Wird die allgemeine Wehrpflicht in Deutschland wieder kommen?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Die Wehrpflicht würde die Personalprobleme der Bundeswehr nicht lösen helfen - deswegen wird diese Forderung auch v.a. in den in diesem Bereich oft wenig kompetenten Medien diskutiert, aber weniger bzw. überhaupt nicht in Fachkreisen. Dass der Bundeswehrverband kürzlich in ein ähnliches Horn stieß, ist eher als Verdeutlichung der momentan (noch) prekären Situation der Bundeswehr gedacht, nicht als ernstgemeinter Vorschlag. Die Gründe, die gegen die Reaktivierung der (im Übrigen lediglich ausgesetzten, nicht abgeschafften!) Wehrpflicht sprechen, sind:

  • Es fehlen der Bundeswehr v.a. Spezialisten im technischen Bereich in den Laufbahnen der Unteroffiziere und Feldwebel. Wehrpflichtige würden dieses Problem als Kurzzeit-Mannschafter nicht lösen, sondern eher verschlimmern (Bindung von Unteroffizieren als Ausbilder bspsweise).
  • Wehrpflichtige würden für Auslandseinsätze nicht zur Verfügung stehen.
  • Wehrpflichtige würden für die regelmäßige Ausbildung in Grundausbildungseinheiten unnötig Personal, Geld und Infrastruktur binden, die für die Ausbildung der Zeit- und Berufssoldaten dringender benötigt werden.
  • Die Dienstzeit von Wehrpflichtigen ist zu kurz, um diese im Sinne der angestrebten Professionalisierung der Streitkräfte (die mit ein Hauptgrund für die Aussetzung der Wehrpflicht war) vollwertig auszubilden.
  • In der aktuellen Struktur der Bundeswehr müssten die nötigen Strukturen (v.a. unterbringungs- und verwaltungstechnisch) für jährlich zehntausende Wehrpflichtige erst wieder geschaffen werden. Dafür müssten enorme Summen aufgeboten werden, die anderswo dringender gebraucht werden.

Der einzige Vorteil wäre ein etwas geringerer Aufwand bei der Nachwuchswerbung, da sich tatsächlich ein erheblicher Teil der Wehrpflichtigen später weiterverpflichtet hatte. Das steht aber in keiner Relation zu den negativen Aspekten einer Rückkehr zur Wehrpflicht.

Wirklich gefordert wird dieser übrigens momentan nur von der AfD - und dort eher aus ideologischen Gründen, nicht aus Einsicht in militärische Notwendigkeiten.

Also: Nein, sie wird kurz- und mittelfristig sehr sicher nicht wiederkehren, da keine politische Kraft (außer der AfD) ihre Rückkehr fordert. Zudem würde eine solche Rückkehr die Bundeswehr eher lähmen als sie unterstützen.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke nicht weil selbst der Wehebeauftragte hat sich dagegen ausgesprochen. Eigentlich ist dies auch zur zeit nirgendwo bei der Bundeswehr ein Thema so weit ich weiß.

MFG Marco11m22

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich find es richtig das die Bundeswehr neue Leute werben möchte. Jedoch finde ich nicht das man irgendwann dazu zwingen sollte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, definitiv nicht. Guttenberg hatte damals genau den richtigen Schritt gewagt, die Wehrpflicht auszusetzen. Der Mann hatte wenigstens Format.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 19Sunny96
02.03.2017, 10:01

Wieviel Format er wirklich hatte sieht man spätestens seit seinem aktiven Ausscheiden aus der Politik. 

Frage? Soll das implizieren, dass Fr. Dr. Ursula von der Leyen kein Format besitzt?

0

Wenn Deutschland an den eigenen Grenzen verteidigen müsste, kann ich es mir durchaus vorstellen, dass die Wehrpflicht eventuell wieder eingesetzt werden könnte, wegen Personalmangel. Oder aber auch wenn die deutsche Regierung davon ausgeht, das Land an den eigenen Grenzen in unmittelbarer Zeit verteidigen zu müssen. Aber solange Deutschland das eigene Land nicht verteidigen muss wird meines Erachtens nach die Wehrpflicht nicht wieder eingesetzt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?