Wird der islamistische Terrorismus durch den Klimawandel sinken?

9 Antworten

Verzicht auf fossile Brennstoffe zum Heizen, Strom erzeugen und als Kraftstoff für Motoren bedeutet nicht, dass kein Öl und Gas mehr gebraucht wird.

Fast alle unsere Konsumgüter bestehen ganz oder zu großen Teilen aus Plastik. Der Plastikbedarf wächst schneller als die Recyclingquote. Viele Plastikartikel sind sowieso aus nicht recyclingfähigen Plastikmischungen hergestellt. Das wird alles aus Öl und Gas hergestellt. Meist ist aus Qualitätsgründen auch bei Recyclingplastik die Beimischung kleiner Mengen frischen Plastiks oder zumindest die Beimischung neuer Weichmacher und anderer Additive nötig, die auch aus Öl oder Gas hergestellt werden.

Was enden wird ist zunächst mal der unermessliche Reichtum, der es ermöglicht, mal eben eine neue Stadt in die Wüste zu zaubern oder ohne Rücksicht auf Verluste künstliche Inseln aufzuschütten. Das wird auf ein realistischeres Maß zurückgefahren werden müssen. Möglicherweise wird es auch Zusammenschlüsse von befreundeten Ölstaaten geben, um gemeinsam einen stärkeren Wirtschaftsraum zu bilden und gemeinsam militärisch stärker zu sein.

Das Militär, wozu auch die Finanzierung von inoffiziellen Kampfgruppen, Söldnern und Terrorgruppen gehört, wird wohl bis zuletzt so groß wie möglich gehalten. Schon deswegen, weil es im arabischen Raum intern sehr viel Konfliktpotenzial gibt und der eine oder andere Staat schon lange auf eine Chance für Rache an unfreundlichen Nachbarn wartet.

Ich sehe in der Frage des Islamistischen Terrorismus für die nächsten paar Jahrzehnte keine Veränderung, die ihre Ursache in der Umstellung auf regenerierbare Energieträger hat.

Saudi Arabien hat die Endlichkeit seiner ressourcen schon lange vor allen anderen erkannt und stellt sich entsprechend auf. Geldprobleme werden die auch nach der Öl-Ära nicht bekommen.

Die haben von Rohstoffhandel auf Finanzprodukte umgestellt. Rohstoffe sind physisch vorhanden, ihr Wert ergibt sich aus ihrer Verwendungsfähigkeit. Finanzprodukte können mit einem Wisch weg sein. Der Finanzmarkt basiert nur auf dem Glauben, dass etwas einen Wert habe.

2
@eieiei2

Vor allem sind sie nicht besonders kompetent. Hat man Geld kann man sich auch strohdumm und unfähig wirtschaftlich am Leben halten. 1 Generation. Siehe Trampel. Er waere nichts als white trash ohne das ererbte Vermögen und Verbindungen.

1
@Nazgul89

Noch dazu sind die Saudis scheinheilig. Zu Hause fundamentalistisch islamisch, aber gleichzeitig ganz fett im zinsbasierten, internationalen Finanzmarkt mitmischen.

Trump wäre ohne das Geld und die Kontakte eines Vaters ein Nichts, soweit ist das richtig. Er ist zwar überdurchschnittlich gewissenlos, aber höchstens durchschnittlich intelligent und gemessen an der Gesellschaft in der er gern verkehrt ist er unterdurchschnittlich gebildet. Es ist bei ihm nicht alles Gold das glänzt, auch das ist klar. Sein sagenumwobener Reichtum basiert zu einem erheblichen Teil auf zweifelhaften Bewertungen seiner Immobilien. Das sind theoretische Werte, die viel Raum für Märchen bieten. Wie viel das alles wirklich wert ist, würde man erst erfahren, wenn es tatsächlich auf dem Markt zum Kauf angeboten würde. Die Ironie der Sache ist ja, dass ein paar seiner ultrateuren Immobilien nichtmal einen zukunftssicheren Grundstückswert haben, geschweige denn einen Gebäudewert. Wenn nur die Hälfte von dem wahr ist, das die Klimaforscher vorausberechnen, sind prestigeträchtige Küstengrundstücke in Florida kaum noch verlässlich nutzbar, wenn seine Kinder so alt sind wie er heute. Der Wert wird einfach von Hurricanes und steigendem Meeresspiegel weggespült. Auch New York liegt nur wenige Meter über dem Meeresspiegel und ist heute schon oft von Unwettern betroffen, auch dort wird der Wert etlicher besonders gefährdeter Grundstücke erlöschen.

Aber immerhin hat Trump es verstanden, das geerbte Geld über Jahrzehnte so anzulegen, dass ihm weder die Inflation, noch seine eigenen Eskapaden das Genick gebrochen haben. Es war im wesentlichen Teil seines Geschäftslebens einfacher als heute sein Vermögen stabil zu halten, aber es war kein Selbstläufer. Außerdem hat er seine Firmen alle so konstruiert, dass ihn selbst mehrere Einzelpleiten nicht im Ganzen in den Abgrund zu reißen konnten. Und er hatte trotz des öffentlich zur Schau gestellten, maßlosen Stolzes wenig Hemmungen, sich auf Berater zu stützen die kompetenter, stolzer und sogar gewissenloser sind als er selbst.

