Wird das Stammkapital bei der GmbH wirklich einbezahlt?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallo seacat45

Das Stammkapital einer GmbH voll einbezahlt werden. Das schreibt dir der OR-Artikel 777c vor. (Mindestens 20'000CHF ( OR 773)) Das Stammkapital wird auf ein Konto einbezahlt (Sacheinlagen ggf. nicht vergessen) und dürfen nach der Gründung (eintrag im Handelsregister => konstitutive Wirkung) für den Geschäftsbetrieb in Form von Aktiven verwendet werden.

Jetzt kommen wir zur Haftung. Da ist es bei der GmbH schon etwas komplizierter. 

Der Gesellschafter haftet nur bis zum Gesellschaftskapital. (OR 772 Abs I oder Art 794) => (Sein Privatvermögen wird nicht angetastet.) 

Es kann allerdings in den Satuten eine Nachschusspflicht bestehen. Das heisst, dass der/ die Gesellschafter verpflichtet sind das Unternehmen finanziell zu stützen. OR 795 ff.

Ich hoffe ich konnte dir etwas helfen. Das Schweizer Obligationenrecht ist sehr umfassend. Ab Artikel 772 findest du alles zur GmbH

Freundliche Grüsse

Hunt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Stammkapital ist zu mindestens 50 % einzuzahlen und der Geschäftsführer muss bei der Anmeldung zum Handelsregister versichern, dass dieses Kapital zu seiner freien Verfügung steht. Über die Einforderung der zweiten Hälfte kann ein gesonderter Gesellschafterbeschluss ergehen.

Die Gesellschafter haften in Höhe des nciht eingezahlten Stammkapitals.

Rückzahlungen aus dem Stammkapital an den/die Gesellschafter sind nicht zulässig.

Das war deutsches Recht.

Das Schweizer Recht hat folgende Unterschiede:

1. Mindestkapital 20.000,- Schw. FRanken

2. Seit 2008 muss es voll eingezahlt werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von wurzlsepp668
16.05.2016, 13:05

eine absulut korrekte Antwort bekommt einen Pfeil nach unten?

komische Spastmaten sind hier unterwegs!

3

Was möchtest Du wissen?