgestattet. Dies hat ja nichts mit Wissen oder Intelligenz zu tun.

Grundsätzlich muß man aber davon ausgehen, daß die Meinungsäußerung, er sein nicht dumm gewesen, sofort die Linksfaschisten aus der Antifa-Ecke auf den Plan ruft, die unverzüglich ihren Gesprächspartner als Rechtsextremisten, Holocaustleugner usw. verunglimpfen.

Natürlich war Adolf Hitler nicht generell dumm. Wenn er dumm gewesen wäre, hätte er niemals die Macht ergreifen und politische Führungsgewalt ausüben können. Nur weil man nicht dumm ist, heißt das aber natürlich noch nicht, dass man nur Gutes tut. Es führt weniger zu Missverständnissen, wenn du in einem Nebensatz anfügst, was genau du mit deiner Aussage meinst.

Ich glaube das das richtig verstanden wird. Es kommt allerdings auf die Bildung des Gesprächspartners an.

Warum meinst du denn, dass Hitler nicht dumm war? Ist Judenhass verbunden mit dem Ziel der Ausrottung jüdischen Lebens jetzt ein Zeichen für überdurchschnittliche Intelligenz? Oder die Unterdrückung jedweder politischen Opposition bis hin zur Ermordung? Oder die Entfesselung eines Krieges, der insgesamt ca. 50 Millionen Menschen das lebengekostet hat und Deutschland knapp ein Drittel seines Staatsterritoriums?

Hitler war sicher auch ein dummer Idiot und ihm irgendwie positiv konnotierte Eigenschaften anzudichten hat schon sein Geschmäckle...

Ich hätte es im Zusammenhang nicht als rechtsextremistisch wahrgenommen. Und ich stimme meinem Vorredner zu und ergänze um verrückt.

Ich hätts jz verstanden, find ich nämlich auch. Aber formulirers trz aus, weil wegen kleinen Missverständnissen entstehen oft dumme Diskusionen

Strategisch war hitler eher meh, liegt an seinem dezenten Größenwahn naja anderes Thema. Nein Hitler war keinesfalls dumm hatte halt eine etwas behinderte Ideologie und war etwas besessen aber die Aussage macht dich zu keinem rechten 

Er war nicht dumm er war  besessen. 

Hitler war nie und nimmer dumm, und wenn man erwähnt, in welchem Zusammenhang man das meint, wird das denke ich auch nicht als rechtsextremistisch verstanden

Wie kommst du darauf das Hitler dumm gewesen sein soll. Ganz im Gegenteil, Problem war nur das er grössenwahnsinnig war.

Und das ist nicht rechtsextrem sowas zu sagen.

KolunjaxD 19.05.2016, 21:32

Frage: Wird die Aussage "Hitler war nicht dumm" als rechtsextremistisch wahrgenommen?

Antwort: 

"Wie kommst du darauf das Hitler dumm gewesen sein soll." 

-_- 

4 real?

0

Was möchtest Du wissen?