0

Ich kann da keinen Zusammenhang zwischen dem Ende des Exports von Öl und dem Ende des Terrorismus im Namen des Islam erkennen. Es ist eine fest etablierte Geisteshaltung, die auch auf anderem Territorium radikalisiert umgesetzt werden kann.In Europa z. B.

Der Wunsch, der westlichen Welt zu schaden, kann auch ohne finanzielle Unterstützung der Saudis in der Realität umgesetzt werden. Was braucht man dazu? Ein Irrer, der sich einfach in einer Menschenmasse selbst sprengt. Das kostet doch nicht die Welt.

Ich vermute eher, dass es bei wachsender Ressourcenknappheit weit mehr Unruhen geben wird. Nicht nur ausgehend von fanatischen Terroristen.

Ja.

Der islamische Terror ist nur durch Geld von ungebildeten, erkonservativen, eher dummen Menschen mit zu viel Geld möglich, dass sie nicht durch Knowhow und Intelligenz sondern reines Glück erworben haben (Erdöl). Es fliessen Mia, unvorstellbare Summen in Moscheen, Bekehrung, Imame, die verbreiten, was gewissen Machthabern passt.

Der islamische Terror ist wie die Unterdrückung von Frauen, Verweigerung von Menschenrechten, Ignoranz der Wissenschaften und Biologie, nicht flächendeckende Bildung insbesondere für Mädchen=Unterdrückung von armen und Frauen), Patriarchat, sexismus, Hierarchiedenken nach Alter und Geschlecht dem Untergang geweiht, wie alles dass sich gegen eine Mehrheit der Menschen (alle Frauen, viele Männer) richtet und sich längst als nicht kompetitiv und sinnvoll herausgestellt hat.

Der Westen ist aus den selben Gründen dem Untergang geweiht. Die Sauereien werden nur besser getarnt, aber es ist qualitativ kaum ein Unterschied. Und diese Tarnung wird zunehmend aufgegeben. Dem Grundgesetz und den Menschenrechten verpflichtete Regierungsmitglieder sprechen ungeniert über "Maßnahmen gegen Flüchtlinge" und sät in der Bevölkerung Neid und Hass, um sich Zustimmung für die Abschaffung elementarster Menschenrechte zu erschleichen. Die selben Regierungsmitglieder sprechen völlig ungeniert davon, wie sie die Bevölkerung verarschen indem sie Gesetze absichtlich unverständlich formulieren. Andere Regierungsmitglieder wollen unwirksame Schrottmasken ausgerechnet den Schwächsten der Gesellschaft "schenken". Wieder andere Regierungsmitglieder beteiligen sich aktiv an der Veruntreuung von Steuergeldern. Nichts davon hat Konsequenzen. Nichts.

Im Durchschnitt werden in Deutschland Frauen für gleiche Arbeit schlechter bezahlt. Menschenrechte enden an der Grenze. Unser Wohlstand basiert immernoch genauso auf Skaverei und Raub wie in den letzten Jahrhunderten. Wir haben keinen Sklaven mehr zu Hause an der Kette. Unsere Sklaven sind Deutsche in präkerer Beschäftigung, es sind Osteuropäer in den Schlachthöfen und auf den Feldern, es sind Asiaten, Afrikaner und Südamerikaner auf Plantagen und Asiaten in Fabriken. Klima- und Umweltschutz werden im Einklang mit der Wissenschaft gepredigt und gleichzeitig gesetzlich verhindert. Kinder aus bildungsfernem Milieu werden von unserem totgesparten Schulsystem diskriminiert. Ihre Eltern haben weder selbst das Wissen, noch das Geld für Nachhilfelehrer, um die Defizite abzufangen, die durch suboptimalen Unterricht unter schlechten Rahmenbedingungen entstehen. Sexismus und Patriarchat sind ungebrochen Alltag. Im Rahmen von Me-Too wird ein paar handverlesenen Quadradarschlöchern der sicher verdiente Prozess gemacht, letztlich ist es aber ein Schauprozess der nur von all denen ablenkt, die völlig unbeeindruckt weiter machen. Hierarchien haben auch bei uns viel zu oft nichts mit fachlicher Qualifikation zu tun, Alte Männer haben weiterhin einen massiven, strukturellen Vorteil im System. Da Wahlen weiterhin von Alten entschieden werden, sitzt dieses System noch auf viele Jahre hinaus fest im Sattel, aber de Untergang ist jetzt schon gewiss und die die heute jung oder vielleicht auch noch nicht geboren sind, werden die Scheiße dann auslöffeln müssen.

0

Nein, steigen. Alle Ausreden sind gut genug.

Was möchtest Du wissen?